Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?3692

Zwei Welten prallen in dieser Komödie aufeinander: Der schwule Aufreißer Christian und der junge Mormone Aaron.

Von Micha Müller

Latter Days, das Spielfilm-Debüt von Drehbuchautor C. Jay Cox, war auf diversen Filmfestivals ein großer Erfolg. Die Liebesgeschichte zwischen einem trendigen Aufreißer und einem schüchternen Mormonenprediger wird hinreißend witzig erzählt und reißt zudem die Problematik der scheinbaren Unvereinbarkeit von Religion und Homosexualität an. Christian, der als Kellner in einer angesagten Bar jobbt, verbringt die meiste Zeit damit, mit seinen Kollegen über ihren gemeinsamen hippen Lebensstil zu philosophieren, reißt auf, was er kriegen kann und zeigt, was er zu bieten hat. Als in der Nachbarschaft einige angehende Mormonenprediger einziehen, sind Spannungen vorprogrammiert, denn diese haben ziemlich reaktionäre Ansichten über Schwarze, Frauen und Schwule.

Unter ihnen ist Aaron, ein zurückhaltender junger Mann, der nicht so genau weiß, wohin er gehört. Christian wettet mit seinen Kollegen, dass er es schafft, Aaron herumzukriegen. Doch je näher sich die beiden kommen, wachsen auch die Gefühle zwischen den beiden. Christian beginnt, sein bisheriges Leben zu hinterfragen, und Aaron muss sich entscheiden, ob die Karriere eines Mormonenpredigers wirklich das Richtige für ihn ist. Anstatt den moralischen Zeigefinger zu erheben, gelingt es Regisseur C. Jay Cox, eine unglaublich leichte, höchst erotische und dennoch nicht oberflächliche Geschichte zu erzählen, die mit Stereotypen spielt und trotz ihrer romantischen und witzigen Momente auch ernsthaften Themen ihren Platz gibt.

Special Edition, 2 DVDs, Laufzeit: 104 Min., Sprachen: deutsch, englisch/dt. Untertitel, ca. 50 Min. Bonusmaterial auf 2. DVD, PRO-FUN MEDIA, 24,95 Euro

25.10.2005



#1 LarsAnonym
  • 25.10.2005, 18:25h
  • Ja, der Film ist süß.
    Ich habe den im letzten Jahr auf dem "Verzaubert-Festival" gesehen, kann ich nur empfehlen.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 Adrian AhlhausAnonym
  • 25.10.2005, 23:24h
  • @ Lars - Dein Kommentar, "Ja, der Film ist süß.", der hat was, ist eine bessere Empfehlung als jede ellenlange Beschreibungen. Respekt.
    Da muss ich wohl d'rauf achten, ab wann der Film im Handel ist (2 CDs).
  • Antworten » | Direktlink »