Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?3976

Frankfurt (queer.de) - Kurz vor dem heutigen Antrittsbesuch der neuen Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat der neue polnische Regierungschef Kazimierz Marcinkiewicz die Einstellung seiner Regierung zur Homosexualität verteidigt. In einem Interview mit der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" sagte Marcinkiewicz, man respektiere die Freiheit aller Menschen und die verfassungsmäßigen Rechte aller Bürger. "Die polnische Verfassung schützt aber nicht nur die Rechte des Einzelnen, sondern auch die der Familie. Wir wollen niemandem seine Freiheit nehmen, und wir schauen niemandem ins Schlafzimmer, aber wir wollen, daß in der Öffentlichkeit nur das geschieht, was die Verfassung vorsieht", so der Ministerpräsident. Demos wie ein CSD könnten die Rechte der Famile verletzen: "Das ist wie mit Pornoheften. In der Buchhandlung legt man solche Hefte schließlich auch ganz oben auf das oberste Regalbrett, damit die Kinder sie nicht sehen können", so der Regierungschef. Im Wahlkampf hatte er zum "Schutz der Familie" deutliche Warnungen parat: "Wenn eine solche Person versucht, andere mit seiner Homosexualität zu infizieren, dann hat der Staat bei diesem Versuch des Missbrauchs der Freiheit zu intervenieren", so Marcinkiewics im Magazin "Newsweek". In Köln gibt es am Samstag eine Demonstration vor dem Polnischen Konsulat, zu der der KLuST aufgerufen hat. Beginn des Protests vor dem Gebäude in der Lindenallee 7 ist um 14 Uhr. (nb)



26 Kommentare

#1 wolfAnonym
  • 02.12.2005, 16:53h
  • es ist unverantwortlich eine solche menschenverachtende regierung in der eu zu dulden !
    wie will man mit solchen ignoranten den verhandeln ?
  • Antworten » | Direktlink »
#2 ScienceAnonym
  • 02.12.2005, 17:25h
  • Tja typisch EU muß man schon sagen, das kleine Österreich hatte man noch drangsaliert als eine neokonservativliberale FPÖ in die Regierung eintrat. Als das Rechtsbündnis in Italien an die Regierung kam, war außer guten Reden schon nichts mehr zu hören ( = da großes und wichtiges EU Land) und jetzt zu Polen, da glaubt man die Demokratie wäre in gefaht nur unsere politischn Oberhäupter haben dazu nichts zu sagen!
  • Antworten » | Direktlink »
#3 seb1983
  • 02.12.2005, 17:35h
  • irgendwie verstehe ich seine Argumentation nicht:
    wie gefährdet denn ein Marsch für Tolleranz eine Familie?? Gar nicht finde ich.

    Der Vergleich mit dem Porno Heft hinkt ja ohnehin, über Geschmack lässt sich ja streiten aber sooooo heftig gehts auf einem CSD nun auch nicht ab :-)

    Hetero ist Hetero und schwul ist schwul, ich werd auch nicht Hetero trotz einer Überflutung mit wackelnden Brüsten und Hintern auf MTV :-)
  • Antworten » | Direktlink »
#4 gerdAnonym
  • 02.12.2005, 17:39h
  • Meine Güte....dieser Mann und seine Partei sind brangefährlich für die polnische Gesellschaft und für die EU; diese Partei der neuen Regierung gehört nicht zur EVP (CDU,...) auf EU-Ebene, sondern steht politisch rechts davon.

    Dieser Rechtsruck in Polen belastet das Verhältnis zu den anderen Staaten der EU.

    Wir diskutieren in der EU die ganze Zeit, wie es in der Türkei ausschaut, aber erstmal sollten wir anfangen in Polen genauer hinzuschauen, was dort gesellschaftlich stattfindet.

    Die polnische neue Rechtsregierung schürt Homophobie, wendet sich gegen ein weiteres Zusammenwachsen der EU und belastet das gesellschaftliche Klima.

    Die Stimmungslage zwischen Deutschland/Polen läßt sich bei dieser polnischen Regierung nur auf Arbeitsebene fortführen, aber Sympathien werden da nicht entstehen (gilt wohl auch für andere EURegierungen wie in Schweden, Spanien, Belgien oder Grossbritannien).

    Schade für Polen, dieses Land braucht eine andere europarfreundlichere und gesellschaftlich aufgeschlossenere Führung.

    Leider aber hat erst die polnische ehemalige Regierung durch Korruptionsskandale das Erstarken der Rechten ermöglicht.

    Es muss nochmehr aus Deutschland unternommen werden...am liebsten wäre mir, wenn der ganze CSD aus Berlin in einer Karavane nach Polen fährt (aber das ist wohl eher illusorisch).

    In Grossbritannien darf seit gestern am Standesamt verpartnert werden, aber in Polen hat man schon Probleme, die Demonstrationsfreiheit zu erhalten.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 ElliasAnonym
  • 02.12.2005, 17:39h
  • Polska --> Boomcountry und solange die geldgeilen in der Wirtschaft da ihren Profit sehen wird nix passieren. Was interessiert denn den Wirtschaftsboss was mit Schwulen passiert solange die Kasse stimmt.
    Bei den Östereichern hat man zum Schwulenparagraphen seinerzeit deutlichere Worte gefunden vielleicht weil man dort nicht so gute Geschäfte macht ???
  • Antworten » | Direktlink »
#6 franzAnonym
  • 02.12.2005, 17:46h
  • s´ist wie immer:

    agression nach aussen (koalition der willigen),
    bedeutet repression nach innen (koalition der böswilligen)

    von unterstützern völkerrechtwidriger
    Angriffskriege war ein dulden menschen-
    rechtswidriger Gewalt im Inneren nur zu
    erwarten.

    bush-krieger in- und auswärtig
  • Antworten » | Direktlink »
#7 rogerAnonym
  • 02.12.2005, 17:55h
  • "mit seiner homosexualität zu infizieren...."

    eine höchst interessante ausdrucksweise, die man sich mal GENAU vor augen führen sollte!!!!
  • Antworten » | Direktlink »
#8 DizAnonym
  • 02.12.2005, 17:56h
  • Einen kurzen Augenblick dachte ich bei dieser Überschrift wirklich, dass Angie das Thema beim Treffen angeschnitten hätte...

    Ich weiß, ich weiß... :-(
  • Antworten » | Direktlink »
#9 fürstinAnonym
  • 02.12.2005, 18:51h
  • ."..Schlafzimmer, Pornohefte, oberstes Regal,
    infizieren,... Missbrauch...., (im FAZ-Interview
    spürt diese Zwangscharaktere auch )..die
    führende Hand Gottes... ".

    Wo der ihn wohl anfasst, wenn er ihn in der untersten Schublade gefunden hat ?

    Als gute Christin wünsch ich mir, an den
    Ohren. Er sollte ihn daran aus seiner Schublade ziehen, an den Altar der Nächstenliebe und ihn demütig in das Licht der Erkenntnis schauen lassen.
    Er würde Gottes Wohlgefallen am offenen
    CSD sehen und fürderhin alle heimlichen
    Puffbesuche seiner Parteigänger- und Wähler verdammen und nebenbei schleunigst dafür sorgen, dass sein Land
    die Koalition der Willigen (allein der Ausdruck ..Sünde, Mord und Phodphor !!!!)
    verlässt.
    Gott würde ihm die wohltuende Wirkung
    des Geistes der Aufklärung auf das Christentum erkennen lassen sowie die
    Funktion der Familie als sicherste Grundlage
    für den immer bereicherenden Fortbestand von Lesben und Schwulen auf Gottes Erde.

    Nur Gott entscheided wann der Mensch
    zur Mahnung das Grauen schauen soll.

    Es sitzt in Rom, diese Rolle hat der Herr
    schon vergeben. Mein Mitchrist Marcinkiewicz, sollte sich diese Rolle nicht anmaßen. Sein verstorbener Landsmann
    war dafür von Gott berufen und erledigte seine Aufgabe doch recht gut.
    Schützen wir die Familien, auf das wir immer mehr werden und die CSDs immer
    voller....
  • Antworten » | Direktlink »
#10 HugoAnonym