Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?4183

Toronto (queer.de) - Vor den kanadischen Parlamentswahlen am kommenden Montag warnen Homo-Gruppen und Politiker davor, dass bei einem konservativen Wahlsieg die Öffnung der Ehe für Schwule und Lesben wieder rückgängig gemacht werden könnte. "Manche sagen, der Ausgang der Wahlen ist egal", schreibt etwa die Homo-Gruppe "Queer BC" in einer Mitteilung. "Lasst Euch nicht verarschen. Wenn Herr Harper Premierminister wird, ist die Homo-Ehe in ernster Gefahr." Stephen Harper ist der Spitzenkandidat der Konservativen Partei, die nach neuesten Umfragen um die 40 Prozent der Stimmen auf sich vereinigen kann. Die regierende Liberale Partei unter Premierminister Paul Martin liegt bei knapp 30 Prozent. Die Liberalen hatten im Juni 2005 einen Gesetzentwurf zur Öffnung der Ehe erfolgreich durch das Parlament gebracht (queer.de berichtete). Wegen des komplizierten Mehrheitswahlrechts und starken Regionalparteien ist es Meinungsforschern zufolge noch unsicher, ob die Konservativen die absolute Mehrheit der Sitze erreichen. Stephen Harper selbst kündigte an, er werde das Parlament fragen, ob die Homo-Ehe Bestand haben sollte oder nicht. Er wolle sich in seiner Politik mehr an den USA orientieren und beispielsweise aus der Klimaschutz-Protokoll von Kyoto aussteigen. Die beiden kleinen Parteien - die linksgerichtete NDP und der separatistische Bloc Québécois - kündigten bereits an, sie würden der Abschaffung der Homo-Ehe unter keinen Umständen zustimmen. "Wir werden nicht zulassen, dass eine Partei die positiven Errungenschaften und das gute Image Kanadas in der Welt kaputt macht", so NDP-Chef Jack Layton in einer Wahlkampfrede. Vorgezogene Neuwahlen wurden im November ausgerufen, nachdem die liberale Minderheitsregierung über eine Korruptionsaffäre gestolpert war. (dk)



#1 madridEUAnonym
  • 18.01.2006, 17:31h
  • Kann die Angst von "Queer BC" und die unserer Homo-Brüder deutlich nachempfinden. Fällt die Bastion Kanada, kann sich auf dem amerikanischen Kontinent kein Schwuler mehr so richtig
    orientieren und womöglich auch nicht mehr sicher fühlen.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 manni2Anonym
#3 fürstinAnonym
  • 18.01.2006, 19:41h
  • @ redaktion

    zunächst einen großen dank, das euch vermutlich international wenige angriffe
    auf schwule und deren rechte entgehen,
    und dass ihr uns altruistisch mitgruseln lasst.
    wir belohnen den vorgang ja auch immer mit der gebührenden empörung.
    dank auch allen wächtern im netz, die diese
    meldungen der redaktion und uns in sekundenschnelle verfügbar machen.
    schön wird der redaktionelle beitrag sein,
    der solche meldungen mal in einen größeren zusammenhang aufarbeitet. vielleicht mit mehreren sichten der dinge und diese dann zur diskussion gestellt.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 gerdAnonym
  • 18.01.2006, 22:24h
  • @redaktion

    Dem Dank kann ich mich auch anschliessen; wenn man auch nicht ALLES ( z.B. Verteilung bestimmter Homo-Gurken, Sichtweisen bestimmter Kommentare) bei Euch gut findet, so ist doch die Information (insbesondere auf internationaler Ebene) sehr gut !!!

    ----
    Übrigens finde ich auch die Aufteilung zwischen News-Ticker und Boulevard-Ticker sehr gelungen:
    ----
    Zur News: Ich kann mir eigentlich nicht vorstellen, dass Canada die "Uhren wieder zurückdreht".
  • Antworten » | Direktlink »
#5 madridEUAnonym
  • 18.01.2006, 23:50h
  • Wenn wir schon mal dabei sind, sollte ich mich @fürstin ujnd @gerd anschliessen.
    Die Queer-Redaktion kann es nun mal nicht jedem recht machen. Lasst Euch also von Besserwissern einfach nicht unterkriegen ! Besonders die innerdeutschen Themen kann ich mit ihren darauf folgenden nörgelnden Beiträgen mitunter nicht mehr ertragen und kommentiere deshalb lieber internationale Nachrichten.
  • Antworten » | Direktlink »