Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?4075

Washington (queer.de) - Die katholische Bischofskonferenz der USA (USCCB) fordert Gläubige auf, den kürzlich angelaufenen Film "Brokeback Mountain" zu meiden. Sie stuft die Cowboy-Liebesgeschichte als "moralisch anstößig" ein. Zwar loben die bischöflichen Kritiker die schauspielerische Leistung des Hauptdarstellers Heath Ledger, kritisieren aber die positive Darstellung sowie das Ausleben von Homosexualität. Ursprünglich hatte der Film eine weniger restriktive Einstufung erhalten, die aber nach Protesten geändert wurde, berichtet der christliche Nachrichtendienst LifeSiteNews. So sei zwar die Kritik auf der Website der Bischofskonferenz noch zu positiv, die Einstufung des Ang-Lee-Filmes ist aber bereits auf "morally offensive" geändert worden. Religiöse Aktivisten kritisieren, dass der Film "ungefähr 58 Obszönitäten (darunter viele 'F'-Wörter), 15 besonders starke Obszönitäten, einen Verweis auf das Urinieren, starke homosexuelle Aktivitäten, Scheidung, Betrug, Alkohol- und Zigarettenkonsum, die negative Darstellung von heterosexuellen Vätern" sowie andere kritische Inhalte enthalte. "Brokeback Mountain" gilt als einer der Favoriten für die Oscar-Verleihung - er wird voraussichtlich am 9. März in Deutschland anlaufen. (dk)



Madrid: "Brokeback Mountain" als Oper

Im Madrider "Teatro Real" wird am Dienstag "Brokeback Mountain" in englischer Sprache als Oper uraufgeführt.
Country-Star bezeichnet Jake Gyllenhaal als schwul

Jake Gyllenhaal hat seine Beziehung zu Taylor Swift beendet, weil er in Wirklichkeit auf Männer steht, witzelte Countrysänger Blake Shelton als Moderator einer Preisverleihung.
Jake Gyllenhaal braucht kein Viagra

In der Komödie "Love and Other Drugs" spielt der sexy Star einen (leider heterosexuellen) Pharma-Vertreter, der mit den blauen Pillen reich wird.

49 Kommentare

#1 wolfgangAnonym
#2 sündonymAnonym
  • 21.12.2005, 13:21h
  • Bischofskonferenz.... Prima Seite...
    Die Weisheit der Mutter Kirche findet immer
    wieder Wege ihren "verdorbenen Söhnen"
    die "verbotenen Früchte" nahzubringen.
    Den Klemmschwestern überm Teich im
    Talar wären allerdings ausführlichere
    Szenenschilderungen zu wünschen gewesen. Na ja vielleicht haben die ja
    Foren auf der Seite, bei den Mullahs gibt´s
    das, auf denen man das Gesehene ausführlichst beschreibt und sich ein quasi
    religiöses Gutachten erstellen läßt.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 LinkerCacheAnonym
  • 21.12.2005, 13:22h
  • ".....Scheidung, Betrug, Alkohol- und Zigarettenkonsum...."

    Ähm, wo leben die denn? in einer kleinen, feinen scheinwelt? Merken die noch irgendetwas? Gerade eine "Religionsgemeinschaft" die den Alkoholkonsum propagiert(Abendmahl), sollte sich ein wenig zurück halten.

    Ansonsten findet sicher ein normaler mensch nichts anstößiges daran. aber gut, in einem land, in dem mehr als 70% der einwohner an die biblische erschaffung der welt glauben.....
  • Antworten » | Direktlink »
#4 bäume-freundAnonym
  • 21.12.2005, 13:41h
  • also ich habe mir das original review der amerikan. bischofskonferenz auf englisch durchgelesen.
    soooooo negativ ist das nun auch wieder nicht geschrieben. und das mit dem urinieren wird dort übrigens nicht erwähnt.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 RogerAnonym
  • 21.12.2005, 15:04h
  • Immerhin scheinen die Bischöfe etwas von der Schauspielerei zu verstehen und honorieren die auch noch. Das ist doch schon mal was!
  • Antworten » | Direktlink »
#6 manni2Anonym
  • 21.12.2005, 15:38h
  • Jetzt weiss ich endlich warum in den USA soviele Kopfschmerzpillen geschluckt werden!!
    Wei all diesen religiösen Idioten die Schädel vom Druck des Heiligenscheins weh tun!!!!!
  • Antworten » | Direktlink »
#7 neoAnonym
  • 21.12.2005, 16:03h
  • es gibt ein Buch mit allmöglichen sexuellen Darstellungen, Alkoholkonsum , Mord und Totschlag auf etlichen Seiten - daher BIBELVERBOT und zwar sofort und für immer !
  • Antworten » | Direktlink »
#8 KianAnonym
#9 andyAnonym
  • 21.12.2005, 17:01h
  • hi , man braucht sich nicht über die katholische kirche besonders aufzuregen .
    jesus sagte einmal , wenn man in sich keine liebe hat , ist sowieso alles umsonst.
    ist das aber eine merkwürdige, diese bischöfliche liebe zu uns schwulen . jeder muss sich aber selbst persönlich vor jesus verantworten .
  • Antworten » | Direktlink »
#10 aquarius40Anonym
  • 21.12.2005, 17:30h
  • Ich ja genial, wie lange sich die Bischöfe diesen Film angesehen haben, nämlich bis zum Schluss!
    Ich dachte, dass Sie, wie Ihre Kritik aussieht, beim ersten Schwulen-Sex im Film sofort ausgeschaltet hätten?
    NEIN, Sie haben ihn bis zum Schluss geguckt (vielleicht auch noch dabei onanniert) und dabei, um nicht den anderen zu sagen, dass die Decke mal wieder gestrichen werden müsste :-))
    haben sie die angeblichen obsönen Stellen auch noch mitgerechnet und nach Härtegrad eigeordnet. Und dabe bestimmt noch gesagt: Obsön? und wie op dass sön war!
    Mensch Römische Kirche, was ist von Dir vom 2. Vatikanum übrig geblieben, JOHANNES XXIII wird sich im Grabe winden und Kotzen!
  • Antworten » | Direktlink »