Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?3780

Linz Glimpflich kam Rapper Bushido in einem Prozess wegen Körperverletzung im oberösterreichischen Linz davon. Weil der 27-Jährige die Verantwortung für eine Attacke auf einen 19-jährigen Linzer übernahm, stellte das Landesgericht das Verfahren ein. Bushido muss aber 20.000 Euro an den Staat zahlen und 1.000 Euro Schmerzensgeld an das Opfer. Bushido saß vom 3. bis 18. August in Linz in Untersuchungshaft, nachdem ein Mann vor einer Linzer Disko zusammengeschlagen worden war. Das Opfer verbrachte sechs Tage auf der Intensivstation. Bushido war Ende September wegen schwulenfeindlicher Äußerungen in seinen Liedern in die Kritik geraten (siehe queer.de-Artikel).



15 Kommentare

#1 seb1983
  • 08.11.2005, 17:54h
  • "in die Kritik geraten" klingt etwas hochtrabend, habe außer hier auf queer nicht viel darüber gehört, aber die Bild zitiert sich ja auch gerne selbst :-)

    also hab ihn aber kurz nach dem Vorfall bei TRL gesehen, passenderweise mit seinem neuen Video *g* und hält sich da ja ganz gut in den Charts dort ;-)

    damals hat er jedenfalls versucht die ganzen Aussagen zu entkräften, wenn auch rhetorisch nicht unbedingt geschickt :-)
    hab die Sache auf jeden Fall nicht sehr ernst genommen danach.....
  • Antworten » | Direktlink »
#2 shadAnonym
  • 08.11.2005, 18:41h
  • Also davon das Bushido/Sido Gefahr liefen zensiert zu werden, hab ich durchaus auch auf anderen (nicht-schwulen) Newsseiten gelesen....
  • Antworten » | Direktlink »
#3 SaschaAnonym
  • 08.11.2005, 23:24h
  • Am Beispiel der Volksverhetzung, die Leute wie Bushido mit ihren zweifelsfrei homophoben Texten und Statements unbehelligt im Namen der künstlerischen Freiheit betreiben dürfen, wird deutlich, dass es den Homosexuellen nach dem Schrecken des Nationalsozialismus nicht gelungen ist, eine vergleichbar starke Lobby in dieser Gesellschaft aufzubauen wie andere Opfer des Holocaust. Wer jedenfalls Tendenzen, wie sie in der Hip-Hop-Szene allgemein zu beobachten sind, "nicht ernst nimmt", der hat weder etwas aus der deutschen Geschichte gelernt, noch scheinen ihm Demokratie und Menschenrechte ein Begriff zu sein!
  • Antworten » | Direktlink »
#4 wolfAnonym
  • 09.11.2005, 04:34h
  • "schwule drecksau" ist lifestyle und gehört zum guten ton, sag mal "farbige drecksau" und warte ab was passiert !!!!
  • Antworten » | Direktlink »
#5 BuschiAnonym
  • 09.11.2005, 07:52h
  • Ja, schwule drecksau ist gewiss ein kulturell hochwichtiger begriff für kinder die mal cooler macker spielen. ernsthaft hat der schlag musiker weniger was in der unterhaltung als eine davon auf der couch verloren.
    Dass zeigt auch seine rethorik in ungeprobter situation.
    Mit seinen psychischen störungen geld verdienen ist gegen jeden guten geschmack.
    mal wars die judeophobie, nun ist die homophobie wieder mehr in mode, das andere ist als projektion zu schwierig für gangstas...meist wissen se gar nicht wo se herkommen.
    Fehlt nur noch die schande zu bemerken sich dermassen an einer offenen und sehr reflektierten musikrichtung zu vergehen, dass mans nimmer ernst nehmen kann.
    Und 14 tage knast, da wüsst ICH aber effektiveren ungehorsam, stylesicher!
  • Antworten » | Direktlink »
#6 AngelpowerAnonym
  • 09.11.2005, 09:32h
  • Wie schön das sich keiner daran stört, das er eine Körperverletzung begangen hat! 1000 Euro Schmerzensgeld für das Opfer, aber 20000 für den Staat- man merkt Gerechtigkeit ist doch nicht so unparteiisch wie es uns Justizia immer versucht darzustellen! Das Opfer lag 6 Tage auf der Intensiv und was hat es für sonstige Schäden? Aber wahscheinlich hatte Bushido eine schlimme Kindheit und das Opfer hat ihn daran erinnert- echt toll!
  • Antworten » | Direktlink »
#7 LinkerCacheAnonym
  • 11.11.2005, 11:59h
  • @All: Ich hatte gegen Bushido Strafanzeige wegen Volksverhetzung erstattet, wg. seiner Äusserungen "Ihr Tunten werdet vergast"

    Ich bekam von der Sta Berlin ein schreiben, dass das Verfahren eingestellt worden sei. Dieses Schreiben liegt inzwischen der QUEER-Redaktion in Kopie vor.

    Rückfragen?
    gayromeo.com/linkercache
  • Antworten » | Direktlink »
#8 karimAnonym
  • 14.11.2005, 10:42h
  • ey bushido hat das einafch drauf und all die spasten sind doch nur eifersüchtig
    eins nur an bushido mach so weiter alter wir araber haben es drauf
    ;-) ich und meine kollegen werden dir mal eine cd von uns schicken
  • Antworten » | Direktlink »
#9 karimAnonym
  • 14.11.2005, 10:44h
  • wieso seid ihr alle bloss soooo eifersüchtig auf bushdio nur weil ihr es nicht geschafft habt so weit zu kommen wie er?
    leute denkt mal drüber nach
  • Antworten » | Direktlink »
#10 MarkoAnonym