Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?3526
  • 30. September 2005, noch kein Kommentar

Die Fachpresse lobt seine musikalische Versiertheit, die Fans lieben sein melodiöses Spiel: Till Brönner veröffentlicht seine erste DVD.

Von Jan Gebauer

Till Brönner ist derzeit Deutschlands gefragtester Jazz-Musiker, der auch international für Furore sorgt. Der gerade erst 34-jährige Trompeter spielte schon für Größen wie Hildegard Knef, Pat Metheny, Bootsy Collins, Mousse T., Ray Brown, den zwölf Cellisten der Berliner Philharmoniker, Klaus Hoffmann, Natalie Cole oder den No Angels und hat seit 1994 zehn Alben veröffentlicht. Sein letztes Werk "That Summer" wurde im Juni vergangenen Jahres veröffentlicht und stieg auf Anhieb in die Top-15 der Deutschen Charts ein. Zudem war Brönner bei den diesjährigen Grammy-Awards in der Kategorie "Best Large Jazz Ensemble Album" nominiert – eine kleine Sensation für einen deutschen Jazz-Musiker. Nun erscheint seine erste DVD "A Night in Berlin", die Brönner an fünf Tagen im Berliner Teldex Studio mit befreundeten Musikern aufzeichnen ließ. Regie führte Grimme-Preisträger Volker Weicker. Die DVD erscheint im hochwertigen High-End-Format, ausgestattet mit High Definition-Bildqualität und Dolby Digital-Ton.

Neben dem 90-minütigen Konzert gibt es auf "A Night in Berlin" auch umfangreiches Bonusmaterial. Dazu zählen ein 40-minütiger Film, eine etwa 5-minütige Fotogalerie sowie eine ausführliche Diskografie. Begleitet und in Bildern festgehalten hat den Auftritt im Teldex Studio der international renommierte Star-Fotograf Jim Rakete (Nena, Daniel Powter, Juli). "Ein so endgültiges Werk wie eine DVD zu schaffen ist eine riesige Herausforderung für mich. Es gehört Mut dazu den Moment festzuhalten, seien es perfekte oder nicht so ideale Bedingungen am Spielort", erklärt Brönner, der die Aufnahmen bewusst ohne Publikum machte, um dem Käufer der DVD das Gefühl eines ganz privaten Konzertes zu vermitteln. Darum sind die Aufnahmen auch durch und durch intim geraten. Lobenswert ist außerdem die Tatsache, dass Brönner hauptsächlich Eigenkompositionen präsentiert, und sich nicht nur auf die Ausstrahlungskraft von Klassikern wie "Nature Boy" oder "Little Sunflower" verlässt.

Tourdaten 2005:

01.11. Baden-Baden – Festspielhaus
02.11. München – Philharmonie
04.11. Berlin – Philharmonie
05.11. Karlsruhe – J.-Brahms-Saal
06.11. Mannheim – Mozartsaal
07.11. Bremen - Glocke
08.11. Lübeck – MuK
10.11. Dresden – Kulturpalast
13.11. Hannover – Theater am Aegi
14.11. Nürnberg – Meistersingerhalle
15.11. Essen – Philharmonie

30. September 2005