Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?3523

Sacramento Der kalifornische Gouverneur Arnold Schwarzenegger hat seine Drohung wahr gemacht und ein Veto gegen das Gesetz zur Öffnung der Ehe im "Golden State" eingelegt. Er sagte, die Bevölkerung solle über die Ehe für Schwule und Lesben befinden, nicht das Parlament. "Das Gesetz hätte nur Verwirrung bei einem verfassungsrechtlichen Problem bedeutet", begründet der republikanische Politiker seine Entscheidung. Hintergrund ist ein Gesetz aus dem Jahre 2000, das die Ehe als Verbindung zwischen Mann und Frau definiert - es war damals in einer Volksabstimmung mit klarer Mehrheit angenommen worden. Allerdings ist nach wie vor umstritten, ob es gegen den Gleichheitsgrundsatz in der kalifornischen Verfassung verstößt. Ein derartiges Gesetz oder gar "Eheschutzartikel" in Staatsverfassungen haben bereits 41 der 50 US-Staaten verabschiedet. "Der Gouverneur hat nur die Ehe-Gleichheit für kurze Zeit aufgehalten", glaubt Geoffrey Kors von der Lobby-Gruppe Equality California, die im Parlament für die Öffnung der Ehe geworben hatte. Sowohl das Repräsentantenhaus als auch der Senat hatten in den vergangenen Wochen für die Öffnung der Ehe gestimmt. Die Kammern könnten das Veto Schwarzeneggers mit einer Zwei-Drittel-Mehrheit außer Kraft setzen; eine solche Mehrheit ist allerdings nach Angaben von Analysten ausgeschlossen. (dk)



18 Kommentare

#1 Stefan K.Anonym
  • 30.09.2005, 13:42h
  • Da gibt es eine Frage, die man sich stellen sollte: Warum ist der Typ nicht Schauspieler geblieben? In Hollywood hat er viel bessere Leistungen erbracht.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 MalteAnonym
  • 30.09.2005, 14:02h
  • Komisch: sonst soll das Volk nie gefragt werden - nur, wenn die parlamentarischen Entscheidungen nicht genehm sind, will man das Volk fragen.

    @Stefan K: Wo war der jemals als Schauspieler gut? Der hat immer nur mit der selben Miene sich selbst gespielt!
  • Antworten » | Direktlink »
#3 FloAnonym
#4 wolfAnonym
#5 martinAnonym
#6 JuliaAnonym
  • 30.09.2005, 17:03h
  • Die USA,

    Im Sachen Liebe sollte es ein Volksabstimmung geben.

    Im Sachen Leben und Tod, Krieg, entscheidet ein Mann, der President.

    Das ist die wahre Demokratie!!!!!!!!

    Gruß, Julia.
  • Antworten » | Direktlink »
#7 AngelpowerAnonym
  • 30.09.2005, 18:38h
  • Frage das Volk wenn es eine Meinung hat die dem Gouverneur und der republikanischen PArtei genehem ist!
    Lass das Parlament entscheiden, wenn es dir Volk = gelebte Demokratie ala Amerika!
    Leider........!!!!!!!!!!!!
  • Antworten » | Direktlink »
#8 manni2Anonym
  • 30.09.2005, 19:17h
  • Arni hat zuviel Apfelstrudel nach dem Rezept seiner Mutter gegessen! Dieser Strudel hat sein Gehirn
    weggeätzt.

    PS: Deshalb sind auch die Restaurants "Planet Hollywood" nicht mehr im Geschäft!!
  • Antworten » | Direktlink »
#9 chrisAnonym
  • 30.09.2005, 21:31h
  • schon wieder ein möchte gerne jetzige Politiker der sich wichtig tun will.
    Ich hoffe das die Menschen in den USA nicht drauf rein fallen.
    Er hätte lieber beim Film bleiben sollen,so macht er sich bestimmt keine Freunde.
    Ihm sind wohl seine Filme im Kopf gestiegen,und will jetzt ein möchte gern sein.Und will sich wichtig tun.
    Hoffentlich lassen sich die Menschen nicht
    Veräppeln von ihm.
    Aber auch die Medien geben Schwarzenegger zu große Achtung.
  • Antworten » | Direktlink »
#10 wolfAnonym
  • 30.09.2005, 22:17h
  • dieser verhinderte behindertendarsteller, kennt weder "sein österreich ", noch 10% der usa !!!!!!
    kaum grösser als ein spiegelei, aber wichtigtun.
    ein solch komprimmiertes männlein, sollte auf der alm holzhacken und ziegenkäse herstellen.
    geradezu lächerlich ein solches abziehbild ernst zu nehmen, nur weil er mit dem kennedyclan verbandelt ist.
  • Antworten » | Direktlink »