Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?4050

Prag (queer.de) - Das tschechische Abgeordnetenhaus hat sich heute mit klarer Mehrheit für die Einführung der Eingetragenen Partnerschaft ausgesprochen. Der erfolgreiche Gesetzentwurf beinhaltet ähnliche Rechte und Pflichten wie die Ehe, allerdings schließt er kein Adoptionsrecht ein. Bei der Abstimmung votierten 86 Abgeordnete für den von Ministerpräsident Jirí Paroubek unterstützten Entwurf, 54 Parlamentarier waren dagegen, sieben enthielten sich der Stimme. 53 Abgeordnete waren nicht anwesend bei der Abstimmung, darunter auch Paroubek, der am EU-Gipfel in London teilnahm. Mehrheitlich befürworteten Mitglieder von Sozialdemokraten, Kommunisten und der liberalen Freiheitsunion die Eingetragene Partnerschaft. Die konservativ-liberale Demokratische Bürgerpartei votierte mehrheitlich gegen den Entwurf, die Christdemokraten waren geschlossen gegen die Homo-Ehe. Der christdemokratische Abgeordnete Jirí Karas sagte, das Gesetz schaffe die Voraussetzungen für eine "homosexuelle Umerziehung der Gesellschaft". Dem Entwurf müssen jetzt noch Senat und Staatspräsident zustimmen. Sollte eines der beiden Organe die Zustimmung verweigern, könnte das Abgeordnetenhaus mit der absoluten Mehrheit das Veto außer Kraft setzen; es müssten dann mindestens 101 der 200 Parlamentarier für den Entwurf stimmen. Die Einführung der Homo-Ehe ist seit 1998 vier Mal im Parlament gescheitert, zuletzt im Februar, als nur eine Stimme fehlte (queer.de berichtete). (dk)



13 Kommentare

#1 manni2Anonym
#2 AngelpowerAnonym
  • 16.12.2005, 15:59h
  • Fortschritt wäre es , wenn es nicht zum dritten Male in der 2ten Parlamentskammer scheitern würde. Und dann kommt noch die Hürde des Staatspräsidenten. Auf jeden Fall ist es ein Schritt nach vorne, wenn auch die politischen Lager genauso denken wie in Deutschland!
  • Antworten » | Direktlink »
#3 SvenAnonym
  • 16.12.2005, 16:36h
  • Ich find den Satz "homosexuelle Umerziehung der Gesellschaft" einfach zum Schreien *lol*
    Wenn die Homo-Ehe reicht, um alle homosexuell zu machen, das aber mit der bestehenden Hetero-Ehe nicht funktionierte (denn sonst gäb's ja keine Homos), bedeutet, dass die Gesellschaft sowieso und grundsätzlich homosexuell ist!
    Na, das Geständnis hört man doch gerne :-)
  • Antworten » | Direktlink »
#4 andyAnonym
#5 JuliaAnonym
  • 16.12.2005, 17:48h
  • Meine Landesgenossen werden endlich realistisch, ein großer Fortschritt. Wenn wir wieder in die Tschechei gehen, wie geplant,
    können meine Veronika dort auch heiraten.

    Gruß, Julia.
  • Antworten » | Direktlink »
#6 TomasAnonym
  • 16.12.2005, 19:04h
  • 54, nicht 47 Abgeordneten waren gegen den Entwurf - immerhin super, oder?

    Danke für den Hinweis, wir haben den Fehler im Text korrigiert. Die Redaktion
  • Antworten » | Direktlink »
#7 seb1983
  • 16.12.2005, 19:29h
  • Die Einführung von Gesetzten scheitert ja wenn dann in den Parlamenten. Mit der Meinung in der Bevölkerung hat das oft nicht viel zu tun.
    Die eingetragene Partnerschaft hätte die deutsche Bevölkerung vermutich schon Jahre früher eingeführt und auf den Euro bis heute verzichtet. Man hat in Dtl ja immer Angst vor mehr Einmischung der Bevölkerung.....
  • Antworten » | Direktlink »
#8 JuliaAnonym
  • 16.12.2005, 20:13h
  • Ich soll mal was erklären, so dass es Verwirrung entsteht. Ich bin geboren und aufgewachsen in Holland, habe auch die Niederländische Nationalität. Meine Eltern sind ursprünglich Tschechisch, sie sind in 1968 in die Niederlande geflohen. Dieses Jahr habe ich in Holland gelebt mit meiner Tschechischen Freundin. Davor habe ich 8 Jahre in Brunn gelebt und gearbeitet, in einem Zweig einer Holländischen Firma.

    Wir haben geplant wieder so schnell wie möglich wieder in die Tschechei zurück zu kehren, weil uns das Leben dort besser gefällt als in Holland. Wenn wir Wohnraum finden, sind wir weg.

    Gruß, Julia.
  • Antworten » | Direktlink »
#9 rudolfAnonym
  • 17.12.2005, 01:31h
  • In jedem Land wirken langfristige historische Tendenzen, postitive wie negative. Die Tschechoslowakei war in der Zwischenkriegszeit unter dem Präsidenten Tomas Masaryk ein wohlhabender Hort der Demokratie, umgeben von immer mehr Diktaturen. Viele deutsche Emigranten fanden nach '33 dort Zuflucht. Diese liberalen Traditionen wirken bis heute nach.
  • Antworten » | Direktlink »
#10 LinkerCacheAnonym
  • 17.12.2005, 15:10h
  • Da könnt Ihr, von Kommunismus-Hass durchzogen, mal sehen, was unter Kommunisten so alles möglich ist;-)
  • Antworten » | Direktlink »