Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?3666

Warschau Drei Tage vor der Präsidentschafts-Stichwahl in Polen sind am Donnerstag in der Hauptstadt Warschau 13 falsche Bomben deponiert worden. Eine bislang unbekannte Homo-Organisation, "Brigades Power Gay", bekannte sich in einer eMail an polnische Medien zu den vorgetäuschten Bombenanschlägen. Ein Polizeisprecher erklärte, die vorgetäuschten Sprengsätze hätten Salpetersäure enthalten; sie seien umgehend unschädlich gemacht worden. Der Bombenalarm brachte das öffentliche Leben in Warschau erheblich durcheinander. Allerdings wurde die Urheberschaft der falschen Bomben vom Präsidentschaftskandidaten und Warschauer Oberbürgermeister Lech Kaczynski umgehend angezweifelt. "Ich glaube, dass es sich um ein falsches Bekennerschreiben handelt", sagte Kaczynski. Das "Homosexuellen-Milieu" sei nicht "ausreichend professionell" für derartige Drohungen. In den Bekennerschrieben hieß es, die Bomben seien eine Antwort auf die Homophobie Kaczynskis. "Sie beeinträchtigen unser Leben, also werden wir auch Ihres beeinträchtigen", hieß es in der Nachricht der "Brigades Power Gay". Kaczynski, der am Sonntag in der Stichwahl für das höchste Staatsamt gegen den liberalen Bewerber Donald Tusk antritt, hatte zweimal den Warschauer CSD verboten und abfällige Bemerkungen über Homosexuelle gemacht. In der sieben Seiten langen Bekenner-eMail hieß es weiter, die Gruppierung sei dabei, echten Sprengstoff zu testen. Der Oberbürgermeister setzte eine Prämie von 100.000 Zloty (26.000 Euro) für Hinweise zur Ergreifung der Täter aus. (nb/pm)



29 Kommentare

#1 JensAnonym
  • 21.10.2005, 16:45h
  • Irgendwie erinnert mich das ganze an die Methoden des Joseph G. und Adolf H. die haben auch einen Attaché von einem Juden ermorden lassen um die "Reichsprogromnacht" zu rechtfertigen.
    Vor der Wahl heißt es die Tunten kennen nur Lippenstift und Puder und nach der Wahl sie waren es doch....
    Bin ja mal gespannt was in Polen noch so passiert und Herrn Kaczynski so alles einfällt um uns das Leben schwer zu machen.
    Jedes Land wird von den Poliktern regiert die am besten die eigenen Vorstellungen repräsentieren wenn das wirklich stimmt ..... sollte jeder Schwule einen Riesenbogen um Polen machen.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 LinkerCacheAnonym
  • 21.10.2005, 21:48h
  • @Jens: Ich seh das mit dem bogen machen etwas anders, denn ohne die Aktionen von lesben und schwulen 1968 in der christopherstreet in new york wären wir heute nicht so weit, wie wir sind.

    also, kämpfen ist die einzige möglichkeit.....
  • Antworten » | Direktlink »
#3 HobbelAnonym
  • 22.10.2005, 00:04h
  • KÄMPFEN??? MIT BOMBEN?????? Auf welchem Niveau sind wir angekommen um für unsere Rechte zu streiten? Wir sind doch keinen Deut besser als die, wenn wir genauso schlimm werden!
  • Antworten » | Direktlink »
#4 SvenAnonym
  • 22.10.2005, 03:18h
  • Die Frage, ob Gewalt das richtige Mittel für diesen Kampf ist oder ob sie eher contraproduktiv ist, halte ich für viel entscheidender.
    Als Warnung/Hinweis kann man es so vielleicht gerade noch akzeptieren, aber wenn dort nun wirklich mit Sprengstoff gearbeitet wird, ist es nur noch dummer Terrorismus!
    (gesetzliche Ausnahmen beachten)
  • Antworten » | Direktlink »
#5 AnneAnonym
  • 22.10.2005, 10:00h
  • Wer es glaubt wird seelig oder wie? Für mich ist der Fall klar das wurde von seinen eignen Hintermänner inziniert daß der Homogegener noch mehr die Gay und Lesbian unter Druck setzen kann. Das stinkt doch zum Himmel!! Die gibt es mit Sicherheit ganz andere Länder wo ich es mir vorstellen könnte davon Gebrauch zu machen, aber Gewalt bringt immer Gegengewalt. Mal gespannt was als nächstes kommt in Schein/Heiligen Polskacountry.
  • Antworten » | Direktlink »
#6 madridEUAnonym
  • 22.10.2005, 10:21h
  • Nun haben die deutschen Faschisten jedoch in Gleiwitz und Danzig den Polen 1939 vorgemacht, wie man den Vorwand für einen Angriff aus dem Hut zaubert. Sollten uns nicht wundern, wenn Kaczynski und Konsorten sich einen "Röhm-Putsch" ausdenken, um das gesunde Volksempfinden zu schärfen. Das ebenfalls katholische Spanien sieht ungläubig zu, was sich im Land hinter Oder und Neisse abspielt.
  • Antworten » | Direktlink »
#7 Adrian AhlhausAnonym
  • 22.10.2005, 11:06h
  • Was ist die Botschaft dieser Bomben-Attrappen? Wir können auch echt...?
    Da namentlich benannt brachte es dem Kandidaten Lech Kaczynski sicherlich landesweite Aufmerksamkeit. Und das ist vor einer Wahl äußerst günstig.
    Also, werm nutzen diese "Bomben"? Diesem Kandidaten.
    Wer intelligent genug ist dreizehn Attrappen zu plazieren, ist auch intelligent genug die Wirkung vorweg zu denken. Damit zeigt die Frage nach den Tätern auf die Urheberschaft, auf das Umfeld dieses Kandidsten.
  • Antworten » | Direktlink »
#8 antosAnonym
  • 22.10.2005, 13:19h
  • Was ein Schmierentheater; als hätte sich ein schlechter Schriftsteller dieses Zwillingspärchen ausgedacht. Während der eine, Lech, als offensichtlich alter Volksschädlingkenner befindet, das 'Homosexuellen-Milieu' sei für solche Aktionen nicht 'ausreichend professionell', lässt uns sein Bruder Jaroslaw an seinen nationalistischen Größenfantasien teilhaben und schwadroniert dabei über die 'besonderen Eigenschaften', die 'die Juden' 'natürlich' haben:

    "Wissen Sie, es gab kurz vor der EU-Ost-Erweiterung eine Meinungsumfrage, welches der Beitrittsländer das größte sei. Gewonnen hat Ungarn. Polen war an zweiter Stelle, kurz danach Tschechien. Dabei ist Polen viermal so groß ist wie die beiden erwähnten Länder. Wir wollen erreichen, dass wir wieder als eine der großen europäischen Nationen gelten, die Zeit ist jetzt reif für einen ebenbürtigen Platz. Wir beziehen uns dabei gerne auf die Geschichte der Juden: Vor über 60 Jahren waren die Juden ein geplagtes und ermordetes Volk. Sie sind vertrieben worden, waren auf der Flucht. Jetzt sind die Juden wieder zu einem der mächtigsten Völker der Welt aufgestiegen, obwohl sie so wenige sind. Natürlich haben die Juden besondere Eigenschaften, aber sie sind ein gutes Beispiel dafür, dass es geht. Ob es uns gelingt, den Erfolg der Juden zu wiederholen, wird sich zeigen. "

    www.taz.de/pt/2005/09/27/a0119.nf/text

    @Thema: Ja, das riecht nach PR-Aktion kurz vor der Wahl.
  • Antworten » | Direktlink »
#9 AxelAnonym
  • 22.10.2005, 13:53h
  • So ein dummer Spruch gegen Homos und so eine Bombe können einem den ganzen Tag versauen.
    Fazit: Keine dummen Sprüche, keine Bomben, viele schöne Tage.
  • Antworten » | Direktlink »
#10 JuliaAnonym
  • 22.10.2005, 17:46h
  • Hallo Alle,

    ich glaube es ist überhaupt keine Drohung von Schwulen und Lesben. Es ist meiner Meinung nach ein Versuch von Anhängern des Herren Kaczinki die Schwulen und Lesben in ein falsches Licht zu rücken.

    Wenn man Wahlen überzeugt gewinnen möchte, soll man einen Feind haben, Feindbilder sind sehr wichtig und tun es immer sehr gut um gegner Schwarz zu machen.

    Die Kommunisten haben keine Macht mehr und jetzt sind die Schwulen und Lesben an der Reihe. Vor dem zweiten Weltkrieg war in Polen der Anti-Semitismus sehr stark, ist sogar immer sehr stark gewesen da, seit Jahrhunderte. Die Polen haben einen Ruf in Diskriminierung.

    Der Glaube hat in Polen die selbe Form als in der USA, genau so Fundamentalistisch.

    Papst Johann Paul II hat das Fundamentalismus auch sehr stark gefordert. Es wird nur Haß und Angst gepredigt zu Homosexualität in den Kirchen

    Unbekannt macht Unbeliebt.

    Gruß, Julia.
  • Antworten » | Direktlink »