Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?4093

Istanbul. Türkische Homogruppen haben die Mitglieder des Europaparlaments aufgefordert, den Fall eines schwulen Pazifisten zu untersuchen, der wegen seiner Weigerung, den Militärdienst anzutreten, ins Gefängnis gekommen ist. In einem Brief erläuterten sie die Situation von Mehmet Tarhan, der im Gefängnis laut Angabe der Gruppen Kaos, Lambda Istanbul und Rainbow Antalya misshandelt und mit dem Tode bedroht worden ist. Das türkische Militärgesetz nennt Homosexualität eine psychische Störung, entsprechend werden Schwule nicht als Soldaten zugelassen. Allerdings muss der Betreffende seine Homosexualität nachweisen und er muss sich körperliche Untersuchungen gefallen lassen, die zum Beispiel passiven Analverkehr nachweisen sollen. (cs)



36 Kommentare

#1 madridEUAnonym
  • 30.12.2005, 13:34h
  • Das erinnert mich alles an vergangene Jahre in Franco-Spanien. Besorgte Eltern schickten ihre Kinder zu einem berühmten Nervenarzt, der Homosexualität angeblich heilen konnte. Schon damals war das für uns eine Lachnummer.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 franzAnonym
  • 30.12.2005, 14:27h
  • google bildsuche gibt guten eindruck,
    suchbegriff "mehmet tarhan".

    schön anzusehen sind auch die schlagstockszenen der istanbuler
    polizei zum internationalen frauentag 2005.

    fetish ?
  • Antworten » | Direktlink »
#3 antosAnonym
#4 JulianAnonym
  • 30.12.2005, 15:13h
  • Und die sollen in die EU?

    "Allerdings muss der Betreffende seine Homosexualität nachweisen und er muss sich körperliche Untersuchungen gefallen lassen, die zum Beispiel passiven Analverkehr nachweisen sollen."

    Und was ist, wenn derjenige nicht auf Anal steht oder noch Jungfrau, aber dennoch schwul ist? Muss der sich demnächst noch vor versammelter Mannschaft von den verklemmten Vorgesetzten durchv..... lassen, damit man ihm glaubt?
  • Antworten » | Direktlink »
#5 seb1983
  • 30.12.2005, 16:20h
  • Also meines Wissens nach ist man nicht in der Lage Homosexualität durch körperliche Untersuchungen festzustellen....
    Die Sache mit dem passiven Analverkehr ist ebenfalls ein Witz. Wie in aller Welt will man denn sowas nachweisen???

    Ansonsten hat die Türkei ja mal wieder ihre EU Reife bewiesen....
    Auch wenn mir die Aktionen in Osteuropa nicht gefallen, aber: gilt Homosexualität da irgendwo als Geisteskrankheit????
  • Antworten » | Direktlink »
#6 Sylvia-Fee WadehnAnonym
  • 30.12.2005, 17:01h
  • Wie ich scon einmal geschrieben habe, die Comunity und auch dieCSD-veranstalter sind gefragt.
    Nochmals darf es uns nicht pasieren, das wir nicht auf die Umsetzung der menschenrechte achten.
    Dies muss für jedes Mitglied der Europäischen Union aber auch für jedes gerne wollendes Mitglied gelten.
    Beitrittsverhandlungen erst wenn die Menschrechte umgesetzt wurden undzwar alle.
    Strategische Lage oder Wirtschaftsinteressen müssen zurückstehen vor den menschenrechten.
    Die sollten vor allem sich die Sozialdemokraten ins Buch schreiben, nicht das aufeinmal frau merkel kommt und sagt deswegen kann die Türkei nicht beitreten und wird dann als verfechterin von rechten für Lesben, Schwule und Transgender gefeiert.
    Verrückte Welt.
    Hoffentlich wird die EU hier eindeutig tätig.
  • Antworten » | Direktlink »
#7 antosAnonym
  • 30.12.2005, 17:28h
  • Klar, und prompt wird die EU-Karte gezückt: 'Reif oder nicht reif' - das ist hier wieder mal die Frage, die sich der vernünftige westliche Erwachsene stellt, der sich stirnrunzelnd über's orientalische Kind beugt. -

    Perspektivenwechsel:

    Man könnte fast von Glück reden, dass wir zwischen den Tagen den Mehmet haben, nachdem Frau Osthoff nicht hält, was man sich von einer Geretteten verspricht: "So verwandelt sich die Heldin über Nacht in eine undankbare Nervensäge. Sogar ihr eigener Bruder hämt, sie habe "wahrscheinlich auf ihre Entführer so lange eingeredet, bis sie sie rausgeschmissen haben"."

    Lesenswert:
    www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/0,1518,391609,00.html
  • Antworten » | Direktlink »
#8 holga-waldaAnonym
  • 30.12.2005, 17:47h
  • turk.em.berlin@t-online.de

    email-adresse der türkischen botschaft in
    berlin.
    mal höflich und sehr bestimmt anfragen, was das soll.ob man unter wertegemeinschaft nur den wert € als tourist versteht, und. ob man bei der nächsten wahl nach möglichkeit parteien
    wählt, die den beitritt der türkei zur europäischen wertegemeinschaft auf den
    st. nimmerleinstag verschiebt.

    www.delidivane.de/

    und bei denen könnte man fragen, wo man
    bei ihnen, was für mehmet tarhan machen kann.
  • Antworten » | Direktlink »
#9 AngelpowerAnonym
  • 30.12.2005, 17:59h
  • Ich weiß gar nicht warum sich alle so aufregen, viel besser sieht es in den osteuropäischen EU Ländern auch nicht aus! Und die sind leider schon Mitglied. Alles was wir immer von der Türkei verlangen , hätten wir vorher schon bei den anderen verlangen sollen. Aber dann wäre die EU eine schöne Skatgesellschaft mit 4 bis 6 Mitgliedern!
  • Antworten » | Direktlink »
#10 syndonymAnonym
  • 30.12.2005, 19:42h
  • @ antos

    quille, qualle, quolle ,
    der hirsi-kram in deinem kopf geht wieder auf:
    ...."Dies geschieht mit den besten Absichten, aber wie bekannt ist der Weg zur Hölle mit guten Absichten gepflastert. Es handelt sich um Rassismus in Reinform." [Hirsi Ali, Vorwort]

    nach neujahr wird geputzt !!!!!!!!!!!!!!!

    ich hab das buch den pilzen und mikroben
    geschenkt. die lernen jetzt teilen, für eine
    gerechtere welt.

    mach´s wie ich, ich beug mich über was
    orientalisches, grinse und halt dann´s maul, du weißt warum......

    p.s. ich weiß, das die amis wollen, dass
    die türkei schleunigst in die eu soll,
    gedmin, aspen institute, berlin, will das auch.....
  • Antworten » | Direktlink »