Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?3907

New York Rap-Star Kanye West, der am 22. August von queer.de den Homo-Orden verliehen bekam, hat erneut über das Thema "Homophobie im Genre Hip-Hop" gesprochen. In einem Interview mit dem Magazin "King" sprach er über seine Bedenken gegenüber Homosexuellen – und wie er damit heute noch zu kämpfen hat. "Ich würde mich auch heute nicht in einer Gay-Bar wohlfühlen", sagt West. "Zu einer Schwulenparade würde ich auch nicht gehen. Ich bin mir nicht mal sicher, ob ich die Homo-Ehe gut finde oder nicht." Die Frage, ob es ihm schwerer gefallen sei, seine Meinung über George Bush und dessen vermeintliches Fehlverhalten in Bezug auf den Hurrikan Katrina öffentlich zu sagen, verneinte West. "Mich gegen Homophobie auszusprechen war mutiger, denn es ist für viele immer noch ein 'erschreckendes Thema'. Sobald man davon anfängt, glauben einige Menschen, dass man deshalb auch schwul sein muss. Das ist doch total engstirnig." (jg)



Kanye West: "Yeezus"

Kanye Wests sechstes Album "Yeezus" sorgt für weltweit für Furore. Mit dabei: der offen schwule R&B-Musiker Frank Ocean.
Kanye West: Besetzt "That’s so Gay" positiv!

In Pausenhöfen und Rap-Songs steht das Wort "gay" oft für "schlecht". Rapper Kanye West hat nun an Schwule appelliert, die negative Wortbedeutung einfach zu ändern.
#1 SaschaAnonym
  • 23.11.2005, 13:38h
  • Angesichts solcher Aussagen stellt sich die Frage, ob man bei der Verleihung des Homo-Ordens nicht eine etwas kritischere Auswahl treffen sollte. Jemand, der nach eigenen Angaben nach wie vor große Probleme mit dem Thema Homosexualität hat, scheint mir nicht der geeignete Kandidat zu sein. Ich würde ihm - ebenso wie den meisten seiner Hip-Hop-Kollgegen - dringend professionelle Hilfe zur Überwindung dieses schwer wiegenden inneren Konfliktes empfehlen!
  • Antworten » | Direktlink »
#2 madridEUAnonym
  • 23.11.2005, 15:27h
  • Seine Meinung über Homosexualität halte ich für zu schlicht, als darüber noch zu diskutieren. Ein entspanntes Verhältnis zu uns kann man ihm allemal absprechen.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 VoyagerAnonym
  • 23.11.2005, 18:42h
  • Ich halte den Orden fuer berechtigt, denn er zeigt Leuten, das die Akzeptanz nicht von jetzt auf gleich, sondern Umdenken erfordert. Er hat ja keinen Rueckzieher zu frueheren Aussagen gemacht.
    Ich gratuliere ihm, dass er oeffentlich zugibt, dass er Vorurteile hat, aber auch zeigt, dass er daran arbeitet die Vorurteile abzubauen.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 wolfAnonym
  • 24.11.2005, 07:42h
  • die meisten kleinen kinder mögen auch keinen spinat.
    (ich lass mir von heissen damen auch nicht gern pausenlos in den schritt fassen!).
  • Antworten » | Direktlink »
#5 pflanzen-freundAnonym
  • 24.11.2005, 13:56h
  • es ist das gleiche problem wie man es schon seit jeher kennt:

    die hetero-männer haben panische angst davor, dass ihnen die schwulen an die wäsche wollen. das löst bei ihnen angstzustände aus.

    ich weiß ja nicht wie das ist, aber es könnte doch gut möglich sein, dass so ein "star", der in der öffentlichkeit steht, durchaus auch fan-briefe (vielleicht auch liebesbriefe) von schwulen bekommt.
  • Antworten » | Direktlink »