Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?3451
  • 16. September 2005, noch kein Kommentar

Trash und Kitsch pur! (Fast) alle großen Knaller von Schlager-Urgestein Ireen Sheer auf zwei CDs.

Von Jan Gebauer

32 Jahre ist es mittlerweile her, dass Ireen Sheer mit "Goodbye Mama" unter den Top-5 der deutschen Charts stand. Davor und danach nahm die Sängerin zwischen trashig, kultig, belanglos und ulkig Unmengen an Songs auf, die die gebürtige Engländerin vor allen Dingen im deutschen Fernsehen zum Dauerbrenner machten. "Gestern & Heute" heißt nun eine Doppel-CD auf der viele der großen Hits zwischen 1971 und 2003 versammelt wurden. Dabei wurde mehr wert auf Seltenes aus den 70er Jahren gelegt, als auf die genaue Zusammenstellung von großen Erfolgen, denn es fehlen unter anderem "Mach die Augen zu", "Nur ein Clown versteckt die Tränen" oder "Das Lied der schönen Helena". Dafür wird der geneigte Schlagerhörer zum Beispiel mit der deutschen Version von Elton Johns "Don't Go Breaking My Heart" (eins im Duett mit Kiki Dee) entschädigt - "Du bist das, was ich will", 1976 mit Sheers damaligen Ehemann Gavin Du Porter eingespielt. Die Nummer hat hochkarätigen Trash-Appeal. Auch die bisher schwer zu findenden Stücke wie "Oh Holiday", "Thank You" oder "Oh Love, My Love" machen sich dahingehend gut.

Ebenfalls vertreten sind gleich zwei Versionen von "Bye Bye I Love You". Der Song ist bemerkenswert, weil er sowohl für Sheer als auch für Komponist Ralph Siegel die erste Teilnahme beim Eurovision Song Contest (ESC) bedeutete. Damals ersang das Gespann einen ehrbaren vierten Platz für Luxemburg. Bevor man die deutsche Version anhört, sollte man sich unbedingt die französische Fassung zu Gemüte führen, denn Shees gruseliger Akzent ist einfach unglaublich. 1978 versuchte sie es mit dem Granaten-Disco-Knüller "Feuer" erneut beim ESC – sie wurde sechste. Auch dieser Klassiker ist enthalten, ebenso wie auch ihr leidlich erfolgreiches, aber arg unterdurchschnittliches Remake von "Xanadu" (Original: Olivia Newton-John mit dem Electric Light Orchestra). Aus neuerer Zeit sind vor allen Dingen "Heut' Abend hab' ich Kopfweh" (1991), "Du gehst fort" (1992, mit Bernhard Brink) und "Jede Nacht mit dir ist Wahnsinn" (2001) in bester Erinnerung. Auch die Bekenntnis "Music Is My Life" oder ein weiteres Elton-John-Remake "Ich komm wieder" ("I'm Still Standing") erfreuen das Fan-Herz.

Fazit: Da hat Koch-Universal wie schon im letzten Jahr bei Wencke Myhre eine schöne Sammlung von Hits, Raritäten und Geheimtipps zusammengetragen. Fans werden sicher begeistert sein, auch wenn man die meisten Titel gewiss mit einem Augenzwinkern anhören muss.

Anspieltipps: "Feuer", "Goodbye Mama", "Bye Bye I Love You" (französische Version), " Heut' Abend hab' ich Kopfweh", "Du bist das, was ich will"

16. September 2005