Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?3611

Diese Woche ist es wieder so weit – in Berlin findet die Erotik-Messe Venus inklusive dem scharfen HustlaBall statt.

Von Jan Gebauer

Vom 20. bis 23. Oktober öffnen sich wieder die Pforten zu der weltweit größten Erotik- und Porno-Messe, der Venus in Berlin. Die Veranstaltung jährt sich in diesem Jahr zum neunten Mal. Auf 15.000 Quadratmetern präsentieren sich über 300 Aussteller mit ihren Erotikstars aus über 20 Ländern. Damit machen sie das Areal unter dem Berliner Funkturm zu einem Magneten für alle, die Erotik live und hautnah erleben wollen. Auch viele schwule Firmen werden mit ihren Schützlingen dabei sein – eine großartige Chance, seinen Porno-Schwarm mal leibhaftig zu sehen, mit ihm ein paar Sätze zu wechseln und vielleicht sogar ein Foto mit ihm zu schießen. Außerdem findet am 21. Oktober zum dritten Mal der große HustlaBall im KitKatClub statt. Auf der Bühne wird es ein wahres Feuerwerk der spritzigsten Darsteller der Branche geben: Legende Jeff Stryker wird auftreten und performen, ebenso wie Falcon-Exclusive Matthew Rush. Der deutsche Colt-Darsteller Chris Wide und seine Kollegen sorgen für absolute Muskelspannung, während Cazzo mit Akos Piros einen seiner heißesten Hengste ins Rennen um die Publikumsgunst schickt. Wer mit wem auf der Bühne poppt, ist noch offen.

Auch die Schnuckel von Man's Art werden auf der Messe und dem Hustlaball anwesend sein. Label-Star Ronald Laska ist gerade von Dreharbeiten aus Thailand zurückgekehrt und durfte in Bangkok einen Preis für den heißesten Body entgegennehmen. Man's Art Regisseur Marcel Bruckmann, im letzten Jahr auf der Venus als bester Gay-Regisseur ausgezeichnet, darf sich auch in diesem Jahr wieder Hoffnungen auf einige Preise machen. Sein Label wurde in den Gay-Kategorien als beste Pornofirma, für den besten Film ("Rising Sun") und den besten Darsteller nominiert – hier hat dann Ronald Laska wieder alle Trümpfe in der Hand. Außerdem wird Man's Art kräftig für die neuen Filme "Fuck Me, Yeah" und "Skater Boys – The Gang 2" werben. Konkurrenz steht unter anderem durch die Bengel von Eurocreme ins Haus. Das Label aus den Niederlanden wird nicht nur mit der Hausmarke vertreten sein, sondern auch die tschechischen Sublabels Raw und Bare präsentieren. Cameron Jackson, den wir erst kürzlich mit einem Interview vorstellten, ist ebenfalls als bester schwuler Darsteller nominiert und wird als Star des Labels auf der Messe anwesend sein.

Für alle, die gerne sofort einen der scharfen Filme einkaufen möchten, halten die meisten Aussteller auf der Venus-Messe ein breites Sortiment zu reduzierten Preisen bereit. Doch nicht nur Pornofirmen bieten ihre Ware an, sondern auch Gleitmittel-Unternehmen wie pjur. Auch Sex-Toys sind hoch im Kurs: Unter anderem werden Beate Uhse und Orion ihre neuesten Artikel vorstellen. Daneben werden auch Unterwäsche-Kollektionen oder heiße andere Anziehsachen präsentiert. Während der gesamten Messe wird es zahlreiche Autogrammstunden, Strip-Shows und Meet & Greets mit den Stars der Branche geben.

14. Oktober 2005



#1 MarstophProfil
  • 16.10.2005, 11:05hBerlin
  • Ich finde es immer wieder erstaunlich, wie es Werbeträgern wie queer.de oder irgendwelchen kostenlosen Homo-Gazetten nebenbei Werbung für Videos/DVD´s zu machen, die eindeutig unsafen BAREBACK-Sex propagieren/zeigen. In einer Gazette gab es letzthin sogar Bareback-DVD´s in einer Postkartenverlosung zu gewinnen. Ist das nicht schon Anleitung zu unsafem Sex.

    - Wie soll ich das Foto von der DVD "RAW LUCK" von homoactive.com hier sonst verstehen...? "Raw" ist meines Erchtens die schmeichelnde Umschreibung der Werbefritzen von "Ficken ohne Gummi".
    Bare vögeln macht glücklich? Na prima, die Pharmakonzerne, die dann in den Homo-Magazinen wieder verharmlosende Werbeanzeigen schalten dürfen, damit diese sich über Wasser halten können, bestimmt!

    Vielleicht solltet ihr solche Artikel und Anpreisungen mal überdenken!!
  • Antworten » | Direktlink »
#2 von kampAnonym
  • 17.10.2005, 02:28h
  • da muss ich dir wirklich zustimmen, ob es da um werbeverträge geht, weis ich allerdings nicht.
    allerdings ist es doch so, dass laber mit bareback filmen den verkauf auf kosten des lebens der darsteller puschen wollen.
    ich finde es auch traurig, dass sich queer hier vor den karren spannen läst.
    sollte man da nicht konsequent sein und werbung für bareback völlig unterlassen ?
    wäre doch mal ne massnahmen!!!
    gruss
    von kamp
  • Antworten » | Direktlink »