Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?3554
  • 05. Oktober 2005, noch kein Kommentar

Endlich ist es da – das Album von und mit Barry Gibb: "Guilty Pleasures". Wir verlosen drei Streisand-CDs und stellen das Album vor.

Von Jan Gebauer

25 Jahre nach ihrem weltweit erfolgreichsten Album "Guilty" steht nun "Guilty Pleasures" in den Läden (in England auch "Guilty Too") – der damalige Produzent und Songschreiber Barry Gibb von den Bee Gees ist wieder mit dabei. Auch vokal greift er der Streisand hilfreich unter die Arme. Man muss schon eine gewisse Affinität für seine hohe Falsett-Stimme haben oder zumindest seinen manchmal etwas säuseligen Gesang abkönnen, um einige der Lieder auf der CD genießen zu können. Für die Streisand gibt er aber stimmlich als auch kompositorisch sein Bestes und so ist es nicht verwunderlich, dass er einige seiner gelungensten Songs seit Jahren aus dem Hut zaubert. Da wäre zum Beispiel das unwiderstehliche "Stranger In A Strange Land" – man ahnt es schon, es geht um Amerikaner, die in den Krieg ziehen – mit seinem bombastischen Refrain und hörbarem Arrangieraufwand. Oder die knackige Dance-Pop-Hymne "Night Of My Life", mit der die Streisand in der letzten Wochen erstmals seit 25 Jahren auch wieder in die offiziellen US-Dance-Charts einzog. "All The Children" klingt ein wenig, als ob es ebenso viele Jahre schockgefroren wurde, erinnert das Stück doch an Gibbs Aufnahmen mit Dionne Warwick oder Diana Ross.

Die Duette mit dem Bee-Gees-Bruder, "Come Tomorrow" und "Above The Law", haben zwar nicht ganz die großartige Ausstrahlung wie seinerzeit der Titelsong vom "Guilty"-Epos, der bis auf Platz drei der US-Charts kletterte, dürfen aber trotzdem als funkelnde Pop-Perlen bezeichnet werden. Unglaublich, dass die Streisand ausgerechnet mit "(Our Love) Don't Throw It All Away" einen Song des verstorbenen Gibb-Bruders Andy coverte – aber warum auch nicht, denn der Kitsch-Faktor ist eh schon hoch, da macht ein weiterer Schaumschläger keinen Unterschied. Regelrechte Sacharin-Schocks bekommt man bei ultraleichten Deluxe-Balladen wie "Golden Dawn" oder "Hideaway". Die Streisand klingt dabei aber so wunderbar entspannt wie schon lange nicht mehr und bietet perfekte Untermalung für einen Kuschelabend oder das altbewährte Candlelight-Dinner zu zweit.

Fazit: Diva bleibt eben Diva – und Barry Gibb hat ein einmaliges Feingefühl für die Ausstrahlung einer solchen Frau. Barbra Streisand versorgt er mit den besten Songs und Arrangements seit vielen Jahren. Weder ist das Ergebnis so pathetisch wie "Higher Ground" (Album, 1997), zu getragen wie "A Love Like Ours" (1999) oder so steril wie "The Movie Album" (2003). Eine erfrischende Kitsch-Orgie der hochklassigen Art.

Anspieltipps: "Stranger In A Strange Land", "Hideaway", "Golden Dawn", "Night Of My Life"

Diese Woche verlosen wir in Kooperation mit Sony Music drei CDs "Guilty Pleasures". Das Album erscheint übrigens in zwei Verschiedenen Ausführungen: Einmal als normale Album-Version und dann als Dualdisc-Ausgabe – eine Seite kann als CD und die andere als DVD abgespielt werden. Tolle Videos und Interviews erwarten Euch. Eine Dualdisc gibt es auch von der Neuauflage des 80er-Albums "Guily".

So machst Du mit:

Schick bis zum 12. Oktober 2005, 11:00 Uhr (Einsendeschluss) eine E-Mail mit Deiner Adresse und dem Betreff "streisand" an: j.gebauer@queercom.net.

Teilnahmebedingungen:

Einsendeschluss ist der 12. Oktober 2005. Die Preise werden nicht in bar ausgezahlt. Die Gewinner werden schriftlich benachrichtigt. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

5. Oktober 2005



Unterwegs mit Barbra

Die witzige Road-Trip-Story "Unterwegs mit Mum" mit Barbra Streisand ist jetzt auf DVD erschienen.