Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?3904

Berlin Die Lesben und Schwulen in der Union (LSU) haben der am Dienstag im Bundestag gewählten neuen Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) gratuliert. "Wir gratulieren Angela Merkel zu Ihrer Wahl und hoffen, dass sie die Koalitionsvereinbarung auch gegen Widerstand aus der SPD und den eigenen Reihen mit Leben füllt. Es gilt nun das bestehende Ungleichgewicht im Bezug auf Pflichten und Rechte bei den eingetragenen Lebenspartnerschaften zu beenden. Dabei wollen wir unsere gewohnt konstruktive Rolle fortsetzen", erklärte Roland Heintze, Vorsitzender der LSU. Die Große Koalition hat allerdings bereits - auf Druck der CDU - beschlossen, keine neue Initiative für ein Lebenspartnerschaftsergänzungsgesetz zu starten. Mit Merkel verbinde die LSU ein "vertrauensvoller Dialog", so Heintze. (nb/pm)



49 Kommentare

#1 eichhornAnonym
  • 22.11.2005, 16:34h
  • Der LSU ist und bleibt für die Allgemeinheit so überflüssig wie ein Kropf. Die Damen und Herren aus diesem Verein betreiben Propaganda für eine Contra-Homosexuellenpartei. Zielgruppe: Homosexuelle. Nicht dumm von der CDU.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 VolkerAnonym
  • 22.11.2005, 16:41h
  • Ist doch toll, daß sich die LSU für uns einsetzt. Wenn in der Union Vernunft auch in diesem Thema Einzug hält, kann das uns allen doch nur rechtsein.

    Daß die Wirtschaft der CDU/CSU eher zugeneigt ist als dem rotgrünen Dunstkreis und daher auch eher Arbeitsplätze für unser Land schaffen wird, müßte jedem vernünftig denkendem Menschen klar sein!
  • Antworten » | Direktlink »
#3 Merkelina, die GöttlicheAnonym
  • 22.11.2005, 16:42h
  • Ich freue mich riesig! Go, Merkel, Go! Eine ganz patente Frau, von der man noch Einiges lernen kann. Mich beeindruckt sie total!!!
  • Antworten » | Direktlink »
#4 Sylvia-Fee WadehnAnonym
  • 22.11.2005, 16:53h
  • @ Eichhorn wie Recht du hast.!!!!

    Von der CDU war nichts anderes zu erwarten. Woher die LSU die Hoffnung über Frau Merkel nimmt kann wohl niemand verstehen.
    Tragisch das sich auch die SPD von Gleichbehandlung und damit vom durchsetzen von Menschenrechten verabschiedet.
    Mandat und Regierungsbeteiligung sind wichtiger, als ehemals sozialdemokratische Werte.
    Arme LSU, arme SCHWUSOS. Hier kann frau nur sagen, jeder sucht sich sein eigenes Leid.!
  • Antworten » | Direktlink »
#5 Die Kanzlerin der HerzenAnonym
  • 22.11.2005, 16:58h
  • Der Bundestag hat sie bestimmt,
    sie macht uns Hoffnung ganz geschwind,
    die Angie ist doch eine tolle Frau,
    das weiß ich als Schwuler ganz genau.
    Ich glaube sie räumt auf wie Bruce Lee,
    so ist sie halt - unsere Angie!
  • Antworten » | Direktlink »
#6 madridEUAnonym
  • 22.11.2005, 17:22h
  • @Kanzlerin der Herzen: Wenn Du schon auf den Spuren Goethes wandelst, so kann man nur wünschen: Dein Wort in Gottes Ohr ! Und wenn sie demnächst nach Paris fliegt, soll sie sich endlich mal einen Rock oder ein Kleid anziehen. Wir mögen sie gar nicht mehr in Männerhosen sehen....kicher
  • Antworten » | Direktlink »
#7 gerdAnonym
  • 22.11.2005, 17:23h
  • Erstmal vorweg: unabhängig von der Partei sollte es uns schon freuen, dass eine Frau es in Deutschland geschafft hat.

    Dies ist ein historisches Signal, denn es zeigt schon wie weit uns die gesellschaftlichen Kämpfe der 68er gebracht haben. Insbesondere das es einer Frau aus dem konservativen Lager dies gelungen ist, freut auch schwule Männer prinzipiell sehr.

    In den Ländern, wo Frauen sich durchsetzen können, haben es in der Regel (nicht immer) auch homosexuelle Menschen einfacher (siehe islamische Länder mit ihrer Unterdrückung von Frauen und homosexuellen Menschen).

    Daher sind Frauenbewegungen, wie die von Frau Schwarzer in den letzten Jahrzehnten mitinitiiert, auch immer in jedem Land der Welt die nahen Wegbegleiter von homosexuellen Bewegungen.

    Hinzukommt- mit Frau Merkel haben wir eine Kanzlerin, die homosexuellen Menschen nicht negativ gesinnt ist - ganz im Gegenteil.

    Das sollte man auch einmal zur Kenntnis nehmen - wie auch die Tatsache, dass auf dem linken und mittleren Flügel der CDU eine Veränderung in der Haltung zur Eingetragenen Lebensparnterschaft zu sehen ist (siehe Hamburger CDU unter Ole von Beust/siehe Berliner CDU-Landesverband).
    Die Bundesverfassungsgerichtsentscheidung und die vielen befürwortenden Synodenentscheidungen zu Segnungsgottesdiensten in der EKD wirken sich ebenso positiv auf die CDU aus.

    ----
    Nichtsdestotrotz bei allem Wohlwollen gegenüber dem linken/mittleren Flügel der CDU sollten wir weiterhin nicht vergessen, da ist auch noch ein rechter Flügel in der CDU und insbesondere eine bayrische CSU unter Stoiber (siehe dessen Gang nach Karlsruhe gegen die Stiefkindadoption), die gesellschaftspoltisch massiv bremst.

    Daher ist es fraglich, ob unter der Kanzlerin Merkel (auch wenn man sie menschlich durchaus mag, viel eher als Herrn Stoiber, der überhaupt nicht akzeptabel ist) sich gesetzliche Verbesserungen für homosexuelle Paare und für weitere homopolitische Themen ergibt.

    Die "würdigeren" VertreterInnen für homopolitische Themen sind immer noch auf der politischen Skala bei anderen Parteien zu finden, insbesondere ("aber nicht nur") bei den Grünen/Bündnis 90.

    Ich finde es nicht so gut, wenn man konservative Parteien kategorisch "abstraft", anstatt genauer hinzuschauen, wie dort die Veränderungen sich auch abzeichnen (Frau Merkel ist das beste Beispiel...dies wäre in der CDU in den 70ern/80ern noch nicht denkbar gewesen).

    Und die Leute in der LSU haben schon ein grosses Lob verdient für ihre Arbeit., denn Sie leisten Informationskampagnen innerhalb der konservativen Partei und schaffen persönliches Kennenleren innerhalb der CDU.
  • Antworten » | Direktlink »
#8 Kanzlerin der HerzenAnonym
  • 22.11.2005, 17:58h
  • @madridEU

    Oh, Angie, Du mit der güldenen Stimme,
    die ich preise mit schönster Minne,
    ein Kleid, das macht dich zur tollen Frau,
    das wissen wir Schwulen ganz genau!
  • Antworten » | Direktlink »
#9 madridEUAnonym
  • 22.11.2005, 18:06h
  • @gerd: Danke für Deinen Beitrag ! Vor einiger Zeit hatte ich an den wunderbaren Artikel von Alice Schwarzer im SPIEGEL erinnert, wo sie Angela Merkel zunächst als Frau verteidigt, ohne dass sie für ihre Politik stünde. Leider erhielt ich darauf einigen Protest, weil sich viele Schwule nicht für die Emanzipation der Frau interessieren, da sie den Zusammenhang zwischen ihnen und uns nicht nachvollziehen können. Auch jetzt werden wir u.U. wieder in die rechte Ecke gestellt, obwohl wir noch nie so weit davon entfernt waren wie heute........
  • Antworten » | Direktlink »
#10 madridEUAnonym
  • 22.11.2005, 18:09h
  • Nun haben wir sogar Minnesänger unter uns. Wer hätte das von der
    @Kanzlerin der Herzen denn gedacht ?
    Es ist immer wieder erfrischend, auch hin und wieder erheiternde Beiträge auf dieser Welle zu sehen.
  • Antworten » | Direktlink »