Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?4117

New York (queer.de) - Amerikanische Schwule und Lesben reisen öfter und in entferntere Ziele als Heteros. Das geht aus einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Harris Interactive im Auftrag von Witeck-Combs Communications hervor. Der repräsentativen Befragung zufolge planen 14 Prozent der US-Homos eine Reise ins Ausland - bei Heteros sind es nur halb so viel, sieben Prozent. 27 Prozent wollten einen privaten Ausflug in einer der großen US-Städte machen - aber nur 21 Prozent der Heteros. Allerdings gehen Heterosexuelle eher auf eine Kreuzfahrt einer der führenden Linien. 27 Prozent von ihnen hätten eine Mainstream-Schiffsfahrt gebucht, aber nur 18 Prozent der Homos. Allerdings gaben zehn Prozent der Schwulen und Lesben an, an einer ausschließlich schwul-lesbischen Kreuzfahrt teilgenommen zu haben. "Mit weniger Kindern und mehr Geld auf der hohen Kante sind Schwule und Lesben konstant reisefreudiger als die heterosexuelle Vergleichsgruppe." Für die Umfrage füllten zwischen dem 15. und 22. November 2.315 Erwachsene einen Online-Fragebogen aus. (pm/dk)



#1 RalphAnonym
  • 05.01.2006, 14:43h
  • Ich hoffe, dass sie dies die Touristenzentren dieser Welt mal zu gemüte führen und Homos anlocken statt sie zu verprellen!
  • Antworten » | Direktlink »
#2 madridEUAnonym
  • 05.01.2006, 15:13h
  • Die Hauptstrom-Kreuzfahrten ähneln den Firmenfortbildungslehrgängen. Dort geht alles so monoton zu, dass man nach drei Tagen nichts sehnlicher wünscht als einen Homo oder ´ne Lesbe an Land zu sichten, um wieder normale Luft zu schnuppern.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 er4rwfdsAnonym
#4 jeanAnonym
  • 06.01.2006, 16:53h
  • Es ist ein Irrsinn zu glauben, dass jeder Schwule oder Lesbe mehr Geld zu Verfügung hat. Ganz abgesehen davon hängt dies nicht nur von der Anzahl der Kinder ab. Dies ist ein Bericht, der inhaltlich auf den Zahlen der 70er beruht, scheint es mir. Im übrigen interessieren mich amerikanische Statistiken herzlich wenig, europäische Verhältnisse interessieren mich mehr.Es ist immer wieder zu erkennen, dass Medien und gesellschaftliche Gruppen, die USA ohne Vorwand als Vorbild benutzen.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 seb1983
  • 12.01.2006, 19:49h
  • also ich war mit ner Aida mainstrem tour auch so zufirieden aber ist Geschmackssache.
    IM SCHNITT haben Schwule mehr Geld, nennt sich "Dink" = Double income no kids. Das sind immer mehr Hetero Paare aber vom Prinzip her auch alle Schwulen.
    Man legt (hoffentlich) etwas fürs Alter zurück aber was ansparen "damit die Kinder es mal besser haben" ist ja sinnlos, daher steht mehr Geld zum Ausgeben zur Verfügung.
  • Antworten » | Direktlink »
#6 manfredAnonym
  • 12.01.2006, 23:01h
  • ein kleiner hinweis am Rande:

    Da viele Menschen aufgrund ihrer sexuellen Neigungen diskriminiert werden, was in dem beruflichen Alltag selbstverständlich auch heute noch stark verbreitet ist, kann davon ausgegangen werden, dass sie aus relativ hohen Positionen herausgemobbt werden bzw. diese gar nicht in einem so starken Ausmaß erlangen wie dieses eigentlich möglich wäre.
    Ausnahmefälle wie Politiker usw., die sich meist aber auch erst outeten, als sie ihre Position bereits sicher hatten, sind hier die Ausnahme..
  • Antworten » | Direktlink »
#7 DavidAnonym
  • 13.01.2006, 09:51h
  • @ Seb1983:
    Also das mit den DInkies ist ja wohl quatsch.
    Du schreibst Schwule haben mehr Geld zur Verfügung, wie sieht es dann mit lesbischen Paaren aus?!?
    Dinkies sind in erster Linie kinderlose EHEPAARE, also diejenigen, die auch noch steuerlich begünstigt werden, und dafür keine Kinder haben. Oder fallen schwul/lesbische Paare neuerdings unter die Steuerklassen 3-5? Nein!
    Natürlich lebt es sich zu zweit billiger, ABER:
    Netto IST und bleibt der Verdienst der eines SINGLES!
    Ich kann diese Vergleiche echt nicht mehr hören.
  • Antworten » | Direktlink »
#8 mxm-kreuzfahrtenAnonym
  • 18.08.2009, 10:15h
  • Na das Vorurteil wollen wir doch noch ein wenig forcieren ;-) - Wie wäre es mit gay Urlaub auf einer schwulen Kreuzfahrt? Ob nach Sydney zum Mardi Gras 2010 oder nach Asien mit einem geilen Höhepunkt in Bangkok oder Mittelmeer zur Trauminsel Mykonos. MxM-Kreuzfahrten organisiert schwule Gruppen-Kreuzfahrten auf Luxus-Kreuzfahrtschiffen. Die größe der Gruppe ist allerdings auf 40 beschränkt.
    www.MxM-Kreuzfahrten.de
  • Antworten » | Direktlink »