Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?3981

Köln Rund 50 Personen haben am Samstag vor dem polnischen Generalkonsulat im Kölner Stadtteil Marienburg protestiert. Der Kölner Lesben- und Schwulentag (KLuST), der NRW-Landesverband des Lesben- und Schwulenverbandes in Deutschland (LSVD) und das Schwule Netzwerk NRW hatten eine Resolution vorbereitet, die verlesen wurde. In der Resolution wird Polen aufgefordert, seinen lesbischen und schwulen Bürgern die in ganz Europa geltenden Menschenrechte, insbesondere auch das Demonstrationsrecht, zu gewährleisten und die homosexuelle Minderheit als gesellschaftliche Bereicherung zu verstehen und anzuerkennen. Eine Woche zuvor hatten bereits Lesben und Schwule vor der polnischen Botschaft in Berlin demonstriert. (nb)



13 Kommentare

#1 TimAnonym
  • 05.12.2005, 16:42h
  • Das bringt leider gar nichts!

    Solange die EU zusieht, wie in EU-Staaten Menschen- und Bürgerrechte wie Versammlungsfreiheit, Meinungsfreiheit, Pressefreieheit, etc. mit Füßen getreten werden, wird sich GAR NICHTS dort ändern!

    Die EU hat bisher nur gelabert, aber nicht gehandelt. Und wenn ich mir so diesen Kasperleverein EU ansehe, werden die auch nichts unternehmen. Und langfristig wird dies ein weiterer Sargnagel der EU sein.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 KaiAnonym
#3 blumen-freundAnonym
  • 05.12.2005, 19:38h
  • ich frage mich: was soll dieser mini-"homo-protest" bringen?
    mit großer sicherheit wird in keiner zeitung / radio / fernsehen darüber berichtet.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 HobbelAnonym
#5 JanAnonym
  • 05.12.2005, 20:40h
  • Bloss keine Übertreibung. Es stimmt, dass die Schwulen in Polen kei leichtes Leben haben. Es stimmt auch, dass die homophobe Haltung der Regierung und der ganzen rechten Szene skandalös ist. Auf der anderen Seite aber entfachten die Verbote und Schikanen eine lebhafte Diskussion. Die Tatsachen werden beim Namen genannt, die Sorge um den Zustand der Demokratie wächst. Tatsache ist auch, dass die Homoseksualität in Polen seit 1936 völlig legal ist - ander als in Deutschland, wo noch in den 70gen Jahren die Polizei schwule Lokalitäten regelmässig kontrolliert hat und anders als in Österreich, wo diskrimirierendes Recht immer noch anwendung findet. Also: Solidarität ja, aber auch die richtige Strategie.
    Übrigens: Besucht uns in Krakau und feiert mit uns in unseren Clubs!
    Grüsse - jm
  • Antworten » | Direktlink »
#6 bäume-freundAnonym
  • 06.12.2005, 12:39h
  • @Jan:
    nein, danke.
    nach polen - nur wenn ich unbedingt muss.

    was ich damit sagen will: die "diskussion" wirkt abstoßend auf tolerante ausländer. die attraktivität polens (z.b. als urlaubsland) sinkt.
  • Antworten » | Direktlink »
#7 KOSCIUSZKO-SQUADRON-303Anonym
  • 06.12.2005, 13:45h
  • Seitdem die polnische Presse-u.a."DETEKTYW" und polnische Portale über Volker Beck,Cohn-Bendit und Claudia Roth berichtet haben und deren Verbindungen mit der Pädophilenszene aufgezeichnet worden sind,schütteln die Polen nur noch über euch den Kopf.Macht erstmal Ordung vor der eigenen Haustür,bevor ihr andere belehren wollt.
  • Antworten » | Direktlink »
#8 janAnonym
  • 08.12.2005, 00:53h
  • Icha kann wirklich die überheblichkeit und arroganz nicht ertragen. Is es typisch deutsch? Werden bei euch die schwulen nicht verprügelt? Gibt es keine homophobie? Lebt ihr im schwulen himmel? Was weisst du schon über polen? Meinsst du dasss die menschen hier anders sind als in soooooo toleranten deutschland? Vorurteile und stereotypen sind das merkmal der beschrängtheit. Und du - so meine ich - bist nicht viel besser als die leute bei uns, die sagen "alle deutsche sind nazis".
    Also bleib wo du bist.
    jm
  • Antworten » | Direktlink »
#9 wiktor nach polenAnonym
#10 NicolasEvertsbuschAnonym