Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?4011

Kingston/New York (queer.de) - Die Vereinten Nationen beschuldigen Jamaika, nicht genug für die Aufklärung eines Mordes an einem schwulen Aktivisten zu tun, berichtet "365gay.com". Steve Harvey von der Homo-Gruppe "Support for Life" war am 1. Dezember entführt und daraufhin erschossen worden. Drei Männer waren in seine Wohnung eingebrochen, in der der 30-Jährige mit zwei Mitbewohnern lebte. Sie sollen Wertgegenstände entwendet und ihm dann mit den Worten "Wir haben gehört, dass du schwul bist" befohlen haben, mit ihnen mitzukommen. Zwei Stunden später wurde das Opfer tot aufgefunden. UNAIDS, das UN-Koordinierungsprogramm zur Bekämpfung von HIV und Aids, macht die von der Regierung geförderte Schwulenfeindlichkeit für das Verbrechen mitverantwortlich. Jamaika solle "Homophobie und Diskriminierung ansprechen, die auch die Ausbreitung von Aids nicht nur in Jamaika, sondern in der gesamten Karibik, begünstigen." Nach Angaben der Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch drangsaliert die Polizei des Landes Homosexuelle und greift bei Gewalt gegen Schwule nur selten ein. (dk)



Jamaika: 91 Prozent sehen Homosexualität als Straftat an

Auf Jamaika gibt es nur wenige Menschen, die Schwule nicht verfolgen wollen: Laut einer Umfrage der Zeitung "Gleaner" sprechen sich 91 Prozent der Bevölkerung für die Fortsetzung der Verfolgung von männlichen Homosexuellen aus.
#1 SvenAnonym
#2 SteffiAnonym
  • 09.12.2005, 14:02h
  • Schon wieder ,das kann echt nicht mehr so weiter gehen, ich hoffe und da ich selbst im LSVD bin, das wir es schaffen, diese Gewalt einzugrenzen, was ja leider nie ganz zu schaffen sein wird, aber so fatal, wie es jetzt noch ist, so darf es nicht weiter gehen.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 MoritzAnonym
#4 HobbelAnonym
#5 wolfAnonym
  • 13.12.2005, 08:11h
  • zumindest wurde mal stellung bezogen, auch wenn es nicht wirkt.
    weltweit wird dem stärker werdenden rassismus vorschub geleistet. aussgerechnet aus dem mutterland des reggae, der mal für freiheit und toleranz stand, kommt heute die strassenköterbotschaft "schlagt die schwulen tot "!
  • Antworten » | Direktlink »
#6 DirkAnonym
  • 13.12.2005, 21:45h
  • Wir müssen ja nicht soweit schauen um zu sehen, wie sich Regierungen gegen Schwule verhalten. Da schauen wir in unser Nachbarland Polen, und da tuen sich Abgründe auf. Hoffentlich meldet sich da die Uno auch recht bald zu wort. Die EU ist anscheinend sprachlos. Und unser "deutsche" Papst hat in alter NS manier zur Hatz gegen Schwule geblasen. Und unsere Politiker, die regierenden, sehen bewusst weg.
  • Antworten » | Direktlink »