Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?3797

Hamburg Der Veranstalter "Hamburg Pride" hat die Aids-Gala "Liebe das Leben" abgesagt. Das Event sollte am 19. November erstmals in der Kulturfabrik Kampnagel mit Stars wie Sissi Perlinger stattfinden. Schirmherr war Hamburgs Erster Bürgermeister Ole von Beust. Grund für die Absage ist der schlechte Kartenvorverkauf. So seien bis Mittwoch gerade einmal 35 Tickets vorbestellt worden. Lediglich zehn geladene Gäste der "zahlreichen Prominzenz aus Hamburger Politik und Gesellschaft" hätte die Einladung zum Dinner und Sektempfang angenommen. "Hamburg verschließt die Augen vor dem nicht heilbaren HIV-Virus", so die Veranstalter in einer Stellungnahme. (pm/dk)



13 Kommentare

#1 wolfAnonym
  • 10.11.2005, 15:07h
  • ist wohl nicht mehr chic ? oder nicht mehr seriös genug, wo wir den konventionen der 50ziger entgegenstreben.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 AxelAnonym
  • 10.11.2005, 22:44h
  • "Hamburg verschließt die Augen vor dem nichtheilbaren HIV-Virus"?
    bitte nicht die situation verdrehen.
    Bloß mal in den vielen chats schauen, was sich da an barebackern rumtreibt.
    manche leben vergnügen pur, andere kümmern sich um die aids-gala.
    andere züchten die viren, andere sind aktiv in der bekämpfung der krankheit.
    mich wundert es nicht, dass letztere allmählich resignieren.
    bedauerlicherweise brauchen menschen, um zum spenden bereit zu sein, katastrophen.
    durch die "scheinbar" erfolgreiche behandlung durch medikamente hat das virus seine totenmaske abgelegt und lädt zum apokalyptischen tanz.
    eine benefiz-gala kann nur auf dem respekt vor der opfern und der krankheit selbst gründen.
    Wir haben den respekt vor AIDS verloren und vielleicht auch schon vor den opfern.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 wolf4606
  • 11.11.2005, 06:56h
  • vielleicht habt Ihr es noch nicht gemerkt, aber es ist einfach auch eine Preisfrage. Wieso müssen es denn bitte schön so hohe Eintrittspreise sein???? Sicherlich wäre ich mit meinem Partner auch zum Dinner gegangen und einige Freunde wären bestimmt auch mitgekommen.
    Normale Preise, normales Essen oder Imbiss und jeder würde mitmachen. Es gibt auch bei den Schwulen viele, die keine Arbeit mehr haben oder mit wenig Geld auskommen müssen? Hat sich denn hier auch schon einmal jemand Gedanken gemacht???? Wie gesagt wenn es sich um zivile Preise handelt, sind auch dann noch eine Menge Spenden drin. Aber so ist es zum scheitern verurteilt. In der heutigen Presse scheint es Aids auch gar nicht mehr zu geben, leider sagen die Studien etwas ganz ANDERES aus. Speziell für HAMBURG. Aber ich muss auch denen Recht geben die sagen, BAREBACK scheint wohl bei viele die nicht in einer festen Partnerschaft leben IN zu sein. Nur das es sich hier um ein Todesurteil handelt, daran denken sie nicht. Warum werden sie nicht schlauer. Aufklärung muss her, aber ganz schnell.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 ScienceAnonym
  • 11.11.2005, 08:22h
  • Wehe, wehe ,wehe wenn ich auf das ende sehe...........leider nichts gelernt - das gilt für Gays wie Heteros!
  • Antworten » | Direktlink »
#5 DeeJayAnonym
  • 11.11.2005, 11:46h
  • @wolf: es handelte sich um eine GALA und nicht um ein Treffen in einer Döner-Bude;-) Die hohen Preise sollten ja wohl nicht den arbeitslosen oder geringverdienenden Durchschnittsschwulen anlocken, sondern diejenigen in HH, die das Geld in etwas größeren Häufchen ausgeben. Ich finde den Rückkehrschluss des Augen-Verschließens nicht angebracht, da sich der Veranstalter so bestimmt nicht den Weg freigehalten hat für einen zweiten Anlauf, aber wenn das eine Veranstaltung nur für die High Society gewesen war, dann ist das okay - ich hätte es mir auch nicht leisten können, aber ich habe auch nicht zur Zielgruppe gehört.
  • Antworten » | Direktlink »
#6 Anya Maria Law, Dr., M.A.Anonym
  • 11.11.2005, 12:06h
  • aids ist heilbar deshalb verkaufen sich die karten auch nicht liebes team Hamburg Pride e.V.
    spendet lieber
    an Plan B International, Caritas oder gegen Obdachlosigkeit
    danke
    Dr Anya Maria Law
    64 Ruby Road
    Walthamstow
    London e17 4Rf
    United Kingdom
    Gruss Jude Law und Robbie Williams und Dave Gahan
    www.karma.de
  • Antworten » | Direktlink »
#7 wolfAnonym
  • 11.11.2005, 13:28h
  • @wolf,
    fände es schon angebrachter wenn du deinen namen verifizieren würdest, denn ich heisse nur wolf, sei so lieb und schreibe dann wenigstens unter wolf II.
    danke
  • Antworten » | Direktlink »
#8 muchsmartAnonym
  • 16.11.2005, 10:21h
  • wenn ihr mich fragt, war die ganze PR ein witz.
    ich habe von vielen leuten gehört, dass keiner von
    dieser veranstaltung wusste.
    die hamburger haben ganz bestimmt ein herz für
    AIDS -man muss bei den hanseaten nur laut genug
    darauf aufmerksam machen. in diesem sinne: beim
    nächsten mal einfach profis für PR ans werk lassen.
  • Antworten » | Direktlink »
#9 MikeAnonym
  • 04.01.2006, 18:00h
  • Ist es zu Neujahr mal nicht Zeit, eine Bilanz der bundesweiten
    Aids-Veranstaltungen zu ziehen?
    Absagen, Flops und (leider) wenig Erfolge.
    Hamburg verschliesst die Augen? maybe-
    vor allem aber die Schwulen sehen selber nicht mehr hin, das ist das Problem. Warum sollte die HH Prominenz hingehen, wenn sich in den eigenen Reihen nur 35 Mutige für den Vorverkauf finden ?
    Alte Gays kommen vom Sofa nicht mehr hoch, und junge Gays spricht die Bewegung nicht mehr an.
    Das ist mal Thema 2006...oder?
  • Antworten » | Direktlink »
#10 wolf4606
  • 23.11.2007, 07:02h
  • AIDS-Gala Hamburg. Ist der WeltAidstag nicht der
    1. Dezember? Also ich habe von dem 11. November leider auch nichts erfahren. Und auch in meinem Freundeskreis wusste keiner von diesem Datum.

    Kein Wunder wenn so wenig Info's rüberkommen geht auch keiner hin.
  • Antworten » | Direktlink »