Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?3558

Rom Das Selbstkontrollorgan der Werbewirtschaft in Italien (LAP) hat ein Anzeigenmotiv des Starfotografen Oliviero Toscani gestoppt. Die Kommission untersagte am Donnerstag die Veröffentlichung von Modeaufnahmen, die zwei Männer beim Berühren von intimen Zonen zeigen. Die Fotos seien "provozierend und vulgär", urteilte LAP. Der 63-jährige Mailänder, der durch umstrittene Kampagnen für die italienische Modefirma Benetton bekannt wurde, geriet immer wieder in Kritik, weil er Homosexualität, Rassismus oder auch geistig behinderte Menschen für seine Kampagnen in Szene setzte. Nach Einschätzung von LAP zielt die neue Kampagne nur darauf, Aufsehen zu erregen. Dabei verletze sie das sittliche Gefühl der Italiener und sei zudem jugendgefährdend. Gegenüber der italienischen Nachrichtenagentur Ansa erklärte LAP, das Verbot stelle keine Diskriminierung Homosexueller dar. "Wenn es um Heterosexuelle gegangen wäre, hätten wir genauso reagiert", beteuerte das Kontrollorgan. (nb/pm)



17 Kommentare

#1 SvenAnonym
#2 LinkerCacheAnonym
  • 06.10.2005, 17:29h
  • Und was soll daran bitteschön Schwulenfeindlich sein???

    Kapier ich echt nicht, denn auch Knorr, Maggie & Ikea sowie VW haben schon gezielt die homosexuellen als Zielgruppe in Szene gesetzt.

    Ich erinnere nur zugerne an diesen Schönen Spot von VW mit dem Touran, wo die Schabracke von Nachbarin an der tür klingelt und sich den Mund fusselig labert.....
  • Antworten » | Direktlink »
#3 HobbelAnonym
  • 06.10.2005, 17:38h
  • Bei Heterosexuellen hätten sie ganz bestimmt genauso reagiert! Ja ganz bestimmt...
  • Antworten » | Direktlink »
#4 DavidAnonym
  • 06.10.2005, 19:14h
  • "Jugendgefährdend" - ja klar doch - und was ist dann die BLÖD? die "ich bin feucht ruf mich an Werbung"? "Jugendtödlich"?!?

    Zugegeben: Es ist schon provokant. Manchmal wäre weniger mehr.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 MalteAnonym
  • 06.10.2005, 19:29h
  • "Wenn es um Heterosexuelle gegangen wäre, hätten wir genauso reagiert", beteuerte das Kontrollorgan. --

    Und wieso sind zwei bekleidete Männer dann jugendgefährdender als nackte Frauen, die in der italienischen Werbung nicht beanstandet werden?!!

    Diese Konservativen können lügen ohne rot zu werden!
  • Antworten » | Direktlink »
#6 AngelpowerAnonym
  • 06.10.2005, 21:18h
  • Es ist einfach nicht mehr zu ertragen, dieses verlogene eklige Gequatsche. Wie oft werden wir mit heterophilen Sexandeutungen in der Werbung konfrontiert, wie oft gibt es nackte Frauen oder sofort 2 nackte Frauen. Den Schwachsinn den dieses Kontrollorgan labert ist ja echt nicht zu ertragen. Man soll es kaum glauben, daß schwulenorientierte Werbung in unserem Land einfach gemacht oder gezeigt wird.Aber man hätte ja genauso reagiert, da lachen ja selbst die Römer!!!!!
  • Antworten » | Direktlink »
#7 TrinkerAnonym
#8 GeorgAnonym
  • 07.10.2005, 00:30h
  • "Nach Einschätzung von LAP zielt die neue Kampagne nur darauf, Aufsehen zu erregen."

    Na bitte, hat doch prima geklappt!
  • Antworten » | Direktlink »
#9 amüAnonym
  • 07.10.2005, 10:14h
  • Wen kümmert noch Italien? hat sich doch eh
    schon von Europa und seinen Werten
    verabschiedet.
  • Antworten » | Direktlink »
#10 Stefan K.Anonym
  • 07.10.2005, 10:41h
  • @amü

    So kann man das nun auch wieder nicht sehen. Knapp über die Hälfte der Gesamtbevölkerung hat sich für die Homoehe bzw. Homoehelight ausgesprochen. Es gibt in Italien bestimmt auch mehr andere Menschen als Homos, die mit der Politik des Vatikan nicht einverstanden sind. Europa wird der erste Kontinent sein, in dem in (wenigstens fast) allen Ländern nicht nur schwul gep*ppt, sondern auch schön gepartnert bzw. evtl. auch geheiratet werden kann; da kann der sture dickschädelige selbstherrliche verlogene gesellschaftlich-im-Mittelalter-lebende Ratzinger auch nicht viel gegen unternehmen. Gott sei Dank!
  • Antworten » | Direktlink »