Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?3718
  • 27. Oktober 2005, noch kein Kommentar

Sie haben nie aufgegeben: Die Münchener Freiheit zieht mit "Alle Jahre – alle Hits – die Singles" Bilanz.

Von Jan Gebauer

Kinder, wie die Zeit vergeht! 1982 erschien bereits die erste Single der Münchener Freiheit – 39 Singles und 23 Jahre später zieht die nimmermüde Gruppe Bilanz. Mit der Single "Zeig mir die Nacht" fing Anfang der 80er Jahre alles an. Das dazugehörige Album "Umsteiger" erbrachte noch nicht den gewünschten Erfolg, ebenso wenig wie "Licht" von 1983. Zu unentschlossen pendelte die Band zwischen NDW und deutschem Pop. Der Wandel kam erst 1984 mit "Herzschlag einer Stadt". "Oh Baby" hieß das Chart-Debüt der Münchener Freiheit im gleichen Jahr – von da an ging es steil bergauf: "Ohne Dich (Schlaf' ich heut' Nacht nicht ein)" kletterte 1985 bis auf Platz zwei der Charts und machte aus der Münchener Freiheit eine der erfolgreichsten deutschen Pop-Bands der 80er Jahre. Die luftig-leichte Mischung aus Pop und deutschem Schlager zielte vor allen Dingen auf das Herz von kreischenden Mädels, die den netten Burschen von nebenan jedes Wort von den Lippen absangen.

Der Höhepunkt war Ende 1987 mit dem epischen, Orchester-starken "So lang' man Träume noch leben kann" erreicht. Die Münchener Freiheit stand abermals auf Platz zwei der deutschen Charts, nahm den Titel aber auch auf Englisch auf und fand sich prompt auch international in den Hitlisten. "Keeping The Dream Alive" war ein großer Hit in den Niederlanden und selbst im Pop-verwöhnten England schaffte es die Band unter dem abgespeckten Namen Freiheit auf Platz 14 der Charts. Das dazugehörige Album "Fantasie" erschien ebenfalls auf Englisch – "Fantasy" – Lead-Sänger Stefan Zauner und seine Kollegen standen am Zenit ihrer Karriere. Danach wurde die Karriere wechselhaft: Immer haftete der Band das Schlager-Image an, nahmen sie doch auch rund 25 Mal an der ZDF-Hitparade teil.

Der Tiefpunkt war wohl 1993 der 18. Platz beim Eurovision Song Contest mit dem unglaublich belanglosen "Viel zu weit". Die französischen bzw. englischen Fassungen des Liedes gingen dementsprechend als B-Seiten unter. Bis heute hat die Band immer weiter fleißig Singles und Alben veröffentlicht, ein paar Mal die Plattenfirma gewechselt, den Sound leicht variiert und doch nie an die großen Erfolge angeknüpft. Zuletzt zeigte die Erfolgskurve wieder leicht nach oben: Die Single und und das Album "Geile Zeit" schafften den Sprung in die Charts und auch im Rundfunk hörte man das Quartett wieder öfter.

Fazit: Eine überaus gelungene Zusammenstellung aller deutschen Singles der Münchener Freiheit. Für Fans oder Interessierte, die sich nicht durch alle Alben wühlen wollen, eine echte Bereicherung. Zudem wurden alle Songs digital remastered.

Anspieltipps: "Ohne dich", "So lang' man Träume noch leben kann", "Herz aus Glas", "Tausendmal du"

27. Oktober 2005