Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?3923

Flickr, Videoblogs und Podcasts. Im Internet kann inzwischen jeder dem Motto Madonnas folgen: "Express yourself"

Von Christian Scheuß

"Express yourself!" Madonnas gesungene Aufforderung, sich keinen Zwang bei der Selbstdarstellung aufzuerlegen, ist dank des Internets kein Problem mehr. Im Gegenteil, es lässt sich inzwischen zu einem "Broadcast Yourself" (Sende Dich selbst) erweitern. Unter diesem Motto stellt auch die Webseite www.youtube.com Platz für Sendebewusste bereit. Jeder, der eine digitale Videokamera hat, kann seine Aufzeichnungen für andere zugänglich machen. Wegen der begrenzten Bandbreite muss das Material zuvor komprimiert und als Real Media-Clip, als Quicktime- oder Windows Media File abgespeichert werden. Die Software-Encoder, die man dazu benötigt, erhält man kostenlos zum Download angeboten.

So wächst das Archiv privat gedrehter Streifen, die mal witzig verrückt, mal völlig banal sind. Oft ist es pubertärer Klamauk. Zwei Teenager in Boxershorts führen eine Art Kopulationstanz vor der Kamera auf und sind dabei deutlich sichtbar erregt. Zwei Männer werden bei ihrer private Bodypainting-Session gefilmt, ein Junge wird von einem Rudel Mädels geschminkt, was er sichtlich genießt. Videologging nennt sich die neue Spielwiese für Voyeure wie Exhibitionisten, angelehnt am ebenfalls noch recht neuen Phänomen des Weblogs, wo aber nur Texte und Fotos veröffentlicht werden. Der schwule Amerikaner Tony Hayden ist so ein Vlogger. Er zeigt uns auf http://tonyhayden.blogspot.com wie er seine bei ebay ersteigerten Jeans auspackt und anprobiert oder wie er in einem Spiderman-Kostüm herumhüpft. "Das ist nicht langweilig. Das ist Leben", entgegnet er allen, die das irgendwie öde finden.

Wem das hantieren mit der Videokamera zu aufwendig ist, der kann sich auch mit seiner Digitalfotokamera der restlichen Welt offenbaren. Die beliebteste Plattform für öffentlich zugängliche private Galerien ist derzeit www.flickr.com. Flickr hat nach eigenen Angaben ca. 5000 Seitenzugriffe pro Minute und 250.000 aktive Benutzer. Das inzwischen von Yahoo aufgekaufte und in den Grundfunktionen kostenlos nutzbare Portal ist so beliebt, weil die Aufbereitung der Fotogalerien so einfach ist. Durch das Setzen von Schlagworten findet man zu beinahe jedem Thema Aufnahmen. Zum Beispiel zur schwulen Papstdemo in Köln. Auch professionelle Fotografen wie zum Beispiel Jason Edward stellen ihre (Akt-)Fotoserien mit attraktiven Männern online. Der User "dcwooten" scheint dagegen ein Fan uralter Männerakte zu sein. Seine historischen Fundstücke sind wirklich sehenswert. Daneben gibt es aber auch Unmengen von Party-Schnappschüssen, CSD-Paraden-Dokumentation und schwul-lesbische Hochzeitsbilder.

Wer weniger auf optische Reize steht und stattdessen lieber seiner Stimme vertraut, oder anderen zuhört, wie sie aus ihrem Leben plaudern, der kann sich als Podcaster betätigen oder eben anderen beim podcasten lauschen. Gesprochene Texte, Tonkollagen oder selbst produzierte Musik sind die Inhalte von Podcasts, die als mp3-Datei auf Webseiten hochgeladen und zum Download für andere angeboten werden. (zur Technik und Nutzung siehe auch Männer aktuell September 05). Während es deutschsprachig bislang nur aus dem Dortmunder Schwulen- und Lesbenzentrum podcastet, gibt es im englischsprachigen eine Fülle interessanter Tonquellen. Jeremy aus San Francisco erzählt auf www.gaybythebay.net wie es sich als Schwuler mit einer Körperbehinderung lebt. Auf www.gayporntalk.com dagegen diskutieren Paulie und Evan über neu erschienene Pornovideos oder besprechen Sextoys.

25.11.2005



#1 skAnonym
#2 Dirk L.Anonym
  • 27.11.2005, 20:49h
  • Es ist schon sehr belustigend wie die Queer verzweifelt versucht das Gaywebradio zu ignorieren. Aber an diesem Sender kommt man nicht vorbei. Wie ich schon an anderer Stelle hier erwähnt habe, hat der Sender den ersten schwulen Podcast in Deutsch gemacht. Abgesehen davon gibt es mittlerweile noch mehr, wie zum Beispiel der poese-puben-podcast oder aber auch das Audiotelegramm aus Berlin.

    @sk: Das Ministierum ist aber auch nur eine halbwegs gelungene Kopie der Gaywebradio Comedy "Gayheim - Das unbekannte Schwulenamt". Die haben ihre Serie schon 2003 gemacht und veröffentlichen die auch als Podcast.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 skAnonym
#4 JanAnonym
#5 JanAnonym