Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?3802

Brasilia Hunderte Schwuler versammelten sich zu einem "Kiss-In" vor Brasiliens Parlamentsgebäude. Damit wollten die Demonstranten dagegen protestieren, dass aus Brasiliens populärster Telenovela "América" ein schwuler Kuss herausgeschnitten wurde. Die Produzenten versicherten jedoch, einen intimen Kuss zwischen Júnior (Bruno Gagliasso) und Zeca (Erom Codeiro) gedreht zu haben. Inzwischen hat der Fernsehsender "Globo" zugegeben, die Szene vor der Ausstrahlung stark gekürzt zu haben. Die Demonstranten in Brasilia nannten das "moralische Zensur". Sie trafen nach der Aktion mit dem Präsidenten des Parlaments zusammen, um unter anderem mit ihm über die Einführung der Homo-Ehe zu debattieren. (dk)



#1 AngelpowerAnonym
  • 11.11.2005, 08:27h
  • Liberalität in den Gesetzen hat nicht immer was , mit den Volksvertrtern zu tun und noch weniger mit den Verantwortlichen in Fernsehanstalten. Die glauben doch das sie ihr Moralbild auf alle übertragen müßen. Schwule Küsse sind in den meisten nationalen Soaps überhaupt nicht mehr erwähnenswert, aber danken wir den Brasilianer das sie dazu beigetragen haben, das Menschen Protest laufen.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 SaschaAnonym
  • 12.11.2005, 01:36h
  • Der Unterschied zwischen Deutschland und Brasilien ist: Die brasilianische Politik mag auf Bundesebene noch den bescheidenen Errungenschaften bei uns hinterher hinken, aber die Homo-Bewegung ist in Brasilien weitaus aktiver und sichtbarer als bei uns. Nach meinem persönlichen Eindruck hat dies auch etwas damit zu tun, dass die jungen Schwulen in Brasilien mehrheitlich sehr viel selbstbewusster und offener auftreten, als ich es hier erlebe.

    Aber auch in der Politik gibt es positive Tendenzen: Nicht wenige Politiker der Arbeiterpartei (PT) von Präsident Lula engagieren sich auf kommunaler Ebene (in großen Städten wie Sao Paulo oder Fortaleza) aktiv für die Gleichberechtigung von Homosexuellen und insbesondere für innovative Projekte der Sexualerziehung an den öffentlichen Schulen, von denen man in Deutschland viel lernen könnte. Damit ist die brasilianische Arbeiterpartei der hiesigen SPD (die ja angeblich auch mal "links" sein wollte, aber ohne die Grünen keinen Streich für Homos getan hätte) um Längen voraus. Brasilien hat gute Chancen, Deutschland in Sachen Gleichberechtigung sehr bald zu überholen. Das brasilianische Volk ist in weiten Teilen ohnehin sehr viel offener und liberaler als das unsere.
  • Antworten » | Direktlink »