Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?3777
  • 08. November 2005, noch kein Kommentar

Neu im Buchladen: Fabian Kadens zweiter Erotikroman "Leonardos Reise" stellt die Lust in den Mittelpunkt des Geschehens.

Von Jan Gebauer

Bisher ist die Welt zu Paolo gekommen: Touristen aus aller Herren Länder boten dem wilden und freien Jungen reichlich Gelegenheit für erotische Erfahrungen. Doch seit dem Tag, an dem sein Bruder Leon mit einer Zirkustruppe verschwunden ist, sehnt sich auch Paolo nach der weiten Welt. In den Sommerferien bricht er auf, um Leon zu suchen. Diese Reise wird zugleich eine Erkundung seiner eigenen Begierden und Sehnsüchte. Als er den Bruder schließlich wiedersieht, haben die Beiden unterschiedliche Antworten auf die Frage: Hat die Liebe einen verborgenen Sinn, den es zu entdecken gibt, oder trägt sie ihren Sinn in sich selbst?

Fabian Kaden ist das Pseudonym eines bekannten Berliner Schriftstellers, der nach eigener Aussage mit seinem Vorgänger-Roman "Davids Sommer", "ein neues Fenster öffnen wollte, um einmal ganz anders in die Welt zu schauen." Kaden nutzt gerne Pseudonyme, weil es für ihn ein Spiel mit Identitäten und Verwandlungen ist, er will "das eigene Verschwinden vorbereiten". Warum er gerade das Genre "Pornographie" für sich gewählt hat, beantwortete der Autor erst kürzlich dem Schweizer Schwulenmagazin "Kontakt": "Porno ist eine Kunst für sich. Ich wollte es selbst ausprobieren, und merke jetzt, es tut gut, beim Arbeiten einmal nur die Lust in den Mittelpunkt zu stellen. Denn sie feiert ja das Leben wie sonst keine andere Kraft."

Auch Kadens Hauptperson Paolo in dem Roman "Leonardos Reise" besitzt die Lust und Kraft, in die weite Welt zu ziehen, um seinen Bruder zu suchen. Die erotischen Abenteuer, die er erlebt, werden von dem Autor in einer reichen und sinnlich gestalteten Sprachwelt skizziert. Seine Figuren entfalten auf 144 Seiten eine erstaunliche Lebendigkeit, wie man sie nur selten in zeitgenössischer Erotikliteratur findet. Allzu oft rutscht diese ja in platte Verbal-Pornographie ab, ohne dass der Autor seinen Lesern eine anspruchsvolle Szenerie bietet. Nicht so Kaden: Er lässt seine Protagonisten leben und lieben, treffsichere Dialoge führen, und um ihre Gefühle und Bedürfnisse kämpfen. Seine Figuren sind keine notgeilen, schablonenhaften Allerweltspersonen, sondern außergewöhnliche Charaktere, deren Leben genug Stoff für ein ebenso aufregendes, wie erregendes Lesevergnügen bietet.

Fabian Kaden: Leonardos Reise, Roman, 150 Seiten, MännerschwarmSkript, ISBN: 3935596782, 12,50 Euro

08.11.2005