Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?3756

Moskau Ein Gesetz, das ein Verbot von CSD-Paraden ermöglicht hätte, ist im russischen Parlament ohne Mehrheit geblieben. Nur 94 der 450 Duma-Abgeordneten stimmten für die Vorlage von Alexander Chuev, Vorsitzender der nationalistischen Rodina-Partei. Die Vorlage hatte Geldstrafen für Veranstalter von "unmoralischen Veranstaltungen" vorgesehen. (nb)



10 Kommentare

#1 AlfAnonym
#2 MarkusAnonym
  • 05.11.2005, 08:11h
  • Ist es nicht traurig: Da freuen wir uns mittlerweile schon darüber, daß mal irgendwo im Osten ein absurdes homophobes Gesetz NICHT durchkommt. In Polen würde das Ding beschlossen! Und, wetten, die EU wird keine Sanktionen verhängen, "nur" weil in Polen jetzt die Schwulenhatz so richtig losgeht?
  • Antworten » | Direktlink »
#3 NormanAnonym
  • 05.11.2005, 11:22h
  • Sollte man nicht erst einmal vor der eigenen Haustür kehren, ehe man an anderen Ländern herummeckert?

    Scheinbar sind selbst die Russen den Deutschen voraus. Schwaches Bild...
  • Antworten » | Direktlink »
#4 AngelpowerAnonym
  • 05.11.2005, 12:58h
  • Nichts geht los, aber auch nichts ist positiv zu sagen über die neue polnische Führung. Aber genau die Anmaßung die wir un heruasnehmen, wird die Polen in ihrem Kurs bekräftigen!
    Und das man sich freut, das im natioanlkonservativen Russland einen Homofeindliches Gesetz voll auf der Strecke bleibt, ist tatsächlich ein Grund zur Freude!
  • Antworten » | Direktlink »
#5 seb1983
  • 05.11.2005, 19:24h
  • Russland weiter als Deutschland, dass ist nicht lache, bei uns gibt es noch nichtmal ne Partei die so ein Gesetz einbringen würde welches sich ja nicht nur gegen Schwule richtet. Die Loveparade würde ja wohl auch darunter fallen. Bei uns regen sich manche ja schon auf wenn es nicht in jedem Kuhdorf nen CSD gibt.
  • Antworten » | Direktlink »
#6 pnkpnzrAnonym
  • 05.11.2005, 19:45h
  • Einer der Hauptgründe warum die polnische Regierung gewählt wurde ist doch auch der Bau des Zentrums für Vertriebene von den ganzen ewig gestrigen die Reparationen von Polen von wk2 fordern... Deutschland trägt also große Schuld, dass die polnische Regierung gewechselt hat.
  • Antworten » | Direktlink »
#7 JuliaAnonym
#8 wolfAnonym
  • 06.11.2005, 11:56h
  • das einzige was wir von diesem land lernen können : wie wird man in sieben jahren milliardär ? nach 70 jahren kommunismus !
    geh doch mal einer in moskau essen ?
    (falls er seine kreditkarte dabei hat.)
    aber immerhin es gibt menschen, die versuchen ein stück normalität herzustellen.
  • Antworten » | Direktlink »
#9 seb1983
  • 06.11.2005, 13:54h
  • mit Reparationszahlungen hat das ja wohl nichts zu tun, die sind schon vor JAHREN ausgeschlossen worden, ebenso wie eine Rückgabe der deutschen Ostgebiete, die ja immer nur unter "polinischer Verwaltung" standen.
  • Antworten » | Direktlink »
#10 AngelpowerAnonym
  • 06.11.2005, 23:09h
  • @pnkpnzr : Genau schließen wir uns der Meinung einiger ewiger gestriger an , die immer noch glauben die deutschen sind schuld an allem. Nur scheinst du zu vergessen , daß du mit so einer idiotischen Meining grad denen Vorschub leistest, die mit sicher rechtsnatioanl sind. Weder sind die deutschen Vertriebenen schuld am nationalkatholischen Polinismus, noch an dem Haß gegen Minderheiten egl ob rassisch , religiös oder sexuell. Die Polen sollten mal lieber ihre Fehlöer bei sich selbst suchen, denn nicht jeder Vertrieben ist ein Revanchist, genauso wenig wie jeder Pole ein dummer Nationalist ist!
  • Antworten » | Direktlink »