Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?4018

London (queer.de) - Die britische Regierung hat einen ernsthaften Versuch unternommen, den Anteil von Schwulen und Lesben an der Gesamtbevölkerung zu schätzen. Unter Schirmherrschaft des Finanzministeriums, das die Folgekosten der Einführung der Homo-Ehe berechnen wollte, wurden mehrere Behörden um Stellung gebeten. Das Arbeitsministerium schätzte, dass zwischen 1,5 und 2 Millionen Schwule, Lesben und Bisexuelle in der 30-Millionen Arbeiterschaft Großbritanniens zu finden seien. Andere Behörden errechneten Schätzungen für schwule, lesbische oder bisexuelle Schüler, Arbeitslose und Rentner. Ergebnis: rund 6 Prozent, also 3,6 Millionen von 60 Millionen Briten neigen zum eigenen Geschlecht, zumindest teilweise. Der Sprecher der Homo-Organisation Stonewall, Ben Summerskill, zeigte sich erfreut um die Schätzung, da die Regierung Homosexuelle als Teil der Bevölkerung erstmals mit Zahlen untermauert anerkenne. Die Barclays-Bank rechnete weiter und schätzte, dass britische Schwule und Lesben zusammen über ein Jahreseinkommen von über 100 Milliarden britische Pfund verfügen. (nb)



10 Kommentare

#1 LinkerCacheAnonym
  • 12.12.2005, 16:43h
  • Da hat sich die Britische Regierung aber was vorgenommen, zumal es in GB keine Meldepflicht wie hier gibt...
  • Antworten » | Direktlink »
#2 Georg und JörgAnonym
  • 12.12.2005, 18:47h
  • Was hat das denn mit der Meldepflicht zu tun? Gibt's hier etwa ein Kästchen "Homo", das man ankreuzen müsste/könnte?
  • Antworten » | Direktlink »
#3 LinkerCacheAnonym
  • 12.12.2005, 19:19h
  • GIBT ES NICHT, NUR WENN MAN NCH NICHT MAL WEISS, WIEVIELE MENSCHEN IN DEM LAND LEBEN, GEHEN SCHÄTZUNGEN MEISSTENS SCHIEF
  • Antworten » | Direktlink »
#4 SvenAnonym
  • 12.12.2005, 23:59h
  • Aber eine Volkszählung wäre das einzig sinnvolle, um annährend an ein richtiges Ergebnis zu kommen.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 wolfAnonym
  • 13.12.2005, 08:20h
  • interessant, wie war das doch gleich in der weihnachtsgeschichte ????
    ( herodes usw. )
    offensichtlich ist die zahl nicht wirklich zu ermitteln, woran das wohl liegt ?
    aber wir haben ja die bänker, die wissen sofort wieviel vermögen vorhanden ist !!!!
  • Antworten » | Direktlink »
#6 emAnonym
  • 13.12.2005, 12:55h
  • ... das mit dem Bruttoeinkommen hat mich auch gleich grinsen lassen. Als Wirtschaftsfaktor sind wir natürlich interessant.
    In der Weihnachtsgeschichte war das allerdings der römische Kaiser Augustus, der die Volkszählung ausgerufen hat. Herodes hat nicht gezählt, der hat nur wahllos alle männlichen Kinder bis 2 Jahre umbringen lassen (könnte auch 3 Jahre gewesen sein, hab grad keine Bibel zur Hand).
  • Antworten » | Direktlink »
#7 blumen-freundAnonym
  • 13.12.2005, 17:16h
  • @em: gut, dass sowas nicht nur in der bibel steht. über herodes & co. berichten auch eine menge andere zeitzeugen.
  • Antworten » | Direktlink »
#8 emAnonym
  • 14.12.2005, 11:51h
  • na ja, ich bitte anwesende Geschichtsexperten mich zu korrigieren, aber meines Wissens ist die Existenz des Herodes zwar belegt, aber den Kindermord gibt es lediglich in der Bibel. Diese Aussage ist allerdings kein Dogma (bin ja nicht der Papst) also wenn es noch andere Belege dafür gibt (z. B. bei Flavius oder so) dann möge man(n) mich aufklären! Danke ;-)
  • Antworten » | Direktlink »
#9 Georg und JörgAnonym
#10 DavidAnonym
  • 17.12.2005, 11:33h
  • "Unter Schirmherrschaft des Finanzministeriums, das die Folgekosten der Einführung der Homo-Ehe berechnen wollte, wurden mehrere Behörden um Stellung gebeten"

    Aha. Folgekosten... Höre ich da einen mahnenden Unterton? Vielleicht sollte das Finanzministerium mal versuchen die Folgekosten und das Vermögen der "DINKies" zu errechnen - und dann mal überlegen das EheUndFamilie nicht Ehe UND Familie ist, was die Forderund nach mehr Gleichberechtigung untermauert.
  • Antworten » | Direktlink »