Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?3485

Boston Die römisch-katholischen und evangelischen Kirchen im US-Bundesstaat Massachusetts haben sich mit einem ungewöhnlichen Schritt in den Kampf gegen die Homo-Ehe eingeschaltet. Am 2. Oktober sollen unter dem Stichwort "Protect Marriage Sunday" während der Messe Unterschriften gesammelt werden, um die benötigte Erlaubnis für ein Volksbegehren zu bekommen. Sammeln die Gemeinden mindestens 65.826 Unterschriften, könnten die Bürger des Bundesstaates 2008 über eine Gesetzesvorlage abstimmen, die die Verfassung so ändert, dass Homo-Ehen verboten werden. Die Unterschriften müssen jedoch zuerst überprüft werden und jeweils fünfzig Abgeordnete der beiden Kammern des Parlaments für eine Durchführung stimmen. Seitdem das Oberste Gericht des Bundesstaates 2003 die Ehe für Homo-Paare geöffnet hatte, hat es zahlreiche politische wie juristische Versuche gegeben, die Homo-Ehen zu unterbinden. Erst letzte Woche war eine entsprechende Verfassungsänderung in einer gemeinsamen Sitzung von Senat und Kongress gescheitert. (nb)



26 Kommentare

#1 madridEUAnonym
  • 23.09.2005, 16:36h
  • Ja so wird das immer sein ! Sowohl in Massachusetts als auch anderswo wird die Reaktion alles unternehmen, um ihre heuchlerischen Moralvorstellungen durchzusetzen, anstatt uns endlich in Ruhe zu lassen und Mehrheiten zu respektieren.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 Stefan K.Anonym
  • 23.09.2005, 18:10h
  • Pfui! Und diese Spinner wagen es, sich als evangelische Kirchen zu bezeichnen. Alles Sektiererei. Sie sind eine Schande für den gesamten Protestantismus. Martin Luther würde sich im Grabe umdrehen, wenn er erfahren würde, wie menschenrechtsbeschneidend seine angeblichen Anhänger mit den andern Menschen umgeben. Ich bin von den angloamerikanischen Protestanten enttäuscht. Das sind Fundamentalisten und keine Christen mehr.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 wolfAnonym
  • 23.09.2005, 18:30h
  • eigentlich unheimlich, erst werden die homos für den wirbelsturm kathrina in new orleans verantwortlich gemacht, aber ausgerechnet das french quarter bleibt relativ unversehrt. jetzt rast rita auf texas zu.
    auf wen ist der liebe gott nun eigentlich böse ? etwa auf die homophoben, bushwähler ?
  • Antworten » | Direktlink »
#4 manni2Anonym
#5 saltgayAnonym
  • 23.09.2005, 20:25h
  • Hi Stefan,
    bei Loriot gibt es in der Politiker-Runde einen
    FDP-Mann, der ständig säuselt: "liberal ist nicht
    gleich liberal..." Darum möchte ich dir antworten:
    evangelisch ist nicht gleich evangelikal. Die
    Evangelikalen neigen zum Sektierertum und
    beanspruchen für sich die einzige wahre
    evangelische Kirche darzustellen. In Deutschland
    gibt es eine extra web-site, wo sich Schwule und
    Lesben outen und Erfahrungen austauschen
    können, die aus einem solchen "strenggläubigen"
    Umfeld kommen. Heute bin ich noch an einem
    Plakat der PBC vorbei gefahren. Dort wurde die
    wahre Liebe nur in der Ehe gepriesen. Unzüchtige
    und Ehebrecher wären von Gott verstoßene. Du
    siehst, auch bei uns ist Intoleranz und Frömmelei
    durchaus nicht nur bei extremen Sekten
    verbreitet. In diesem Forum haben wir ja auch
    bereits genug von solchen selbsternannten
    Eiferern gehabt und ähnlich wie die Dummen
    sterben sie nicht aus.
    Groetjes Stephan
  • Antworten » | Direktlink »
#6 HobbelAnonym
  • 23.09.2005, 21:18h
  • @ Stefan

    Ich bin zwar auch evangelisch, aber um bei der historischen Wahrheit zu bleiben und nichts zu beschönigen: Martin Luther war ein Rassist sondergleichen! Er hat Hassschriften gegen die Juden geschrieben, an denen Hitler noch seine Freude hatte. Luthers Schriften wurden im NS-Staat im Unterricht durchgenommen, da sie sich ausgezeichnet eigneten den Kindern den Judenhass einzubläuen.
    Soviel zum Menschenfreund und Menschenrechtler Luther!
  • Antworten » | Direktlink »
#7 chrisAnonym
  • 23.09.2005, 21:41h
  • Tja,da kann man nur sehen das sich die Kirchen immer noch in allen dingen einmischen.
    Und man weis ja das die Kriege auf der Welt nur von den Kirchen ausgelöst werden.
    So wie auch die Überfälle auf Schwule in andren Ländern.
    Schon sehr Traurig,das die Kirchen in den letzten Jahrhunderten nix dazu gelernt haben.
    Was andres habe ich fast nicht erwartet.

    Die Kirchen waren und sind immer noch mit ihren Lebensvorstellungen der Menschheit für das Leid der Menschheit voll Verantwortlich.
  • Antworten » | Direktlink »
#8 chrissisAnonym
  • 23.09.2005, 23:00h
  • ich trauere um die menschen, die es nicht verstehen können, daß andere menschen anders denken als sie selber.....
  • Antworten » | Direktlink »
#9 curiousAnonym
  • 23.09.2005, 23:13h
  • @saltgay: Hast du ´ne Adresse von dieser Fundi-First-Aid-Website? Würde mich echt mal interssieren.

    Fundamentalistische (sie nennen sich lieber "bibeltreue") Gemeinden gibt´s natürlich auch in Deutschland, sind meistens nette Leute, die im Normalfall auch nicht gleich den Scheiterhaufen anzünden.
    Allerdings sind sie dann oft doch mit etwas mittelalterlichen Ansichten gesegnet.
    ^^
    Ich hatte selbst mal ein Infoheft von so einem Verein "Über Homosexualität" in der Hand, in dem dann z.B. stand wohin man sich wenden kann, "um von seiner Homosexualität freizukommen".
    Schwul sein wird quasi als Geisteskrankheit bzw. schwere psychische Störung (jedenfalls definitiv als Sünde)angesehen und typischerweise mit irgendwelchen frühkindlichen Traumata zu erklären versucht.

    Nur mal um auch meinen Senf dazuzugeben... ;)
  • Antworten » | Direktlink »
#10 Stefan K.Anonym
  • 24.09.2005, 09:07h
  • @saltgay: Allerdings handelt es sich bei der "Partei Bibeltreuer Christen" (PBC) auch nur wieder um so eine Partei, die sich für den Fundamentalismus stark machen will. Die nehmen alles, was in der Bibel steht, wörtlich.
  • Antworten » | Direktlink »