Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?3563
  • 06. Oktober 2005, noch kein Kommentar

Cream existierten nur knapp zwei Jahre, gelten aber als Rock-Ikonen. Im Mai kamen sie erstmals seit 1968 wieder zusammen. Clapton war dabei.

Von Carsten Weidemann

Das Wort Legende wird manchmal vorschnell bemüht, denn nicht immer wird eine Rock-Gruppe diesem Prädikat auch gerecht. Cream existierte nur knapp zwei Jahre, etwas wenig um wirklich den Legenden-Status zu erreichen – legendär ist die Geschichte der psychedelischen Blues-Rock-Band aber dennoch. Schließlich wurde Gitarrist Eric Clapton endgültig zum internationalen Superstar durch sein Mitwirken innerhalb der Band – und er ist ganz gewiss eine echte Legende. Zwischen 1966 und 1968 nahm Cream eine handvoll Alben auf. Eric Clapton hatte sich bei den Yardbirds und bei John Mayalls Bluesbreakers den Ruf als hervorragender Gitarrist erspielt, Jack Bruce und Ginger Baker dienten als perfekter Groovemotor bei Graham Bond. Bruce fand man später unter anderem auch in Mannfred Mann’s Earth Band und mit Clapton zusammen im Studio mit John Mayall. Baker wiederum gründete mit Clapton die ebenfalls hoch gehandelten und ebenso kurzlebige Band Blind Faith. Im Gruppenverband Cream traten die Männer aber nicht mehr auf und als Solist konnte nur Clapton für Furore sorgen. Man erinnere sich nur an "I Shot The Sheriff" (1974).

37 Jahre nach der Trennung kamen die Rock-Helden wieder zusammen: Somit war es mehr als nur ein Konzert, als Ginger Baker, Jack Bruce und Eric Clapton am 2. Mai diesen Jahres in der Londoner Royal Albert Hall auf die Bühne gingen – es war ein historisches Ereignis. Insgesamt gab das Trio drei weitere Konzerte – die innerhalb weniger Stunden restlos ausverkauft waren. Die Events vom 2., 3., 5. und 6. Mai 2005 wurde in erstklassigem, hochqualitativem 5.1 Surround Sound mitgeschnitten und liegen nun als Doppel-DVD (Trailer) vor. Zwar sieht man den Musikern die verstrichenen Jahre an – hören kann man es nicht: Baker, Bruce und Clapton rocken wie eh und je, mit Herz und Seele voll in ihrer Musik aufgehend, virtuos und mit einer technischen Brillanz, die auch heute noch selten zu finden ist.

Mehr als zwei Stunden Live-Material bietet "Royal Albert Hall London, May 2-3-5-6" auf den zwei DVDs. In einem gelungenen Zusammenschnitt aus allen vier Tagen werden 19 Songs – von "I’m So Glad" und "Spoonful" über "N.S.U.", "Stormy Monday" bis hin zu "White Room" und "Sunshine Of Your Love" – präsentiert, flankiert von drei alternativen Bonustakes von "Sleepy Time Time", "We’re Going Wrong" und "Sunshine Of Your Love". Zusätzlich bietet die Doppel-DVD ein 16-minütiges Interview-Special, in dem Baker, Bruce und Clapton über die Band und die Entstehung der viertägigen Wiedervereinigung berichten – optional abspielbar mit Untertiteln in sieben Sprachen und wahlweise in Stereo oder im DTS 5.1 Surround Sound.

Wem das allerdings noch nicht reicht, kann auch die passende, limitierte Doppel-CD zum Ereignis erwerben, die zeitgleich zur Doppel-DVD im Handel erscheint. Insgesamt wurden 19 Titel auf den Tonträgern festgehalten – inklusive einem Bonus-Song.

6. Oktober 2005