Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?3840

Zürich Grand-Prix-Dinosaurier Ralph Siegel wird 2006 den Schweizer Beitrag zum Eurovision Song Contest (ESC) komponieren. Als Wunschkandidatin hat er laut dem Schweizer Nachrichten-Magazin "nachrichten.ch" die Schlager- und Volksmusik-Sängerin Francine Jordi im Visier, die sich seiner Meinung nach unter Wert verkauft. "Ich halte sie für eine der talentiertesten Schweizer Sängerinnen", sagte Siegel gegenüber der "SonntagsZeitung". In diesem Jahr hatte die Schweiz erstmals seit 1993 wieder die Top-Ten beim ESC erreicht. Die estnische Girl-Band Vanilla Ninja hat mit dem Rock-Stück "Cool Vibes" einen soliden achten Platz belegt. Siegel wurde von einer nationalen Jury als Komponist des Schweizer Beitrags bestimmt. Als Texter wird Bernd Meinunger fungieren, mit dem Siegel 1982 auch "Ein bisschen Frieden" für Nicole schrieb – dem bisher einzigen Siegersong Deutschlands beim ESC. Der 60-jährige Münchner Siegel gilt als einer der erfolgreichsten Komponisten beim ESC. Am Finale nahm er 17 Mal teil. Dabei resultierten ein Sieg, drei zweite Plätze (80, 81, 87), zwei dritte Plätze (94, 99) sowie zwei vierte Plätze (74, 79). Zuletzt nahm er 2005 an der deutschen Vorausscheidung teil und erreichte mit "A Miralce of Love", gesungen von Nicole Süßmilch und Marco Matias, den zweiten Platz. Auch Francine Jordi hat Grand-Prix-Erfahrung: 2002 belegte sie mit dem französischen Chanson "Dans le jardin de mon âme" Platz 22. (jg)