Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?3771

London Der offen schwule Anglikaner-Bischof von New Hampshire, Gene Robinson, hat die katholische Kirche kritisiert. Bei einem Besuch in London sagte er, die Haltung des Vatikans zur Homosexualität sei niederträchtig. Der Vatikan solle sich für mehr Vielfalt öffnen. Bei dem Treffen der Homo-Christen-Gruppe Changing Attitudes sagte Robinson, die neuen Hardliner-Taktik der Kirche treibe viele Katholiken zu den Anglikanern. Ein Papst Ratzinger sei das beste, was der britischen Staatskirche habe passieren können, so Robinson ironisch. Der Rausschmiss von Priestern aus Seminaren aufgrund ihrer Homosexualität sei ein "Gewaltakt", dem begegnet werden müsse. Zuvor hatte Robinson das Oberhaupt der Anglikanischen Kirche getroffen und in der BBC-Religionssendung "Heaven and Earth Show" am Sonntag über seine Homosexualität geredet. (nb)



Auch Westerwelle lobt Papst

Bundesaußenminister Guido Westerwelle (FDP) hat sich positiv über die Aussagen von Papst Franziskus zur Homosexualität geäußert.
Schwuler Bischof: Gebet bei Obamas Amtseinführung

Der offen schwule anglikanische Bischof Gene Robinson wird beim Auftakt der Feierlichkeiten für Barack Obamas Amtseinführung als 44. US-Präsident am Sonntag das Gebet am Lincoln-Denkmal sprechen.

13 Kommentare

#1 martinAnonym
  • 07.11.2005, 17:02h
  • anglikaner - das ist doch sowieso ein andrer verein. das wird den ratzinger recht wenig jucken.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 bäume-freundAnonym
  • 07.11.2005, 22:18h
  • das glaube ich nicht.
    ratzi hat seit jeher ein auge auf die anglikanische kirche geworfen.
    nachdem vor etwa 5 jahren die griech. orthodoxe kirche der katholischen kirche "beigetreten" ist (kaum jemand hat's übrigens gemerkt), könnte die anglikanische die nächste sein...
  • Antworten » | Direktlink »
#3 HobbelAnonym
  • 07.11.2005, 22:30h
  • Der Papst war damals schon nicht glücklich, dass die sich abgespalten haben. Er wird es wahrnehmen, obwohl ich stark bezweifle, dass es ihn großartig kümmern wird.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 Schwuler JesusAnonym
  • 08.11.2005, 03:38h
  • Ja, schon toll, "unser" Mann bei den Anglikanern...

    Aber auch im katholischen Lager gibts Bewegung: kreuz.net meldet u.a.:

    "Es gibt viele

    'Ich möchte auch die Hysterie kommentieren, die über das Gerücht einer vatikanischen Erklärung zur Homosexualität unter Seminaristen und Priestern entstanden ist. Diese Gerüchte haben eine riesige Menge von Pressemeldungen erzeugt, von denen die meisten ziemlich negativ waren. Es wird wohl eine Erklärung geben, aber nach jüngsten Meldungen, die zuverlässig scheinen, wird sie nuanziert und ausgeglichen sein. Es gibt viele wunderbare und ausgezeichnete Priester in der Kirche, die eine Gay-Ausrichtung besitzen, keusch und zölibatär leben und sehr wirksame Diener des Evangeliums sind. Hexenjagd und Gay-Beschimpfung haben in der Kirche keinen Platz.'

    Der Bischof von Spokane und Präsident der US-Bischofskonferenz, Mons. William S. Skylstad, in einer Stellungnahme über die jüngste römische Bischofssynode."
  • Antworten » | Direktlink »
#5 AngelpowerAnonym
  • 08.11.2005, 09:14h
  • @bäumlefreund: Deine Aussage ist so nicht richtig, die griechisch-orthodoxe ist der römisch-katholischen nicht beigetreten, wie schön sich falsche Behauptungen doch halten. Den Patriachen in Istanbul hat das niemand gesagt und er würde sich dagegen auch wehren. Man hat ldiglich die brüderlichen Bande die zwischen der west- und oströmischen Kirche bis zur Trennung gab, sozusagen wieder hergestellt.

    Das ist ja ganz nett , aber Bischof robinson scheint zu vergessen, daß seine Wahl die Anglikaner fast gespalten hätte. Und das auch sein Vorsitzender der Erzbischof von Canterbury es gern gesehen hätte, wenn er auf sein Amt verzichtet hätte. Seine Wahl ist trotzdem ein Signal , wenn auch nur aus der kleineren liberlal-anglikanischen Kirche und die befindet sich ausgerechnet im eher konservativen Neu-England ( USA).
    Und im Gegensatz zu den Protestanten , da hat Robinson schon Recht zieht es KAtholiken eher zu den Ihren, da ihre Ausrichtung auch katholisch ist!
  • Antworten » | Direktlink »
#6 bäume-freundAnonym
#7 AngelpowerAnonym
  • 08.11.2005, 13:11h
  • @bäumlefreund: Was faselst du da? Vielleicht solltest du mal einfach die Erklärung lesen die die anglikanische Kirche unter Edward VIII ihre Unabhängigkeit gab. Und da du es nicht weißt, katholisch bedeutet allgemein , aber egal lieber Dummheit verbreiten als Aufklärung ernten!
  • Antworten » | Direktlink »
#8 AngelpowerAnonym
  • 08.11.2005, 13:11h
  • @bäumlefreund: Was faselst du da? Vielleicht solltest du mal einfach die Erklärung lesen die die anglikanische Kirche unter Edward VIII ihre Unabhängigkeit gab. Und da du es nicht weißt, katholisch bedeutet allgemein , aber egal lieber Dummheit verbreiten als Aufklärung ernten!
  • Antworten » | Direktlink »
#9 pflanzen-freundAnonym
  • 08.11.2005, 20:00h
  • @ Angelpower:
    bisschen blauäugig, nicht wahr?
    wenn du die bedeutung von "katholisch" nur auf die wortbedeutung von "allgemein" reduzierst, dann darf ich in zukunft auch jeden evangelikalen frei heraus als katholisch bezeichnen...
    was bischof huber wohl dazu sagen würde(?) :-)
  • Antworten » | Direktlink »
#10 AngelpowerAnonym
  • 09.11.2005, 09:38h
  • @pflanzenfreund: Bischof Huber würde sagen, daß das allgemein gesehen richtig ist- und hat er bereits vor einigen Wochen in einer Talkshow!
    Wenn du es richtig gelesen hättest, hättest du allerdings verstanden was damit gemeint ist! Die Ausrichtung, sowohl in Abendmahlslehre, Heiligen und dem Aufbau ist ähnlich der katholischen Kirche: Und es war u.a die anglikanische Kirche die eine Gleichstellung der anglikanischen und evangelischen Kirchen in Fragen des Abendmahles und der Priesterweihe nicht unterstützte.
  • Antworten » | Direktlink »