Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?3496

Das schrille Kindermädchen sorgt endlich auch auf DVD für mächtig Wirbel. Die erste Staffel der Kultserie aus den 90ern ist erschienen.

Von Jan Gebauer

Von 1993 bis 1999 lief die CBS-Kultserie "Die Nanny" in den USA mit grandiosem Erfolg und auch in Europa fand das schrill-schräge Kindermädchen Fran Fine (Fran Drescher) jede Menge treue Fans – besonders bei Schwulen. Kein Wunder, denn Frans unkonventionelle Erziehungsmethoden, ihre bestechender Wortwitz, ihre ständige Suche nach "Mr. Right", ihre fortwährende Panik vor dem Alter und ihr schriller Charakter provozierten chaotisch-komische Verhältnisse in der Familie Sheffield. Auch der permanente Kleinkrieg mit der wohlhabenden Upper-Class-Zicke C.C. Babcock (Lauren Lane) und die bisweilen sehr peinlichen Auftritte von Frans völlig durchgeknallter Mutter Sylvia (Renée Taylor) trugen zum Kultcharakter der Serie bei. Nicht zuletzt wartete das Publikum fünf Staffeln lang auf das Liebes-Happy-End zwischen Fran und ihrem nervösen Arbeitgeber Maxwell Sheffield (Charles Shaughnessy), dessen Kinder Maggie (Nicholle Tom), Brian (Benjamin Salisbury) und Grace (Madeline Zima) das Kindermädchen schon ab der ersten Folge ins Herz geschlossen hatten. Nicht zu vergessen sorgten auch Butler Niles (Daniel Davis) und Nannys beste Freundin Val (Rachel Chagall) für viele tolle Sprüche und Kalauer!

Die Rolle der Fran Fine war Hauptdarstellerin Fran Drescher wie auf den Leib geschneidert. Die heute 48-jährige New Yorkerin spielte aber nicht nur die Hauptrolle, sondern war auch als Autorin und Produzentin für die Serie tätig. "Die Nanny" wurde im Laufe der Jahre für etliche Fernsehpreise (Emmy, Golden Globe, American Comedy Awards) nominiert. Auch zahlreiche Gaststars gaben sich die Klinke in die Hände – nur Barbra Streisand ließ sich nie blicken, obwohl Fran als größter Fan nie müde wurde, die große Entertainerin zu erwähnen (oder von ihr zu träumen). Das schwule Herz bekam aber genug andere Ikonen zu sehen: Bette Midler, Eartha Kitt, Celine Dion, Elton John, Liz Taylor, Burt Bacharach, Carol Channing, Joan Collins, Tyne Daly, Patti Labelle und immerhin Roslyn Kind – die Halbschwester der Streisand – alle kamen und sorgten für witzige, kurzweilige Moment in der Serie.

Die Nanny – 1. Staffel, USA 1993 – 1999, Laufzeit: 562 Minuten, Sony Pictures Home Entertainment

Bildformat: 1:1.33, Sprachversionen / Tonformat: Englisch 2.0 Stereo, Deutsch 2.0 Mono, Spanisch 2.0 Mono, Französisch 2.0 Mono, Untertitel: Englisch, Deutsch, Französisch, Italienisch, Spanisch, Holländisch, Arabisch, Portugiesisch, Türkisch

27. September 2005



#1 Knecht RuprechtAnonym
#2 HobbelAnonym
#3 OliverAnonym
  • 29.09.2005, 10:56h
  • Jaaaaa, endlich!!

    Nicht oma Yedda und freundin Vall vergessen, über die hab ich mich auch totlachen müssen!
    Cher hätte auch einen gastauftritt bekommen sollen aber sie hatte mal wieder keine zeit persönlich zu erscheinen...oi.
    Und an Babra Streisands stelle wäre ich auch nicht aufgetreten, man erinnere sich an die doch recht fiese Streisand-persiflage von Fran Loool.
    Also ich werds mir kaufen, auch wenn ich eh keine zeit haben werde es z
    anzuschauen, haha...
  • Antworten » | Direktlink »