Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?3787

Bloomington Mitglieder der "Old Paths"-Baptistenkirche haben in Bloomington (US-Bundesstaat Indiana) gegen die Gleichstellung von Schwulen und Lesben protestiert und dabei eine "New Glory"-Fahne verbrannt, eine Mischung aus der US-Flagge und der Regenbogenfahne. Mehr als 25 Demonstranten und viele Kinder sangen Kirchenlieder und hielten Schilder mit der Aufschrift "Schwuchteln sterben, Gott lacht". Sie demonstrierten erst vor der Universität und anschließend vor einem Haushaltswarengeschäft, bei dem eine Regenbogenfahne vor dem Laden hängt. Nachmittags verließen die Demonstranten den Ort in einem Bus, der von großflächen Bildern abgetriebener Embryos verziert war. (dk)



22 Kommentare

#1 M.T.S.Anonym
  • 09.11.2005, 14:21h
  • Es ist kaum zu glauben aber wahr!

    Die, welche sich als berufene und elitäre Christen sehen, die säen Haß und Gewalt!

    Es ist kaum zu glauben aber wahr!

    Sie predigen das Heil und die Erlösung
    und bringen selbst nur Unfrieden und Wahn.

    Es ist kaum zu glauben aber wahr!

    Sie meinen sie seien die, die sich über andere erheben könnten, Gottes Meinung
    gepachtet zu haben und die Absolute Moral erkannt zu haben.

    Sie irren und werden vor Ihr Gericht ziehen!

    Ihr Baptisten. Was seid Ihr? Eine Freikirche? - Ihr seid eine Gemeinschaft
    fundamentalistischer Irrationalität.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 AngelpowerAnonym
  • 09.11.2005, 14:33h
  • Wer so einen Müll verbreitet wie diese Baptistengemeinde hat wohl die Bibel schlecht gelesen! " Schwuchteln sterben , Gott lacht" sowas grenzt schon an Abartigkeit!
    Was mich aber noch mehr aufregt, ist das diese religiösen Rechten und Verblendeten für ihr Projekt Kinder einspannen, damit sie sie per Gehirnwäsche zu erklärten treuen konservativen Baptisten werden.
    Schon an diesem Verhalten erkennt man, daß diese " Christen " nichts mit Christentum zu tun haben. Wie alle Fundamentlisten sehen sie nur ihr eigenes Weltbild, was meist nichts mit dem Gottes gemein oder zu tun hat!
  • Antworten » | Direktlink »
#3 mezzoAnonym
  • 09.11.2005, 14:58h
  • Wenn man so die Geschichte Revue passieren lässt, waren die Christen schon immer gut im Verbrennen. Die haben wahrscheinlich von der Christenverfolgung mehr gelernt, als gut für sie ist.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 DavidAnonym
  • 09.11.2005, 15:08h
  • Schade nur, das man im Gegenzug nicht genauso reagieren kann.
    Was würde diese Gruppe davon halten, wenn man ihre Symbole (in den Fall religiöse) ebenso in Brand setzt und zerstört?

    Das hätte aber einen faden Beigeschmack und würde an schlimme Taten erinnern.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 SvenAnonym
  • 09.11.2005, 15:34h
  • Die Kinder tun mir Leid. Die können nichts für den Schwachsinn ihrer Eltern und werden später auch noch große Probleme mit sich selbst und ihren Mitmenschen haben.
  • Antworten » | Direktlink »
#6 AndréAnonym
  • 09.11.2005, 15:53h
  • Das traurige an der ganzen Sache ist, das die Bibel und in dem Fall Jahwe so etwas ev. sogar gutheißen würden.
    Gott vielleicht nicht aber Jahwe definitiv.
    (Anm. Jahwe ist der Name des biblischen Gottes)
  • Antworten » | Direktlink »
#7 andyAnonym
  • 09.11.2005, 16:47h
  • hi , solche leute verstanden nichts von jesus ! mit hass und unliebe schaden sie sich selbst .
    ich bin traurig , denn sie verachten mit solchem verhalten jesus als gott und selbst , wie jesus sagte , kommen nicht ins himmelreich und verhindern noch andere.schande!
  • Antworten » | Direktlink »
#8 Karl-HeinzAnonym
  • 09.11.2005, 18:21h
  • Ich finde es beschäment,das Christe,
    solches anderen Menschen antuhen.
    Sie habe über haupt kein recht,anderen,
    Ihr Sümbol zu zerstören.Das ist von Gott
    nicht gewollt,der in seinem Sohn Jesus
    Christus,Frieden und Liebe hat predeigen
    lassen.Der für unsere Sünde & Schuld am
    Kreuz von Golgatha sein Leben gelassen
    hat.Ist auch für die,die anders sind,und
    anders denken gestorben,Seine liebe
    gild in besonderer weise Ihnen.Weil sein
    Gebot,Einer trage des anderen Last,Und
    nehmt einander an:" steht.Daher sollten sich diese Moralapostel,etwas schämen.
    Aber wie sagt Gottes Wort.Richtet nicht auf
    das Ihr nicht gerichtet werdet.Gott wird sie
    für diese Untat richten,spätestens dann,
    wenn er Sie von dieser Erde abberufen wird
    Wie sollen andere zu Christus finden,wenn
    wenn sich andere die sich Christen nennen
    so da nebenbenehmen,und meinen die
    Weisheit, für sich gepachtet zu haben.......
  • Antworten » | Direktlink »
#9 wolfAnonym
  • 09.11.2005, 19:09h
  • und natürlich werden die lieben kleinen eingespannt !
    diesen fanatikern müsste das recht kinder zu zeugen und zu erziehen abgesprochen werden, denn dazu sind sie offensichtlich nicht in der lage !!!
    pfui, pfui, deibel !!!!!!!!!!!
  • Antworten » | Direktlink »
#10 nqAnonym
  • 09.11.2005, 21:34h
  • Interessantes Detail ist die Verquickung der abgetriebenen Föten mit Homosexualität. Ich dachte, man sollte heterosexuellen Sex haben, um Föten überhaupt zu erzeugen?

    Hier gehts vermutlich darum, andere Menschen dazu zu zwingen, Familien zu gründen. Unter dem Aspekt der Demographie ein edles Ansinnen, klingt aber sehr nach dem Nazi-Jungborn (oder so ähnlich), wo der Nachwuchs gezüchtet wurde. Ein durch und durch unchristliches Menschenbild. Interessanter Widersinn.
  • Antworten » | Direktlink »