Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?4195

Sprayer Nick begegnet auf einem seiner nächtlichen Streifzüge Jesse. Es entwickelt sich eine kurze, konfliktgeladene Freundschaft.

Von Carsten Weidemann

Nick ist ein eher unauffälliger, introvertierter Typ ohne Freunde, der sich gern treiben lässt. Doch er hat eine große Passion: Graffiti. Nachts streift er durch Industriebrachen und die menschenleere Innenstadt von Portland, um Bushaltestellen, Häuserwände und Eisenbahnwaggons mit seinen Tags und Graffitis zu besprühen. Verfallende Stadtlandschaften sind die Folie für Nicks subversive Kunst - "Rupture the System" ist sein Credo. Sehr zum Ärger der Staatsmacht, die ihm permanent auf den Fersen ist.

- w - Video (51s) - Feiere Pride mit Levi's®

Auf einem seiner Streifzüge begegnet Nick schließlich Jesse, einem anderen Sprayer. Nick ist fasziniert von Jesse und folgt dessen Tags bis nach Seattle, wo sich die beiden kennen lernen. Vorsichtig entsteht eine Freundschaft, in der die Kommunikation fast ausschließlich über das gemeinsame Sprayen stattfindet. Unterwegs auf ihren Skateboards überziehen sie die Stadt mit Tags und Graffitis. Die Gegensätzlichkeit ihres Stils vereinen die beiden in spannungsgeladenen Bildern. Als spannungsgeladen erweist sich aber auch die Freundschaft selbst. Während Nick ein Auge auf Jesse geworfen hat, scheint sich dieser mehr für Mädchen zu interessieren. Schließlich ist es dann aber Jesse, der Nick verführt – um kurz darauf alleine nach Portland zurückzukehren. War Nick für ihn nur ein Abenteuer oder flüchtet er vor seinen Gefühlen?

Nick ist verletzt und fährt Jesse schließlich hinterher. In Seattle begegnen sich die beiden wieder und Nick stellt Jesse zur Rede. Dabei tritt noch ein anderer, unterschwelliger Konflikt zwischen den beiden zu Tage. Denn ihre Vorstellungen von Kunst klaffen weit auseinander. Während Nick den subversiven Geist des Graffiti-Sprayens hochhält, will Jesse Karriere machen: Er hätte keine Probleme damit, in den professionellen Kunstbetrieb einzusteigen und seine Bilder statt auf Häuserwänden in Galerien auszustellen. Nick wirft ihm das vor. Jesse reagiert schroff und abweisend, die Freundschaft zerbricht endgültig.

Nick inspiriert die Krise zu einem Graffiti: einer geflügelten Spraydose, Symbol für die Freiheit der Kunst. Als er das Motiv an eine Hauswand sprühen will, erwischt ihn die Polizei. Es ist nicht das erste Mal und so wandert Nick für vier Monate in den Jugendknast. Doch auch diese "Erziehungsmaßnahme" kann ihn nicht brechen. Kaum entlassen, vollendet er sein Kunstwerk mit dem Slogan: "Free Art".

Ab 19.01. im Kino: The Graffiti Artist, Regie: Jimmy Bolton, USA 2004, 80’, Farbe, OmU. Der Film läuft im Rahmen des Projektes "delicatessen" – digitales Kino nur in bestimmten Häusern. Eine Liste mit Orten und Terminen finden sich auf der unten stehenden Website.

19.01.2006



#1 rubberbikercgnAnonym
  • 19.01.2006, 23:07h
  • Deitsches Sprack -
    schwärres Sprack!

    Zitat: "Nick inspiriert die Krise"
    Falsche Wortstellung. Wer inspiriert wen? (Subjekt - Prädikat - Objekt). Die Krise inspiriert Nick.

    Zitat: "zu einem Graffiti"
    Graffiti ist die Mehrzahl (wie auch z.b. Spaghetti, Bambini, Carabinieri, Papagalli, Paparazzi). Die Einzahl heißt Graffito.

    Zitat: "Es ist nicht das erste Mal und so wandert Nick für vier Monate in den Jugendknast."
    Hier fehlt ein Komma, denn es ist eine Aneinanderreihung von zwei Hauptsätzen.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 JojoAnonym
  • 22.01.2006, 12:40h
  • Zu dem Kommentar von rubberbikercgn:
    Wenn du schon so oberschlau die Grammatikfehler korrigierst: Dann mach es wenigstens richtig!
    Nach neuer Rechtschreibung (die kennst du wohl nicht?) KANN ein Gefüge aus zwei Hauptsätzen durch ein Komma getrennt werden, jedoch MUSS es NICHT gemacht werden.
    Also lass es lieber, wenn du es selber nicht kannst.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 JojoAnonym
  • 22.01.2006, 12:40h
  • Zu dem Kommentar von rubberbikercgn:
    Wenn du schon so oberschlau die Grammatikfehler korrigierst: Dann mach es wenigstens richtig!
    Nach neuer Rechtschreibung (die kennst du wohl nicht?) KANN ein Gefüge aus zwei Hauptsätzen durch ein Komma getrennt werden, jedoch MUSS es NICHT gemacht werden.
    Also lass es lieber, wenn du es selber nicht kannst.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 Peter NathschlägerAnonym
  • 17.02.2006, 18:40h
  • Gäbe es über den Film noch etwas zu sagen, oder genügt es, sich hier gegenseitig schulmeisterlich zuzuschwallen?

    lg/Peter
  • Antworten » | Direktlink »
#5 joshAnonym
  • 28.04.2006, 11:36h
  • ich finds gut,das es kein happy end gibt. und es ist doch auch richtig, das unsere jugend in ihrer masse eher unrevolutionär und karrierebewußt ist, das ist zwar mist, aber so ist es.
  • Antworten » | Direktlink »