Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?3902
  • 22. November 2005, noch kein Kommentar

Dublin Donna McCaul, eine Hälfte des Duos Donna & Joe, die 2005 Irland mit dem Song "Love?" beim Eurovision Song Contest (ESC) vertraten, hat sich laut dem Online-Magazin "esctoday.com" als homosexuell geoutet. Die in Irland durchaus populäre Sängerin beschreibt sich selbst als "stolze Lesbe". Die Reaktion der Öffentlichkeit auf der Insel soll überwiegend positiv ausgefallen sein: "Der Auftritt beim ESC in Kiew hat mich mehr Nerven gekostet als mein Coming-out", sagte McCaul gegenüber irischen Medien. In der Vergangenheit hatten sich einige bekannte Persönlichkeiten in Irland als schwul oder bisexuell geoutet – allerdings sehr wenige als lesbisch. Ein Grund sich zu outen, war für McCaul ein Gerücht in der Presse gewesen, dass sie vor dem Homo-Club "The George" angegriffen worden sei. Das verneinte McCaul allerdings. Mit ihrem Bruder Joe hatte sie sich Anfang des Jahres in der irischen Casting-Show "You're a Star" für den ESC qualifiziert. Beide schieden dann aber in der Vorrunde des internationalen Song-Wettbewers aus (Platz 14). Erst kürzlich hatte sich mit Katrina Leskanich (Katrina & The Waves, ESC-Sieg 1997 mit "Love Shine a Light") eine weitere, allerdings amerikanische Sängerin als lesbisch geoutet. Diese offenbarte sich dem Homo-Magazin "Boyz". (jg)