Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?3524

Dresden Ab dem 1. Oktober dürfen sich Schwule und Lesben nach einem Beschluss des Sächsischen Landtags in einem der 268 Standesämter das Ja-Wort geben. Bislang mussten sich Heiratswillige in einem der drei Regierungspräsidien in Dresden, Leipzig und Chemnitz verpartnern. Sachsen wird seit einem Jahr von einer großen Koalition regiert. Zuvor war eine CDU-Alleinregierung im Freistaat 2001 gegen das rot-grüne Lebenspartnerschaftsgesetz vor das Bundesverfassungsgericht gezogen; die Klage scheiterte jedoch. (dk)



15 Kommentare

#1 Stefan K.Anonym
#2 MalteAnonym
  • 30.09.2005, 14:08h
  • Aber an zahlreichen weiteren Orten in Deutschland dürfen wir uns nach wie vor nicht im Standesamt verpartnern (obwohl es eine Standesänderung ist und damit dorthin gehört)!

    Ein weiterer Grund für die Öffnung der Ehe!
  • Antworten » | Direktlink »
#3 WolfgangAnonym
  • 30.09.2005, 16:52h
  • Nun , man(n) darf wohl Sachsen gratulieren zu dem Mut, der in andren Bundesländer schon "Stand - art" ist.

    Leider kann sich Bayern zu solch einen Schritt immer noch nicht durchringen. Ob das anders wird wenn Stoiber nach Berlin geht ?
    Nein - nicht wenn sein Nachfolger Beckstein heissen soll !
    Aber vielleicht geschehen ja auch im " christlichen " Bayern noch " Wunder ".
    Gruß auch Nbg. Wolfgang
  • Antworten » | Direktlink »
#4 LinkerCacheAnonym
  • 30.09.2005, 16:55h
  • Tja, sag ich doch, überall, wo die CDU das sagen hat (oder hatte) läufts etwas anders. Steht nicht im GG, das vor dem Gesetz alle Menschen gleich sind oder steht da alle Heteros??
  • Antworten » | Direktlink »
#5 AngelpowerAnonym
  • 30.09.2005, 18:36h
  • Na ja wurde ja auch langsam Zeit, das man in der Zeizt ankommt. Wenn nun Bayern die Steinzeit überwindet ist es geschafft!
  • Antworten » | Direktlink »
#6 RalfAnonym
  • 30.09.2005, 18:56h
  • Komisch - wo die SPD mit der CDU zusammen regiert, sieht sie sich gezwungen, der Öffnung der Standesämter zuzustimmen. Wo sie einen weniger liberalen Koalitionspartner hat -z.B. die FDP in Rheinland-Pfalz- verweigert sie sich mit unverbesserlicher Sturheit.
  • Antworten » | Direktlink »
#7 manni2Anonym
#8 wolfAnonym
  • 30.09.2005, 22:25h
  • na so langsam bewegt sich was !
    aber wenn ich mir stoiber als minister vorstellen muss und den rest dieser fähigen pölitiker, die es nach sich zieht, dann kann man eigentlich nur noch militant werden, wo leben die eigentlich. wo nehmen die ihre selbstüberschätzung her ?????????????
  • Antworten » | Direktlink »
#9 bäume-freundAnonym
  • 30.09.2005, 23:39h
  • Sachsen öffnet Standesamt
    Schwarzenegger stoppt Homo-Ehe
    Bayern: Rosa Liste gestoppt
    Kriegsgericht statt Mr.-Gay-Titel?

    wenn man sich die nachrichten durchliest, bekommt man das gefühl, deutschland wird immer liberaler, während die U.S.A. sich immer weiter verschließen(?)
  • Antworten » | Direktlink »
#10 martinAnonym
  • 01.10.2005, 02:46h
  • @ralf

    in rheinland-pfalz kann man sich in den großen städten sehr wohl seit dem 1.8.2001 im standesamt eintragen lassen (eigene erfahrung). nur in den verbandsgemeinden etc. ist es nicht so ohne weiteres möglich.
  • Antworten » | Direktlink »