Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?4017

Köln (queer.de) - Die Universität zu Köln hat am Montag in einer Gala über 60 Personen akademische Grade zuerkannt, die ihnen während der Nazi-Zeit aufgrund von "Unwürdigkeit" aberkannt worden waren. Bei den mittlerweile verstorbenen Personen, die aufgrund von Auswanderung, politischer Haltung, Homosexualität und der Ausführung von Abtreibungen eine Aberkennung und damit oft auch ein Berufsverbot erhielten, "sollen ihre Namen dem Vergessen entrissen und ihre Rechte posthum wieder hergestellt werden", so die Uni Köln. Das Haus folgte damit einer Initiative von Professor Dr. Margit Szöllösi-Janze, Lehrstuhl für Neuere und Neueste Geschichte. Gemeinsam mit Teilnehmern eines Hauptseminars trug sie einschlägige Quellen zusammen und dokumentierte beispielhafte Einzelschicksale. Im Anschluss an den Festakt wurde eine Ausstellung mit Exponaten aus dem Universitätsarchiv eröffnet. Zugleich erscheint eine Dokumentation von Professor Margit Szöllösi-Janze und Dr. Andreas Freitäger über die Aberkennung akademischer Titel an der Universität Köln 1933 bis 1945. (nb)



#1 LinkerCacheAnonym
  • 12.12.2005, 16:39h
  • Das ist doch mal ein recht guter Anfang, obwohl bestimmt die meisten Opfer nicht mehr leben!

    Andererseits sollte das die Uni köln nicht an die allzugroße Glocke hängen, da bestimmte Parteien immer an solchen projekten kürzen.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 seb1983
  • 12.12.2005, 22:20h
  • wenn es um "posthum" geht sollten die meisten wohl tot sein :-)
    es ist ja mehr ein symbolischer Akt, die Kosten haben sich vermutlich im Rahmen gehalten.....
  • Antworten » | Direktlink »
#3 blumen-freundAnonym
  • 13.12.2005, 01:50h
  • @LinkerCache:
    also was ist denn das jetzt wieder für eine gemeine unterstellung? los - sperr dich in dein kämmerlein ein und mach deine welt-revolution, aber ohne uns!
  • Antworten » | Direktlink »
#4 SaschaAnonym
  • 13.12.2005, 02:00h
  • "Gemeine Unterstellung" versus Schönfärberei?! Realitätssinn versus Naivität? Revolution versus Status-Quo-Bewahrung? In allen drei Fällen plädiere ich jeweils für erstere Option!
  • Antworten » | Direktlink »
#5 wolfAnonym
  • 13.12.2005, 07:59h
  • welch schöne geste !!!!!
    was soll der quark ????
    welche vergessenheit, die 60 jahre keinen interessiert hat und jetzt erst recht keinen juckt ?
    in einer kokosnussrepublik (die armen bananen), in der es bis heute nicht möglich war die nachfahren, getöteter, schwuler naziopfer wenigstens zu respektieren, kann man sich solch hehre gesten sparen !
  • Antworten » | Direktlink »