Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?4039

Rom In einem Offenen Brief an den Vatikan haben 50 homosexuelle Priester gegen die umstrittene Anweisung zum Umgang mit schwulen Priesteranwärtern protestiert, berichtet die Nachrichtenagentur AFP. Sie fühlten sich durch die von Papst Benedikt XVI. gebilligte Direktive "tief verletzt", erklärten die nicht namentlich genannten Geistlichen in dem auf einer italienischen Homo-Webseite veröffentlichten Brief. "Wir fühlen uns als fallengelassene und ungeliebte Kinder der Kirche, der wir Treue und Liebe versprochen und gegeben haben." Ihre Homosexualität sei nie ein "Hindernis" für eine gute Beziehung zwischen Männern und Frauen gewesen, wie es in dem Vatikan-Papier heiße, erklärten die Priester weiter. Der Offene Brief war an den Präfekten der Ausbildungskongregation im Vatikan, Kardinal Zenon Grocholewski, gerichtet. Dieser hatte die vor zwei Wochen veröffentlichte Direktive unterzeichnet. (nb/pm)



Wo ist der bekennende Hetero?

Die Berichterstattung zum Rauswurf des Theologen David Berger holt den "bekennenden Schwulen" aus der Stereotypen-Mottenkiste. Ein Standpunkt von Christian Scheuß.
Vatikan lehnt Botschafter wegen Homosexualität ab

Frankreich kann den von Staatspräsident Nicolas Sarkozy ausgewählten Botschafter für den Vatikan nicht entsenden, da Papst Benedikt XVI wegen der Homosexualität des Diplomaten sein Veto eingelegt hat.

18 Kommentare

#1 SvenAnonym
  • 15.12.2005, 16:24h
  • Hört die CDU aus die LSU? Ich glaube nicht!
    Warum sollte es bei der Kirche anders sein??
  • Antworten » | Direktlink »
#2 pflanzen-freundAnonym
#3 VollkornmannAnonym
  • 15.12.2005, 18:24h
  • Es ist doch schon was, wenn sie überhaupt mal den Mut aufbringen, das Maul aufzumachen! Daß sich dazu immerhin 50 italienische Priester zusammengefunden haben, ist eine nicht zu unterschätzende Leistung.

    Bei vielen schwulen Priestern war die Reaktion bloß Verdrängen oder Schönreden: »Da steht doch gar nichts Neues drin, das galt doch schon immer, schließlich haben wir den Zölibat.« oder »Das ist überhaupt nicht gegen Homosexuelle gemeint, das wird nur falsch interpretiert.« Andere ärgern sich stumm und einsam darüber.

    – Aber ob es was bringt, den Protest auf einer schwulen Webseite zu veröffentlichen? Wie oft surft wohl Kardinal Grocholewski auf solchen Seiten?
  • Antworten » | Direktlink »
#4 TamásAnonym
  • 15.12.2005, 18:56h
  • Ich mags härter und find Psycho-Rollenspiele geil ...
    Religion mag fordern, was sie will ...
    wenns nicht geil ist, dann eben AUSTRETEN und was anderes probieren ...
    bedürfen denn die Schafe des Hirten oder der Hirte der Schafe ???
    wers denn braucht ...

    Und nun noch mal anders ...
    Mir wird speiübel, wenn ich dieses Gejammere von irgendwelchen Religionsschaffenden über die ach so böse Mutter Kirche höre.
    Eine religiöse Gemeinschaft ist doch keine Nation, der sich niemand entziehen kann.
    oder brauchts da erst ne Psychotherapie, um NEIN sagen zu lernen und befreiende Konsequenzen zu ziehen ???
  • Antworten » | Direktlink »
#5 AxelAnonym
  • 16.12.2005, 08:52h
  • ...wir fühlen uns als fallengelassene ungeliebte kinder der kirche, der wir treue und liebe versprochen und gegeben haben.

    "Unserem sozialistischen Vaterland, der Deutschen Demokratischen Republik, gelten unsere Liebe, unsere Treue und unsere Tat." (aus einem offiziellen Papier der FDJ)

    So, wie Vater und Mutter lieben wir dich.
    So, wie wir ihnen gehören, gehören wir dir.
    So, wie wir ihnen gehorchen, gehorchen wir dir.
    Nimm unsere Liebe und Treue, Führer, zu dir (aus einem handbuch der kindergarten-pädagogik im III. reich)

    was haben alle diese aussagen gemeinsam: DIE KOLLEKTIVE LIEBE ZUR DIKTATUR, die ständig neu gelobt und gelehrt werden muss.

    der diktator genießt dabei eine gottähnliche stellung - nirgendwo so einzigartig blasphemisch, wie in der kath. kirche der "stellvertreter".
  • Antworten » | Direktlink »
#6 LinkerCacheAnonym
  • 16.12.2005, 09:17h
  • @pflanzen-freund: " spuren von demokratischen tendenzen."

    Da muss ich dir recht geben, ich würde die allerdings eher als "spürchen" bezeichnen
  • Antworten » | Direktlink »
#7 Syndonym (FCH)!!!!!!!Anonym
  • 16.12.2005, 14:03h
  • @axel:

    Sie wollen hören:

    "Ich liebe euch doch alle...."
    ******na von wem war´s ?*******
  • Antworten » | Direktlink »
#8 syndonym (former called #)Anonym
  • 16.12.2005, 14:29h
  • @ Tamás:

    Stimmt:

    AUSTRETEN ( groß ) befreit !
    ***normaler Stuhl - normale Bettpfanne***
  • Antworten » | Direktlink »
#9 Pro DialogAnonym
  • 16.12.2005, 15:53h
  • @Axel: Du kannst einem nur leid tun, statt Menschen zu helfen verumglimpfst du sie! Vergleichst das Religionprinzip mit den Lehren des Dritten Reiches und anderer Diktaturen. Wenn du in deiner egozentrischen beengten Sicht, die auf keinen Fall was mit Humanismus zu tun hat, meinst so denken zu müssen ist es das eine, das andere ist, wenn man meint die die anders denken beleidigen zu dürfen. Leider sind deine Kommentare alles andere als dienlich. Dabei ist egal ob man die Bettpfanne oder den Stuhl meint@Formercalled, die Dummheit ist bei den Bsichöfen genauso wet verbreitet wie hier. Die Diktatur der Schwulen und die einzig zulässige Meinung, das nur eine tote Kirche eine Gute ist und das nur wir wissen was richtig ist, ist dabei genauso diktatorisch wie die Sicht des Papstes zu uns. Aber wen scherts ; Hauptsache ich sage was schlechtes über Kirche und die GEsamtheit des Personals!
  • Antworten » | Direktlink »
#10 artist former called holga (AFCH)Anonym
  • 16.12.2005, 17:26h
  • @ Mit-Schwester Pro Dialog:
    Das mit dem Stuhl hilft:
    Ein regelmäßiger Stuhlgang ist unerlässlich, um Stoffwechselprodukte oder giftige Stoffe aus dem Körper zu befördern.
    Merke:
    Mens sana in corpore sano !
    Irren Entscheidungen wird so quasi
    stuhlgängisch die Grundlage entzogen.

    In meiner Kindheit wurde der Papst auf
    seinem Stuhl noch durch die Gänge der
    Basilika getragen.
    Vielleicht hätten die bei der lateinischen
    Lithurgie bleiben sollen.

    Bei Dummheit von Bischöfen habe ich jetzt kein Hausmittel zur Hand, ums Personal
    mach ich mir weniger sorgen, die Raucher
    unter ihnen werden eh öfter dort sein, wo
    man hingeht, wenn man einen geregelten
    Stuhlgang hat.
    Die goldene Bettpfane ist übrigens für den
    heiligen Stuhl.
  • Antworten » | Direktlink »