Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?4007

Große Stimme, großer Kitsch, großes Entertainment: Die Streisand machte fünf legendäre TV-Specials zwischen '65 und '73.

Von Jan Gebauer

Personality-Shows sind das A und O im amerikanischen Fernsehen. Fast alle großen Entertainer hatten ihr eigenes TV-Special – so auch Barbra Streisand (63). Gleich fünf Mal stand das Multi-Talent zwischen 1965 und 1973 vor der Kamera des Senders CBS. Auf VHS bisher nur teilweise veröffentlicht, als Wiederholungen nur dem amerikanischen Publikum vorbehalten, sind die legendären Aufnahmen nun endlich auch in Deutschland als luxuriöse, exzellent überarbeitete 5-DVD-Box erschienen. queer.de beleuchtet die Geschichte der einzelnen Specials genauer:

Erstes Special: "My Name Is Barbra" wurde am 28. April 1965 das erste Mal auf dem amerikanischen TV-Sender CBS ausgestrahlt. In klassischem Schwarz-Weiß aufgenommen, überschlugen sich Kritiker und Fans gleichermaßen mit Lobreden für das 60-minütige Special. Besondere Aufmerksamkeit bekam die Tatsache, dass die Streisand völlig ohne Gaststars auftrat und sich somit schon in jungen Jahren als Mittelpunkt des Interesses selbst inszenieren durfte. Die "Time" schrieb damals: "Die bezauberndste, prickelndste Fernsehstunde der Saison." "United Press International" überschlug sich fast vor Euphorie: "Sie ist so großartig, dass es schockiert. Es ist sehr gut möglich, dass sie die mit Abstand talentierteste und beliebteste Entertainerin wird, die dieses Land jemals hervorgebracht hat." Das überzeugte dann auch die Preisrichter bei zwei der wichtigsten Verleihungen im amerikanischen Show-Business: Das TV-Special erhielt zwei Emmys, die dazugehörige LP einen Grammy.

Zweites Special: "Color Me Barbra" wurde ein Jahr nach dem kolossalen Triumph von "My Name Is Barbra" am 30. März 1966 auf CBS ausgestrahlt. Entsprechend dem Titel wurde das TV-Special in der zu jener Zeit brandneuen Farbtechnologie mit nur einer Kamera aufgenommen. Die Einschaltquoten waren erneut sehr hoch und wieder erhielt die Streisand glänzende Kritiken für das einstündige Feuerwerk aus Musik, Tanz und famosen Kostümorgien. "Kitschiger aber noch ambitionierter als ihr Debüt", umschrieb es die "New York Daily News" seinerzeit. "Newsweek" gab sich ebenfalls begeistert: "Eine Ein-Frau-Tour-de-Force des Liedes und Sex-Appeals." Wie "My Name Is Barbra" erschien auch "Color Me Barbra" als LP und einige Jahre später als VHS-Video – jede der Veröffentlichungen wurden mit Gold ausgezeichnet.

Drittes Special: "The Belle of 14th Street" aus dem Jahre 1967 wurde als eine Hommage an das Varieté des frühen 20. Jahrhunderts konzipiert und am 11. Oktober auf CBS ausgestrahlt. Liebevoll gestaltete einzelne Gesangsdarbietungen wurden nun zum ersten Mal mit Gastauftritten berühmter Kollegen besetzt. Die Mitwirkung des schwarzen Entertainers John Bubbles in einem Huhn-Kostüm mit Federn wurde allerdings von vielen Zuschauern als rassistisch und geschmacklos aufgenommen. Auch die "New York Times" war "not amused": "Eine peinliche Vorstellung. Ein Machwerk einer gestörten Produktion." Dafür klatschte das Branchenfachblatt "Variety" leicht ironisch Beifall: "Besonders in der zweiten Hälfte überzeugen die Streisand und die Produktion ... dass sie nicht auf die 'Nasenoperationsratschläge' gehört hat, verdient Bewunderung." Dennoch waren die Einschaltquoten nicht ganz so hoch wie bei den beiden Specials zuvor und ihre Plattenfirma Columbia verzichtete auf eine LP-Veröffentlichung.

Viertes Special: "Barbra Streisand: A Happening in Central Park" wurde am Abend des 17. Juni 1967 vor 150.000 (!) Fans im New Yorker Central Park aufgezeichnet und am 15. September 1968 als ihr viertes TV-Special ausgestrahlt. CBS hatte extra mit der Sendung gewartet, damit man die Extra-Promo durch Streisands Kino-Debüt "Funny Girl" mitnehmen konnte. Trotz schlechten Wetters am Vortag und einer gemischten Prognose für den Abend strömte jeder New Yorker, der Zeit fand, in den Central Park, um der Diva zu lauschen. Die Streisand war an diesem Abend die ungekrönte Königin New Yorks, auch wenn die Sängerin manchmal etwas ängstlich wirkte. Das lag aber wohl an der Morddrohung, die kurz zuvor eingegangen war. Für die nächsten zwanzig Jahre mied die Streisand das große Publikum. Ausnahme: Die Live-Aufnahmen für den Film "A Star is Born" im Jahre 1976. Das zum "Happening" veröffentlichte Album erhielt Gold.

Fünftes Special: "Barbra Streisand ... and Other Musical Instruments" wurde mit seinem extrem selbstsicheren Titel am 2. November 1973 als letztes Streisand-Special von CBS ausgestrahlt. Das Werk gilt bei echten "Camp"-Fans als ihr trashigstes. Die Songs reichten von Standards wie "Don't Rain On My Parade" bis hin zu Pop-Stücken wie "Make Your Own Kind of Music" oder "Cryin' Time". Bei letzterem Lied wurde sie von Gast-Star Ray Charles begleitet. Ansonsten standen über 150 Musiker aus aller Welt der Produktion zur Seite, die eine atemberaubende Menge an Instrumenten auf die Bühne brachten. Eine singende Säge, ein Cello und eine Waschmaschine gab es ebenfalls zu sehen und vor allen Dingen zu hören. Die Kritiken waren fast alle schlecht. So schrieb die "New York Times" von einem "überproduzierten, über-orchesterisierten und anmaßenden Programm". Der witzigste Kommentar kam aber vom "New Yorker": "Der einzige warme Moment des Specials ist gekommen, wenn die Streisand mit Ray Charles im Duett singt. Sie hört ihm charmant zu und bewegt dazu spielerisch die Finger am Rande des Pianos. Mein Gott, sie stiehlt sogar einem blinden Mann die Show." Nichtsdestotrotz wurde "Other" auf LP gepresst, erhielt aber kein Edelmetall, dafür jedoch von vielen Kritikern und Streisand-Kennern das Prädikat "schlechtestes Album ihrer ganzen Karriere".

Barbra Streisand: The Television Specials, USA 1965-73, fünf DVDs, mit Audio-Kommentaren von Streisand aus dem Jahre 1987, 60-seitiges Booklet, Sprachen: Englisch, Untertitel: Englisch, Französisch, Deutsch, Spanisch, Braz. Portugiesisch, Länder-Code: 2, 44,90 €, ca. 278 Minuten

8. Dezember 2005



#1 helmutAnonym
  • 30.12.2005, 19:37h
  • tja, nun habe ich diese unglaublich tolle DVd box erhalten. Keiner - auch nicht Saturn oder amazon.de - hatte sie. Die Box wurde nicht wie angekündigt von der warner ausgeliefert - also war ich super überrascht, dass hier ein link zu der box war und dann auch noch zu einem wirklich guten preis!
    nun heute kam sie - aber leider der usa import - nicht die europäische version - das bedeutet - superpreis, aber code 1! also nur auf dvd playern abspielbar, die usa dvd's abspielen können! nun mein dvd player ist freigeschaltet und kann das, aber mein rekorder nicht! also vorsicht, wer seinen dvd player hier gekauft hat, kann diese dvd's nicht sehen!! oder er hat ihn freigeschaltet!
    ansonsten leider noch warten, auf die euopäische version! es lohnt wirklich!
  • Antworten » | Direktlink »