Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?3582

New York Im Prospect-Park im New Yorker Stadtteil sind am Wochenende zwei schwule Männer angeschossen worden. Ein Unbekannter eröffnete das Feuer auf einen 29- und einen 28-Jährigen Mann. Nachdem der Täter den einen Mann am Oberschenkel, den anderen an der Brust verletzt hatte, raubte er die Opfer aus. Die Polizei warnte vor weiteren Übergriffen in dem Cruising-Gebiet. In Brooklyn habe es einen Anstieg homophober Gewalt gegeben, berichtet das Portal 365gay.com. (nb)



#1 ACopAnonym
  • 10.10.2005, 16:49h
  • Angeschossen ist in Amiland nicht aussergewöhnlich.
    (da machen die auch keinen Unterschied ob homo oder hetero)
    Wenn man nachts in Brookly in einen Park geht, kann man sich auch gleich ein Schild mit der Aufschrift "Bitte ausrauben" um den Hals hängen. Die Meldung ist genauso brisant wie "Schwuler verbrannte sich die Finger auf heißer Herdplatte"
  • Antworten » | Direktlink »
#2 FloAnonym
  • 10.10.2005, 17:19h
  • Da sieht man, wozu der freie Verkauf von Waffen, gepaart mit Hassrhetorik der Regierung führt. Wie sagte schon Albert Einstein: "Die Waffenindustrie ist in der Tat die größte Gefahr der Menschheit!"
  • Antworten » | Direktlink »
#3 ScienceAnonym
  • 10.10.2005, 18:50h
  • George Bush und den frömmelnden angeblichen Christen der radikalen Rchten sei Dank.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 Adrian AhlhausAnonym
  • 10.10.2005, 18:55h
  • So verwerflich der Vorgang ist - der "Bericht" ist einfach nur dumm.
    Wenn's nix zu berichten gibt, dann "macht " man eben eine Schlagzeile.
    Es wurden zwei Männer im Park angeschossen und beraubt. Ein kriminelles Ereignis. Und sonst? Warum ist das eine internationale Nachricht? Weil man nicht weiss, ob der Täter wusste, dass die beiden Opfer schwul sind? Vielleicht ist es aber auch eine große Verschwörung und der Täter hat eine geplante, gewaltsame Diskrimierung getarnt durch den anschließenden Raub?
  • Antworten » | Direktlink »
#5 LinkerCacheAnonym
  • 10.10.2005, 21:32h
  • In Florida ist es ja inzwischen so, das man, Jeb BUSH sei dank, bei jeder art der persönlich empfundenen Bedrohung schiessen darf. Frei nach dem Motto, "erst schiessen, später fragen"

    Daran sieht man immer wieder, wie verlogen die angebliche Freiheit a la USA ist. und wie rückständig die gesammte Gesellschafft ist, abgesehen davon, das die kein Englisch, sondern Kauderwelsch reden...
  • Antworten » | Direktlink »