Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?3706
  • 26. Oktober 2005, noch kein Kommentar

Francine Jordi trällerte 2002 für die Schweiz beim Grand Prix. Nun legt sie ein hinreißendes Schlager-Album vor.

Von Jan Gebauer

Einst stand der Name Francine Jordi für so genannte "volkstümliche Musik". Aus diesem zugegebenermaßen recht grässlichen Umfeld hat sich die Sängerin längst gelöst und nimmt heute Schlagermusik vom Feinsten auf. Der beste Beweis ist ihr neues Album "Halt mich". Das gefühlvolle Album strotzt nur so vor tollen Melodien und Texten, die direkt aus dem Herzen zu kommen scheinen. Jordi verfügt über eine freundliche, spritzige, sehr frauliche Stimme – die auch bei ernsteren Titeln immer etwas Hoffnungsvolles ausstrahlt. Perfekt zu diesem Klang gibt es eine äußerst erfrischende Auswahl von insgesamt 14 Titel und einem Medley. Schlager im eigentlichen Sinne gibt es genügend, es überwiegen aber lebendige Pop-Songs mit deutschen Texten. So verfügt "Schritt für Schritt" (macht süchtig!) über eine erstklassige Melodie und einen direkten Text, das musikalisch ähnlich peppige "Hör auf dein Herz" steht in dem nichts nach und "Zurück zum Leben" strahlt genau das aus, was der Titel schon ankündigt: Lebensfreude.

Auch Balladen liegen Jordi sehr. Das wissen schwule Schlagerfans ja spätestens seit ihrer Teilnahme beim Eurovision Song Contest 2002, als sie mit "Dans le jardin de mon âme" für ihre Heimat Schweiz unverständlicherweise Drittletzte wurde. Dabei sang sie toll und zeigte sich sehr professionell auf der Bühne – war aber mit ihrem leidenschaftlichen Chanson vielleicht etwas zu altmodisch. Auf ihrer neuen CD eröffnet sie mit "Halt mich noch einmal" gleich das ganze Werk mit einer kuscheligen, wenn auch unglaublich kitschigen Ballade. Doch flott geht es weiter. Das mit leichten Gitarrenklängen versehene "Die Entdeckung der Gefühle" spielt clever mit historischen Motiven (inklusive dem Berliner Mauerfall), während "Immer wenn ich an dich denke" einem auf Anhieb bekannt vorkommt und eine exzellente Gesangsarbeit von Jordi parat hält. Auch der Text mit einem pfiffigen Verweis auf die Hollywood-Komödie "Harry und Sally" mit Meg Ryan macht vor allen Dingen eines: Gute Laune. Kurz danach folgt schon "Das Feuer des Flamenco" - der einzige Titel, der so richtig nach typisch deutschem Urlaubsschlager klingt. Am Ende gibt es dann noch einen Medley von Caterina-Valente-Klassikern. Medleys sind ja immer eine heikle Sache, Jordi meistert das Vorhaben aber durchaus sympathisch.

Fazit: Das neue Album von Francine Jordi ist ein bisschen wie ein Stück Baiser-Torte. Luftig, unglaublich süß und gleichzeitig unwiderstehlich. Damit hat sie schon jetzt gute Chancen auf den Titel des "besten und abwechslungsreichsten Schlager-Albums 2005".

Anspieltipps: "Schritt für Schritt", "Immer wenn ich an dich denke", "Die Entdeckung der Gefühle", "Hör auf dein Herz"

26. Oktober 2005