Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?4140

Würzburg (queer.de) - Mit seinem Fragebogen für Muslime, die um die deutsche Staatsbürgerschaft nachsuchen, springt der baden-württembergische Innenminister Rech (CDU) nach Ansicht der Lesben und Schwulen in der Union (LSU) zu kurz. "Demokratische Grundwerte und Akzeptanz eines modernen Gesellschaftsbildes müssen gleichermaßen für alle gelten, unabhängig der religiösen Überzeugung und ethnischen Herkunft", heißt es in einer Pressemitteilung des Verbands. Wer die deutsche Staatsbürgerschaft anstrebt, solle sich zwar "eindeutig und klar zu unserem demokratischen Wertesystem und unserer staatlichen Ordnung bekennen", so die LSU, dies müsse "aber nicht nur für jene verbindlich sein, die die deutsche Staatsbürgerschaft erlangen wollen, sondern auch für jene, die sie seit Geburt besitzen". "Wenn bezüglich dieses Fragebogens das letzte Wort gesprochen ist, würde es auch für den Papst schwer werden, die Wiedereinbürgerung zu erlangen", so Axel Hochrein, stellvertretender Bundesvorsitzender der LSU. Er weist darauf hin, dass "wir Akzeptanz und Toleranz, die wir von muslimischen Eltern gegenüber ihren homosexuellen Kindern fordern, auch für Kinder deutscher Eltern garantieren können sollten, was leider noch nicht der Fall ist". Nach Meinung der LSU ist der Fragebogen der falsche Weg, um die demokratische Gesinnung und Zustimmung zum deutschen Wertesystem zu überprüfen. Der Verband "begrüßt es ausdrücklich, dass andere unionsgeführte Länder die Übernahme dieses Fragebogens ablehnen". (pm)

- w - Video (51s) - Feiere Pride mit Levi's®


13 Kommentare

#1 denwebsAnonym
  • 09.01.2006, 14:26h
  • Hallo,
    1. Ich möchte nicht wissen, wieviele Deutsche bei einer solchen Befragung ihren Pass abgeben müsste, wenn man sie für alle hier lebenden Menschen als Wertecheck einführen würde.

    2. Sind doch fast alle Religionen gegen Homosexualität, der Papst wurde ja schon erwähnt, schauen wir Mal nach Polen oder Rußland, also wenn, dann für alle die den deutschen Pass haben wollen!

    mfg
  • Antworten » | Direktlink »
#2 LinkerCacheAnonym
  • 09.01.2006, 15:16h
  • @denwebs: Muss ich dir zustimmen, ansonsten habe ih noch hinzuzufügen: Erstens finde ich es gut, das selbst die LSU sich so äussert(hätte eigentlich was anderes erwartet)...
    Zweitens finde ich es eine Sauerei, das sich sogar der LV BerlinBrandenburg des LSVD für diese "Tests" einsetzt, denn wen vertritt dieser Verein denn?? Es kann doch nicht angehen, das ein Verein, dessen Mitglieder froh sein Können, das die nazis in diesem Land nix zu melden haben, mit Nazivokabular versucht zu punkten!
    Oder gilt das nicht für Barndenburgische "National Befreite Zonen"??
  • Antworten » | Direktlink »
#3 WIEDERGÄNGERAnonym
  • 09.01.2006, 15:29h
  • "....der falsche Weg, um die demokratische Gesinnung und Zustimmung zum deutschen Wertesystem zu überprüfen...."

    weltanschauliche und politische verwerfungen brauchen die misere.
    die cdu stellte dazu fest:

    Das kapitalistische Wirtschaftssystem ist den staatlichen und sozialen Lebensinteressen des deutschen Volkes nicht gerecht geworden. Nach dem furchtbaren politischen, wirtschaftlichen und sozialen Zusammenbruch als Folge einer verbrecherischen Machtpolitik kann nur eine Neuordnung von Grund aus erfolgen. Inhalt und Ziel dieser sozialen und wirtschaftlichen Neuordnung kann nicht mehr als das kapitalistische Gewinn- und Machtstreben, sondern nur das Wohlergehen unseres Volkes sein.

    Durch eine gemeinwirtschaftliche Ordnung soll das deutsche Volk eine Wirtschafts- und Sozialverfassung erhalten, die dem Recht und der Würde des Menschen entspricht, dem geistigen und materiellen Aufbau unseres Volkes dient und den inneren und äußeren Frieden sichert.

    www.kas.de/publikationen/1997/813_dokument.html
  • Antworten » | Direktlink »
#4 MarkusAnonym
  • 09.01.2006, 21:31h
  • Mich erstaunt ja vor allem auch wie aufregend häufig sich die LSU plötzlich zum sozialen Geweissen macht, seit sie Bundeskanzlerin ist... ;-)
  • Antworten » | Direktlink »
#5 martinahamburgAnonym
  • 09.01.2006, 21:56h
  • Hallo,

    es stimmt Deutsche/r wird man durch Geburt oder auf Antrag. Ich bin Deutsche durch Geburt, weil meine Eltern Deutsche sind.
    Ich bin in diesem Land aufgewachsen und habe die Werte die man als Deutsche heute auch haben sollte durch Erziehung,Schule usw. gelernt.
    Diesen Fragebogen finde ich voll und ganz in Ordnung.
    Im Gegensatz zu z.B. Frankreich ist Deutschland weniger ein Nationalstaat sondern mehr ein Kulturstaat. Siehe die deutsche Geschichte, siehe Bayern und Preußen, Nord- und Süddeutsche. Beide sind sie Deutsche haben aber jeweils noch ihre kulturellen Besonderheiten. Dies macht Deutschland ja auch so interessant und vielfältig.
    Und da kommt das Wort Toleranz und Achtung ins Spiel. Würde des Anderen, Achtung usw. wie es in unserem Grundgesetz steht.
    Das Grundgesetzt wurde 1949 verfasst nach einem furchtbaren Krieg und einer furchtbaren Zeit der Intoleranz. Es wurden Lehren aus der Geschichte damals gezogen.
    Männer und Frauen sind vor dem Gesetz gleich!
    Viele unserer muslimischen Mitbürger kommen aus einem anderen Kulturkreis mit anderen Regeln und anderem Verhalten.
    Es ist doch unmöglich, das ein 5-jähriger Knirps mit seiner Mutter kommandieren darf, weil er der Mann im Haus ist!
    Auch diese überheblichen arroganten Türkarbeiterkulturvereintypen mit ihrem Machogehabe sind keine Darstellungen toleranter Werte.
    Tolerante Werte!
    Ich weiß wovon ich schreibe, ich bin als TS von solchen Typen oft genug beleidigt oder sogar körperlich angegriffen worden.
    Es ist richtig, das vor einer Einbürgerung bei Gästen - von denen sich viele oft genug danebenbenehmen - genau nachgeforscht wird ob diese Leute bereit sind unser GG und die Werte die unsere Gesellschaft sich erarbeitet hat zu akzeptieren und sich daran auch zu halten.
    Das Problem beim Islam ist ja auch, das der Islam nur islamische Strukturen anerkennen will. In Deutschland ist man aber pluralistisch.
    Und es waren in der Vergangenheit leider immer wieder Moslems, das weiß ich aus persönlicher leidvoller Erfahrung, die in unserem Land als die aufgefallen sind die sich nicht an gesellschaftliche Spielregeln halten können.

    Schönen Abend noch
    Martina aus HH
  • Antworten » | Direktlink »
#6 madridEUAnonym
  • 09.01.2006, 23:24h
  • @martinaHH: Will nicht eingehend zu Deinem Kommentar Stellung nehmen, da das hier zu weit führt. Kurz: Es liegt nun einmal an persönlichen Erfahrungen wie z.B. türkische Angriffe auf Dich als TS, die dann unsere weiteren Gefühle für Minderheiten beherrschen. Dann stimme ich mit @denwebs überein, dass bei näherer Prüfung wohl auch viele Deutsche oder Europäer anderer Länder ihren Pass abgeben müssten. Deutschland hat übrigens nicht die Vielfältigkeit gepachtet, sondern in grossen Ländern wie Italien, Spanien und sogar teilweise in Frankreich und Grossbritannien existieren ernste Probleme zwischen verschiedenen "Kulturen", wie Du es nennst. Dagegen war das alles gleichmachende deutsche Kaiserrreich seit 1871 bis zur heutigen Bundesrepublik ein Spaziergang.
  • Antworten » | Direktlink »
#7 qafAnonym
#8 martinahamburgAnonym
  • 12.01.2006, 19:23h
  • Hallo,
    madridEU: du hast recht mit deinem Beitrag. ich weiß genau das das Deutsche reich von bismarck auf dem Schlachtfeld mit Blut und Eisen geschmiedet wurde. Erst dadurch wurden deutsch-deutsche Kriege beendet.
    Was meine Erfahrungen Erfahrungen betrift. von Deutschen und anderen bekam ich dumme Sprüche.
    Es war aber ein türkisches Rollkommando aus einem Dönerladen gegenüber,das der Meinung war eine Geburtstagsfeier im Lokal gegenüber aufmischen zu wollen, weil dort "Schwule" dabeiwaren.
    Es waren auch 5 Türken, die meine Freundin(Biofrau) und mich auf der Mö anspuckten, als Huren bezeichneten und ins Gesciht schlugen und mich in den Magen traten. Ich weiß nicht was noch passiert wäre wenn nicht 2 Mann vom Sicherheitsdienst dazwischengegangen wären. Übrigens alles nur weil wir zwei uns geweigert haben eine Tasse Kaffee mit den zu trinken. Es war also nicht nur ein Antihomoangriff, sondern weil 2 Frauen sich das Recht genommen haben eine Einladung nicht anzunehmen.
  • Antworten » | Direktlink »
#9 holga-waldaAnonym
  • 12.01.2006, 19:49h
  • @ martina

    stimmt, und die reichsgründung erfolgte
    in versaille, um die franzosen zu demütigen.
    das entspannte verhältnis mit denen sollte noch bis zu den spaziergängen mit der
    résistance dauern.

    die brandnarbe an meiner rechten hand hab ich von einem revolutionären türken,
    dessen ansichten über die weltrevolution ich nicht teilte. ich wollte ihn nicht anzeigen,
    hätte ich aber können und schwupp wäre der weg gewesen.

    am schönsten müssen spaziergänge mit
    heidegger auf dem heidelberger philosophenweg gewesen sein. den kenn ich gut ich, wurde dort geboren; nicht auf dem weg.
    wenn sich schleyers gelangweilt haben in
    der guten badener luft, haben sie sich duelliert.

    Viele der Alten Herren findet man in gesellschaftlichen Schlüsselpositionen wieder.
    Ihr Who's Who enthält auch manch vertrauten Namen aus der rechtskonservativen Ecke: Günther H. Oettinger, Wolfgang Schäuble, Manfred Kanther, Rudolf Seiters, Alfred Dregger, Alexander von Stahl, Franz-Josef Strauß, Hanns-Martin Schleyer u.a. Die Bildung einer Elite ist eine zentrale Funktion der Burschenschaften.

    also ich bin gegen den leitfaden.
    die narbe bleibt.

    hat man mal die toten gezählt bis zu entstehen des grundgesetzes ?
  • Antworten » | Direktlink »
#10 madridEUAnonym
  • 12.01.2006, 20:42h
  • @martina: Natürlich schärfen sich unsere Aversionen gegen eine bestimmte Volksgruppe, wenn wir deren Opfer bei Übergriffen auf uns sind. Dabei fallen dann z.B. die unzähligen friedfertigen Türken nicht mehr ins Gewicht. Viele schlichte Menschen aus unserem Kulturkreis würden sicher gewisse Prüfungen ebenfalls nicht passieren.
  • Antworten » | Direktlink »