Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?3711
  • 27. Oktober 2005, noch kein Kommentar

"Proteus" ist das neue Drama von Regisseur John Greyson ("Lilies"). Die Handlung führt ins Südafrika von 1725.

Von Micha Müller

Mit seinen beiden schwulen Filmen "Lilies" und "Zero Patience" hat Regisseur John Greyso nicht nur viele Preise gewonnen, sondern sich auch als Filmemacher jenseits des Mainstream etabliert. Seine Filme sind gekennzeichnet durch symbolbeladene, von ästhetischer Brillanz getragene Inszenierungen. Ort der Handlung von "Proteus" ist die südafrikanische Strafkolonie Robben Island im Jahre 1725. Der Farbige Claas Blank wurde wegen Diebstahls zu zehn Jahren Haft verurteilt, und auch wenn er mehrsprachig lesen und schreiben kann, wird er von den Wachen wie ein Wilder behandelt.

Der schottische Botanist Virgil Niven erkennt die Intelligenz des Mannes und setzt durch, dass er ihm bei der Klassifizierung der heimischen Pflanzen helfen darf. Auch der holländische Matrose Rijkhaart Jacobsz, verurteilt wegen Sodomie, lebt in der Kolonie. Er und Claas lernen sich eines Tages kennen und beginnen eine leidenschaftliche wie sexuelle Beziehung. "Proteus" ist ein visuell beeindruckendes Werk. Anachronismen wie Transistorradios, Stacheldraht, Plastiktüten oder ein Wächter in Nazi-Uniform unterstreichen die Zeitlosigkeit der Handlung. Ein Juwel für Liebhaber anspruchsvoller Filmkunst und eines Höchstmaßes an Unterhaltung.

Filmstart in Deutschland: 27. Oktober 2005 (Verleih: Pro-Fun)

27. Oktober 2005