Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?3652

Wien Im Kampf um die vorgezogene Wahl zum Wiener Landesparlament an diesem Sonntag hat die HOSI Wien eine Kandidatin der ÖVP kritisiert. "Mit der Aufstellung von Gudrun Kugler-Lang als Kandidatin für die Wiener Landtagswahl hat die Wiener ÖVP einen neuen Tiefpunkt erreicht", erkläret Bettina Nemeth, Obfrau der Homosexuellen Initiative Wien. Kugler-Lang habe ihren politischen Hintergrund in der militanten Anti-Abtreibungsbewegung und werde "massiv von der Initiative 'Ja zum Leben' unterstützt", die in ihren Broschüren unterstelle, der Hurrikan Katrina habe New Orleans quasi als Strafe Gottes zwei Tage vor der geplanten Lesben- und Schwulenparade zerstört. "Wir rufen daher alle WählerInnen in Wien auf, diesem durchgeknallten Fundamentalismus eine klare Absage zu erteilen", so Nemeth. Es sei auch ein "bedenkliches Zeichen", dass die ÖVP Ursula Stenzel als Kandidatin für den ersten Bezirk geholt habe. Es "ist doch bekannt, dass Stenzel in all ihren Jahren als Abgeordnete zum Europäischen Parlament konsequent und ausnahmslos gegen die Gleichberechtigung und die Menschenrechte von Lesben und Schwulen gestimmt hat und hier eine äußerst triste Bilanz aufweist", so die HOSI. Zuvor hatte FPÖ-Parteichef Heinz-Christian Strache gegen eine Politik der "Wärmsten der Warmen" polemisiert, seine Partei ist gegen die Homo-Ehe. (nb)



10 Kommentare

#1 LinkerCacheAnonym
  • 19.10.2005, 16:14h
  • Das ist einer der gründe, warum ich noch nicht nach Österreich gegangen bin, obwohl man dort noch Anständig fürs Arbeiten bezahlt wird.

    Die Österreichische Schwulenfeindliche Politik hindert mich noch zu sehr daran
  • Antworten » | Direktlink »
#2 martinAnonym
#3 wolfAnonym
  • 19.10.2005, 18:08h
  • nach der jahrelangen diskussion über gleichberechtigung, drängt sich doch der verdacht auf, dass einige konservative herrschaften vor neid platzen, z.b. über den angeblich höheren lebensstandart der homosexuellen ect. und angst um ihre persönliche "idylle" haben.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 LinkerCacheAnonym
  • 19.10.2005, 18:33h
  • bin aber ernsthaft am überlegen, in die schweiz zu gehen, da wird arbeit wenigstens noch bezahlt!
  • Antworten » | Direktlink »
#5 madridEUAnonym
  • 19.10.2005, 22:42h
  • Die Dame Kugler-Lang hat doch nur ihre eigene fundamentalistische Richtung innerhalb der ÖVP angegeben. Deswegen
    werde ich Österreich nicht meiden, wo es ausser dieser frommen Moralistin sicher noch viele fortschrittliche Bürger gibt, die sich über solcherlei Ansichten höchstenfalls amüsieren können.
  • Antworten » | Direktlink »
#6 wolfAnonym
  • 20.10.2005, 02:00h
  • warum sollte man deswegen austria meiden, nur wegen dem "reser`l lächeln dieser dame, die die 70ziger jahre verpennt hat, aber da war sie noch zu jung zum denken und heut zu schiasch !
    aber die katholiban arbeiten ja am nachwuchs, deswegen muss ja unser gottvertreter 2006 nach polen, damit die macht des belzebubs in der eu gestärkt wird.
  • Antworten » | Direktlink »
#7 Stefan K.Anonym
  • 20.10.2005, 09:18h
  • Und dabei macht die Frau auf dem Bilde einen so freundlichen Eindruck. Schade, auch Bilder können trügen. Fehlt nur noch, dass Schwarzenegger von California nach Österreich zurückgeordert wird und dort einen MInisterposten übernehmen soll. Dann lebt Österreich wieder menschenrechtlich ganz im Mittelalter. EU, hab bitte ein Auge offen!
  • Antworten » | Direktlink »
#8 marcAnonym
  • 20.10.2005, 19:46h
  • man braucht sich ja nur das wahl spezial auf gayboy lesen und somit weiß man wie die övp denkt. oder warum hat man die fragen dort nicht beantworten wollen. keine frage, gayboy ist sicher einer der kritischten medien von österreich. aber recht habens. wie gut das wien rot ist und rot bleiben wird
  • Antworten » | Direktlink »
#9 FloAnonym
  • 21.10.2005, 16:39h
  • Früher hatte die EU mal sehr viele Sympathien! Im Moment unternehmen die Mitglieder der EU alles, um von möglichst vielen Menschen gehasst zu werden! Wohin das führt, sehen wir an der grandios gescheiterten Verfassung!

    Wenn die EU nicht aufpasst, wird sie bald am Ende sein, denn lange machen die Bürger diese Spielchen nicht mehr mit! Schade, die EU könnte so sinnvoll sein!
  • Antworten » | Direktlink »
#10 AngelpowerAnonym
  • 23.10.2005, 22:07h
  • @LinkerCache: Geh du mal in die Schweiz da wird man ja auch noch fürs Arbeiten bezahlt, abe rnur der der arbeitet! Und noch was die bekommen mehr Geld , weil die Lebenshaltungskosten auch höhher sind!!!!!!! Deine Logik ist echt himmlisch, genauso gut wie Tulpen nach Amsterdam tragen oder Eulen nach Athen!!!!!

    Aber wie sagt man immer so schön, Reisende soll man nicht aufhalten:-)!
  • Antworten » | Direktlink »