Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?3591

Pilar de la Horadada Als erstes deutsches schwules Paar haben Uwe Klingel und Klaus Rohde in Pilar de la Haradada an der spanischen Costa Blanca geheiratet. Die beiden haben sich vor 26 Jahren in Hamburg kennen gelernt. Rohde hatte in der Hansestadt unter anderem die Homo-Beratungsstelle mit der Selbsthilfegruppe "Club Albatros" geleitet. Seit 1999 lebt das Paar an der Costa Blanca, Klingel leitet dort einen Frisörsalon. Spanien hat am 1. Juli gegen den Widerstand der konservativen Partei und der katholischen Kirche die Ehe für Schwule und Lesben geöffnet. Ende Juli hatte eine Konferenz der Staatsanwälte von spanischen Gerichtshöfen festgestellt, dass auch Ausländer heiraten dürfen, sofern mindestens einer von ihnen im Land gemeldet ist. (cw)



11 Kommentare

#1 Adrian AhlhausAnonym
  • 11.10.2005, 15:16h
  • In meinem Umfeld war gerade jemand als Torist im südlichen Spanien.
    Selbst der dortige Reiseführer, Mitte fünfzig und wohl eher dumpfbackig, machte die Toristen auf diesen "skandalösen" Umstand aufmerksam.
    Es gibt, so wurde mir berichtet, eine anscheinend recht große Mehrheit in dieser Frage, die die Regierungsentscheidung noch nicht akzeptiert. Es wird also interessant sein zu erleben, wie Spanien zukünftig damit umgeht. Ein solchermaßen nun offenes Thema kann durchaus zu einer Radikalisierung der Meinungen führen.
    Das bedeutet eventuell wiederkehrende, handgreifliche Ablehnungen des "gesunden" Volksenpfindens, gegen das Eingegriffen werden muss.
    Da - so scheint mir - ist das Engagement von Schwulen innerhalb und außerhalb Spaniens auf dem Prüfstand.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 AngelpowerAnonym
  • 11.10.2005, 15:38h
  • Weil ein Reiseführer sich negativ darüber äußert heißt das ja nicht , das die Mehrheit des Volkes dagegegn ist oder etwa doch- nein! In Umfragen sogar konservativer Meinungsforscher liegt die Zustimmung der HomoEhe in Spanien bei ca. 55 % und das nicht von heute auf morgen das alle toll finden ist jawohl logisch! Auf jeden Fall sind die weiter als unsere moderne Gesllschaft mit ihren 10 liberla mitregierten Bundesländern.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 Adrian AhlhausAnonym
  • 11.10.2005, 15:46h
  • @ Angelpower
    Ich bezieh meine Ansicht nicht nur von einem Bericht über einen Reiseführer. Das, so dachte ich, kann man meinem Beitrag entnehmen - wenn man möchte.

    Aber vielleicht äußert sich "MadridEU" dazu. Das müsste doch "sein" Thema sein. Da mag dann auch jenes beantwortet sein, was im Bericht als Hintergrundinformation fehlt, die Frage nach der Reaktion in Spanien.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 madridEUAnonym
  • 11.10.2005, 16:20h
  • @adrian : Dumpfbackige Reiseführer, die ich so liebe und die Ausländern solch empörende "Wahrheiten" auftischen, die sie sich selber in ihrer Beschränktheit ausdenken. Man hat in Spanien unzählige Umfragen bezüglich der Homo-Gleichstellung vorgenommen. Resultat, das mit @angelpowers Beitrag übereinstimmt: Weit über 50 % befürworten die Ehe einschliesslich Adoption plus Steuervorteil und Rentenversorgung. Über 65% sind für die Homo-Ehe mit Einschränkung wie z.B. in der Schweiz oder Kanada. Interessant vielleicht die Tatsache, dass man sich als Schwuler in Spanien ebenso "normal" und akzeptiert vorkommt wie in Deutschland und anderen gesellschaftlich fortschrittlichen Ländern, wo man mit der Gesetzgebung noch nicht so weit wie in Spanien ist.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 Adrian AhlhausAnonym
  • 11.10.2005, 16:36h
  • @ MadridEU - Zu deinen Informationen will ich gerne nickend zustimmen. Das klingt aus erster Hand. - Wahrscheinlich habe ich immer noch zu viel Kontakt zur Kirche. Da möchte man das Ganze doch anders sehen.
    Im übrigen freue ich mich von "angelpower" mit Kritik aus donnernde Engelsposaune bedacht worden zu sein, so nun endlich auch "geadelt" weiterhin unbeschwert schreibend eine Meinung haben zu dürfen.
  • Antworten » | Direktlink »
#6 madridEUAnonym
  • 11.10.2005, 16:45h
  • @Adrian Ahlhaus: Da fällt mir noch einmal jener Reiseführer ein, der in Südspanien sein Unwesen treibt. Gerade in Andalusien gewinnen im Gegensatz zu manchen anderen Regionen die Sozialisten seit der Demokratisierung immer die absolute Mehrheit. Traditionsgemäss werden auch gerade dort die Schwulen besser integriert als anderswo,weil die Andalusier ohnehin ein unverklemmtes Verhältnis zur Homosexualität haben. Die mehrheitliche Homo-Akzeptanz im katholischen Spanien hat geschichtliche Gründe, die man in einem Kommentar hier jedoch nicht alle aufzeigen kann.
  • Antworten » | Direktlink »
#7 madridEUAnonym
  • 11.10.2005, 16:49h
  • Ach @Adrian: Der @angelpower ist nun mal nicht zimperlich, aber er weiss, wovon er spricht, glaub´s mir und nimm´s nicht immer so tragisch ! Mich hat er auch schon durch den Wolf gedreht und manchmal sogar recht gehabt.... aber nur manchmal...hihihihi...
  • Antworten » | Direktlink »
#8 KlausAnonym
  • 11.10.2005, 17:12h
  • wie aus dem kurzen Bericht über unsere Trauung hervorgeht-die Redation hat deutlich mehr Hintergrund erhalten-leben wir seit bald 7 Jahren an der Costa Blanca, der Ort ist klein mit gut 12.000Einwohnern.Der PSOE-Bürgermeister sagte, er wäre stolz darauf, dass er uns trauen dürfe und hofft auf viele Nachahmer.In Spanien sind 2/3 für die Homo-Ehe; über die PP,Opposition, übt der Vatikan Druck aus, so dass eine Verfassungsklage vorgelegt wurde. Eine unserer Trauzeugin ist PP und war Ex-Bürgermeisterin. Spanien ist m.E. deutlich liberaler und toleranter als Deutschland.
  • Antworten » | Direktlink »
#9 KlausAnonym
  • 11.10.2005, 17:12h
  • wie aus dem kurzen Bericht über unsere Trauung hervorgeht-die Redation hat deutlich mehr Hintergrund erhalten-leben wir seit bald 7 Jahren an der Costa Blanca, der Ort ist klein mit gut 12.000Einwohnern.Der PSOE-Bürgermeister sagte, er wäre stolz darauf, dass er uns trauen dürfe und hofft auf viele Nachahmer.In Spanien sind 2/3 für die Homo-Ehe; über die PP,Opposition, übt der Vatikan Druck aus, so dass eine Verfassungsklage vorgelegt wurde. Eine unserer Trauzeugin ist PP und war Ex-Bürgermeisterin. Spanien ist m.E. deutlich liberaler und toleranter als Deutschland.
  • Antworten » | Direktlink »
#10 madridEUAnonym
  • 11.10.2005, 18:48h
  • @klaus: Erst einmal gratuliere ich herzlich zu Eurer Hochzeit. Selber lebe ich bereits seit 1966 in Madrid und habe noch die letzten 10 Jahre der faschistischen Diktatur erlebt. Umso mehr bin ich über die heutige liberale Atmosphäre erfreut. Es lohnt sich, Bürger dieses auch sonst faszinierenden Landes zu werden ! Zur Erklärung für unsere Leser: PSOE= Sozialistische Arbeiterpartei Spaniens.
    PP= Volkspartei (der deutschen CDU ähnlich).
  • Antworten » | Direktlink »