Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?3953

Nun ist der Homo-Bann bei Priesteramtskandidaten offiziell. An der Beurteilung scheiden sich die Geister.

Von Norbert Blech

(queer.de) Im ersten großen Erlass unter Papst Benedikt hat der Vatikan am Dienstag den Zugang Homosexueller zum Priesteramt eingeschränkt. Erste Ankündigungen in den letzten Monaten und eine Vorabveröffentlichung in der letzten Woche hatten für Kritik von Bürgerrechtsgruppen und Politikern gesorgt.

Vatikan gegen "Unehrlichkeit"

Dem Erlass zufolge dürfen Homosexuelle nur dann zum Priesteramt zugelassen werden, wenn sie ihre Neigung seit mindestens drei Jahren eindeutig 'überwunden' haben. Ausgeschlossen werden sexuell aktive Schwule, Männer mit "tiefsitzenden homosexuellen Tendenzen" oder Bewerber, die "eine so genannte homosexuelle Kultur unterstützen" - was viel Spielraum lässt. Mit der dreijährigen Karenzzeit soll geklärt werden, ob es sich bei der Homosexualität eines Bewerbers um eine tief verwurzelte Neigung handelt oder um "homosexuelle Tendenzen, die bloß Ausdruck eines vorübergehenden Problems" seien. Verfasser der Instruktion ist die Kongregation für das Katholische Bildungswesen.

Das Dokument erlegt den Rektoren von Priesterseminaren auf, "sich zu vergewissern, dass der Kandidat keine Schwierigkeiten im sexuellen Bereich hat, die mit dem Priestertum unvereinbar sind". Sollte ein Kandidat seine Homosexualität verbergen, sei dies "in schwerwiegendem Maße unehrlich". Geben sie die Homosexualität zu, droht freilich der Rausschmiss.

Vielstimmige Lobeshymnen

Kirchenvertreter lobten am Dienstag das Dokument - wenngleich mit sich teilweise widersprechenden Argumenten. Für die Deutsche Bischofskonferenz wies deren Vorsitzender Kardinal Karl Lehmann Kritik zurück. Der Erlass fordere ausdrücklich dazu auf, homosexuellen Menschen "mit Achtung und Takt zu begegnen" und sie nicht "ungerecht zurückzusetzen".

"Homosexuelle Priester sind eine äußerst delikate Angelegenheit, die mit der gebotenen Vorsicht angegangen werden muss. Aber sie sind unvereinbar mit dem Priestertum", erklärte hingegen der italienische Kardinal Ersilio Tonini ohne Hinweis auf die Ausübung der Sexualität.

Der Hildesheimer Weihbischof Hans-Georg Koitz hält das Vatikan-Dokument zu Homosexualität und Priesterweihe für ausgewogen. "Im Fall eines ernsten Zweifels an der Eignung dürfen Kandidaten nicht zur Weihe zugelassen werden. Das gilt generell", sagte Koitz am Dienstag im Hildesheim. Im Bistum Hildesheim sei es schon vorgekommen, dass Priesteramts-Kandidaten wegen homosexueller Neigungen gehen mussten, sagte der Leiter des Hildesheimer Priesterseminares, Regens Walter Kalesse in einem Interview mit der Bistumsverwaltung. "Meist haben sie das Priesterseminar ohnehin von sich aus verlassen." Die Regelungen gelten Kalesse zu Folge genauso für heterosexuelle Priesteramts- Kandidaten. "Wenn ein Mann, der Priester werden möchte, ständig mit jungen Mädchen flirtet, dann stelle ich auch die Frage nach der Eignung." Alle Priesteramts-Kandidaten sollten gleich behandelt werden. Aber: Er hält es für "wichtig", in Zukunft homosexuelle Männer gar nicht mehr als Priesteramtskandidaten zuzulassen.

Wahrscheinlich ging es der beauftragten Kongregation letztlich darum, eindeutige praxis-orientierte Spielregeln und Richtlinien für die Priesterseminare aufzustellen - "wohl vor allem wegen der stetig steigenden Zahl Homosexueller in der Welt", sagte Pater Eberhard von Gemmingen, der Leiter der deutschen Redaktion von Radio Vatikan. "Für Heterosexuelle und Homosexuelle gelten im übrigen die gleichen Regeln, nämlich das Zölibat einzuhalten. Aber für Homosexuelle ist dies schwieriger, weil sie in der Kirche in einer Männergesellschaft leben."

Der Präfekt der Bildungskongregation, Kardinal Zenon Grocholewski, sagte, in der Sexualität gebe es in der heutigen Welt eine "gewisse Desorientierung". "Viele vertreten die Position, dass die homosexuelle Veranlagung für den Menschen etwas Normales sei, sozusagen wie ein drittes Geschlecht. Dies widerspricht aber vollkommen der menschlichen Anthropologie, das widerspricht nach Auffassung der Kirche, dem Naturgesetz. Gott selbst hat dies in die menschliche Natur eingepflanzt: Es gibt zwei Geschlechter", so Grocholewski.

Die Bildungskongregation verbreite mit der vorliegenden Instruktion also lediglich die Lehre der Kirche, betonte er. Homosexuelle Tendenzen und deren Ausübung würden klar unterschieden. Die Ausübung sei wider dem Naturgesetz und damit "schwere Sünde". Aber: "Die bloße Veranlagung ist keine Sünde, aber eine mehr oder weniger starke Tendenz in Richtung einer aus moralischer Sicht in sich schlechten Handlung. Diese Personen befinden sich in einer Art Probezeit. Sie brauchen Verständnis und dürfen in keiner Weise diskriminiert werden."

Die Reaktion des Bischofs von St. Pölten, Klaus Küng, wirft die meisten Fragen auf: "Homosexuell geneigte Menschen können aber sehr begabt, sehr fähig und sehr wertvoll sein." Bei Priestern mit schwuler Neigung sei aber sicher, "dass sie nicht für die Leitung von Seminaren, und im Allgemeinen, für die Ausbildung von Seminaristen in Frage kommen." Wie auch für Nicht-Verheiratete sei es für Schwule nicht statthaft, Sex zu haben. Daher "würde es u.a. für Priesteramtskandidaten mit homosexuellen Tendenzen schwierig sein, das christliche Bild der Ehegemeinschaft zwischen Mann und Frau glaubhaft zu vertreten." Das Vatikan-Dokument habe im übrigen nichts mit den Missbrauchsfällen zu tun: "Immer wieder wird die Meinung vertreten, die Instruktion habe mit dem gehäuften Vorkommen der Pädophilie zu tun: In Wirklichkeit kommt Pädophilie sowohl bei hetero- als auch bei homosexuell geneigten Personen vor."

Küng sagt aber auch: "Zölibat ist der Verzicht auf Ehe und setzt prinzipiell eine heterosexuell orientierte Persönlichkeit voraus. Es wäre eine Unterminierung des Zölibates, wenn in einem Seminar oder in einem Kloster eine so genannte homosexuelle Subkultur besteht. Homosexuelle Personen ziehen sich an, heterosexuelle Personen fühlen sich jedoch von einer homophilen Atmosphäre eher abgestoßen, was für die Entwicklung solcher Seminare und Klöster entsprechende Folgen haben kann, wie es anscheinend die Erfahrung in den USA in einigen Fällen gezeigt hat."

Breite Kritik

In Europa warnte der ehemalige Leiter des Dominikaner-Ordens, Timothy Radcliffe, davor, dass die Kirche durch ihre strikte Haltung begabte Seelsorger abschrecken und verlieren werde. "Wir können davon ausgehen, dass Gott weiterhin Homosexuelle und Heterosexuelle für das Priesteramt beruft, denn die Kirche braucht die Begabungen beider", schrieb er in einem Artikel für ein britisches Katholikenblatt.

In Deutschland hatten Vertreter der Grünen und der FDP das in der vergangenen Woche bekannt gewordene Dokument heftig kritisiert und den Vatikan vor einer generellen Verdammung der Homosexuellen gewarnt.

"Der Erlass ist anachronistisch und diskriminierend" erklärte die Grünen-Vorsitzende Claudia Roth am Dienstag. Homosexuelle Männer dürften erst nach dreijähriger Keuschheit zu Priestern geweiht werden. Dagegen gelte das Keuschheitsgelübde für heterosexuelle Männer erst mit der Priesterweihe. Das Dokument schreibe eine "überkommene Sexualmoral" fest. Ähnlich äußerte sich der parlamentarische Geschäftsführer der Grünen, Volker Beck. "Der homosexuelle Mensch selbst wird abgelehnt", kritisierte er. Auch das katholische Lehramt erkenne an, dass Homosexualität wie Heterosexualität nicht frei gewählte Veranlagungen seien. Die Instruktion falle hinter diese Erkenntnis zurück und schüre ein "Klima der Angst".

Die ökumenische Arbeitsgruppe Homosexuelle und Kirche (HuK) und der Lesben- und Schwulenverband (LSVD) sehen in der Anweisung "ein weiteres fatales Zeichen" im Kampf des Vatikan gegen die Akzeptanz von Homosexuellen. Es betreffe die Priesteranwärter, ziele aber auf alle Homosexuellen. Die Weisung werde dazu führen, dass schwule Kandidaten, "selbst wenn sie wie gefordert zölibatär leben, ihre Identität verleugnen und versuchen werden, sich eine heterosexuelle Persönlichkeit zuzulegen", heißt es in der gemeinsamen Erklärung weiter. "Mit Ignorieren heutiger Erkenntnisse der Humanwissenschaften und mit Verboten setzt der Vatikan auf die Dominanz einer einseitig auf Fortpflanzung gerichteten Sexualmoral. " Der Weisung fehle es an Weisheit, erklärten die Organisationen.

Dienstag, 29. November 2005



Wo ist der bekennende Hetero?

Die Berichterstattung zum Rauswurf des Theologen David Berger holt den "bekennenden Schwulen" aus der Stereotypen-Mottenkiste. Ein Standpunkt von Christian Scheuß.
Vatikan lehnt Botschafter wegen Homosexualität ab

Frankreich kann den von Staatspräsident Nicolas Sarkozy ausgewählten Botschafter für den Vatikan nicht entsenden, da Papst Benedikt XVI wegen der Homosexualität des Diplomaten sein Veto eingelegt hat.

21 Kommentare

#1 johnAnonym
  • 29.11.2005, 17:29h
  • da kann man ja eigentlich nichts mehr zu sagen.. katholismus is' halt fürm arsch... aber die Roth ist gut!!! die beste politikkerin der welt;)
  • Antworten » | Direktlink »
#2 JensAnonym
  • 29.11.2005, 17:54h
  • Ich verstehe die ganze Aufregung nicht. Endlich bekommen Schwule mal die gleichen Rechte wie Hetros und schon sind sie am plärren von wegen Weltuntergang und Diskriminierung. Das Papier ist wirklich nicht gerade das was man unter christlicher Nächstenliebe und Nachsicht versteht aber durchaus nachvollziehbar. Hetrosexuellen Priestern ist es ausdrücklich verboten mit Frauen Sex zu haben Schwulen zwar auch aber die Überprüfung des ganzen ist doch etwas schwieriger. Es denkt sich doch jemand relativ wenig dabei wenn Priester A des Nachts aus dem Haus von Priester B kommt. Hier gilt für mich das Gleichheitsprinzip und wenn ein homosexueller Kanidat glaubhaft versichern kann das er 3 Jahre keusch ist kann er ja Priester werden wo ist also das Problem ? Die Gesetze der röm. kath. Kirche bestehen seit Jahrhunderten und ich kann sie akzeptieren oder nicht ich muß sie nicht akzeptieren.
    Im übrigen es gibt in Europa das Recht auf freie Berufswahl wenn ich mich für einen Beruf bzw. Arbeitgeber entscheide dann weiß ich doch auf welche Regeln ich mich einlasse oder nicht. Das kann ich akzeptieren oder nicht und das hat für mich nichts im geringsten mit Diskriminierung zu tun. Im übrigen ein Mitarbeiter bei Mercedes wird auch schief angesehen wenn er im neuen BMW zur Arbeit kommt.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 baresAnonym
  • 29.11.2005, 17:57h
  • Wer wird den nächsten Papst wählen, wenn alle Schwulen ihren Funktionen enthoben sind. Dann hats in der vatikanischen Regierung ja nur noch einige wenige Mitstreiter und die sind mindestens 90 Jahre alt, damit sie die letzten 3 Jahre sicher nicht schwul gelebt haben. Es ist nicht zu glauben, was sich diese Clique in Rom sich leisten kann, bis das Volk, welches auch noch solchen Sch..... bezahlen darf, auf die Barikaden steigt.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 SvenAnonym
  • 29.11.2005, 19:11h
  • Schwule sind für den Vatikan eben auch nur Frauen und Frauen haben in der Kirche nichts zu suchen. Sie sind Sklaven des Mannes! Und wenn man nicht auf Männer steht, was soll man dann mit denen??

    Jens, Homosexuelle werden als emotional unreif bezeichnet usw. aufgrund ihrer Homosexualität und daher ist das ganz großer Mist! Schwule werden wie Frauen behandelt, das ist generell nicht schlechtes, denn eigentlich gilt ja das alle Menschen gleich sind. Aber in der katholischen Kirche werden Frauen und alles was damit zu tun hat oder ihnen zuschreibt keine Bedeutung.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 gerdAnonym
  • 29.11.2005, 19:24h
  • Der Artikel von Norbert Blech ist sehr gut, und ich kann ihm aus tiefstem Herzen zustimmen.

    Zur europaweiten Kritik von den Medien sei hinzugefügt: ich habe bisher keine renomierte Zeitung gefunden, die das Dokument in ganzer Linie befürwortet...selbst Handelsblatt und Financial Times kritisieren. Die heftige Kritik kommt ebenso von den Parteien, insbesondere FDP und Grüne haben gute kritisierende Stellungnahmen herausgebracht.

    Und auch die epd (EKD) zeigt die vollkommen andere, befürwortende Haltung zu homosexuellen Paaren in ihren Pfarrhäusern auf, die mittlerweile weitestgehend unstrittig in den Landeskirchen der EKD ist.

    www.ekd.de/aktuell_presse/news_2005_11_29_1_homosexuelle_gei
    stliche.htm


    Daher empfehle ich Katholiken, tretet zu den evangelischen Landeskirchen der EKD über. Dort können offen bekennende homosexuelle Paare in den Pfarrhäusern leben, wenn sie als evangelische PastorInnen tätig sind.

    Die katholische Kirchenleitung schadet nicht nur der Geselllschaft, sondern sie verschärft weiter innerkirchlich das Problem des Priesternachwuchses
    ("würde mich nicht weiter wundern, wenn gerade rechtsradikale Personen, diesen Beruf in der katholischen Kirche immer attraktiver zukünfitg finden").
  • Antworten » | Direktlink »
#6 pflanzen-freundAnonym
  • 29.11.2005, 20:58h
  • @gerd:
    entschuldige mal, aber was du schreibst, ist zu großen teilen gequirlte scheiße.
    warum sollten handelsblatt und financial times das dokument denn NICHT kritisieren?
    und vielleicht hast du schonmal davon gehört, dass dem nationalsozialismus die homosexualität GENAUSO wie der katholizismus sehr wenig wert waren.
  • Antworten » | Direktlink »
#7 AxelAnonym
  • 29.11.2005, 21:30h
  • @jens:
    das weltbild der kath. kirche ist:
    auserwählte geweihte hirten und eine menge dummer blökender schafe.
    mir scheint, du bist eines der schafe.
  • Antworten » | Direktlink »
#8 Uli aus NRWAnonym
  • 29.11.2005, 21:40h
  • Dieses Edikt stellt einen schweren Rückschritt dar in allgemeinen Bemühen um Akteptanz und Gleichberechtigung in der ganzen Welt.

    Da insbesondere die katholische Kirche scheinbar nicht zur einer Reform ihrer Sichtweise der Welt fähig ist und auch nicht willens, behaupte ich:

    Und es gibt es doch, das dritte Geschlecht !
    Es ist Fakt und es ist Wahrheit. Und es ist auch Gott gewollt. Ansonsten gäbe es dies nicht.
    Zudem ist der Zusammenhang von dramatisch zunehmender Überbevölkerung auf Erden und die steigende Tendenz gelebter und angestrebter Homosexualität unübersehbar.
    Ich denke, die Homosexualität wird in der Zukunft neben Tod und Krankheit der mildeste Bevölkerungregulator sein.

    Die Kirchte irrt in ihrer Auffassung, Homosexualität sei wider die Natur, denn die Natur ging schon immer eigene Wege und sie ist noch lange nicht fertig damit.
    Sie wird in Millionen Jahren noch nach neuen Wegen suchen, wenn kein Mensch mehr von der Kirche spricht. Dabei war und ist die Zweigeschlechtlichkeit für sie kein Hindernis und kein Gebot, sondern nur einer von mehreren möglichen Wegen.

    Wider die Natur handelt jetzt einzig die katholische Kirche. Mit der Durchsetzung des neuen Erlassen sowie mit dem Erhalt des Zölibates genauso wie mit den Hexenverbrennungen im Mittelalter und auch dem Steckenpferd des derzeitigen Papstes, des Exorzismus.
  • Antworten » | Direktlink »
#9 Balu68atAnonym
  • 30.11.2005, 06:05h
  • Damit keine Mißverständnisse entstehen:
    Nach dem Dokument dürfen Homosexuelle nie Diakone werden. Aktive schon gar nicht.

    Die 3 Jahre Quarantäne sind nur für leichte Neigungen (Wixerlebnisse, besoffene Erlebnisse, oder so was). Manche sind auch der Meinung, die vorübergehenden Verlangen maximal gedanklicher Natur sein sollten. (Ich hatte mal das Verlangen... )

    Und eigentlich dürfen auch Heterosexuelle, welche die homosexuelle Kultur unterstützen nicht zum Diakon geweiht werden.
  • Antworten » | Direktlink »
#10 splattergayAnonym
  • 30.11.2005, 13:33h
  • Man darf nicht vergessen. Der Vatikan ist ein Staat. Er verbietet praktisch seinen "Bürgern" die Ausübung der Sexualität. Jeder andere Staatschef der so etwas fordern würde, würde als Diktator gebrandmarkt und aus der Staatengemeinschaft ausgeschlossen. Außerdem sind von solchen Maßnahmen nicht nur Priester betroffen. Auch Kirchenangestellte, die eine Partnerschaft eingehen, werden entlassen (bei uns im Bistum Trier schon mehrmals vorgekommen).

    Das von anderen Staaten nicht mehr Kritik kommt, liegt meiner Meinung nach daran, daß viele Menschen noch an eine "höhere Macht" glauben und man Angst hat, es könnten einem im "Jenseits" doch Nachteile entstehen, wenn man einen "heiligen Mann" angreift.
  • Antworten » | Direktlink »