Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?4196

Rochester (queer.de) - Bischof Michael Nazir-Ali aus Rochester hat gegen die seiner Meinung nach zu liberale Haltung der anglikanischen Kirche gegenüber der Homo-Ehe protestiert. Nazir-Ali sagte, sie untergrabe die Lehre und Einheit der Kirche und sei gänzlich "unbiblisch". Das berichtet die Tagezeitung "Daily Telegraph". Die Kirche hatte im vergangenen Jahr neue Richtlinien bekannt gegeben, nachdem die Regierung angekündigt hatte, Eingetragene Partnerschaften einzuführen. Diese Richtlinien besagen unter anderem, dass Pfarrer sich verpartnern dürfen - allerdings nur, wenn sie dem Bischof vorher versichert haben, keinen Sex zu haben. Auch der liberale Bischof von Worchester Peter Selby hatte gegen diese Richtlinie protestiert. Er argumentierte allerdings, dass Homo-Paare dadurch nicht genug unterstützt und der Kirche entfremdet werden würden. (dk)



#1 LarsAnonym
  • 19.01.2006, 16:45h
  • Na und.
    Was interessiert mich, was jemand erzält, den ich nicht kenne und ncht kennenlernen will.
    Und außerdem ist die Bibel für mich nur ein Buch mit gausamen Geschichten. Dieselbe Stufe wie die Sammlungen der Gebrüder Grimm. Da steht auch nichts von Homo-Ehe drin, und trotzdem regt sich da keiner auf.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 BjörnHHAnonym
  • 19.01.2006, 18:28h
  • na wunderbar! die josephsehe für anglikanische priester! ein noch größerer hohn als das mistzeug, was der vatikan zu dem thema verbreitet! dann kann man ja auch gleich einführen, daß schwule priester sich den schwanz abzuschneiden haben, bevor sie sich verpartnern! ich bin entsetzt, wie mit der sache jesu umgegangen wird!
  • Antworten » | Direktlink »
#3 AndyAnonym
  • 19.01.2006, 20:48h
  • Wir können nicht nachvollziehen, warum die Liebe zwischen 2 Männern oder zwischen 2 Frauen anders sein soll als wenn in Afrika gepredigt wird liebet und vermehret euch !

    Wir behaupten das der Vatikan die grösste homosiedlung ist, nur mit dem unterschied das wir zu unserer gesinnung stehen und im Vatikan wird dumpf gevögelt und gegen aussen nichts zugegeben.
    so nach dem Motto: Wasser predigen und selber Wein trinken!!

    Man sollte nicht mit steinen werfen, wenn man im glashaus sitzt lieber Bischof!!

    für die Vereinigung für minderheiten

    Andy Kraettli

    hp:
    www.schmusibaer-honigbaerli.ch

    e-mail:
    eMail:
    schmusibaer-honigbaerli@gmx.ch
  • Antworten » | Direktlink »
#4 wölfchenAnonym
  • 19.01.2006, 20:52h
  • @lars
    Es ist schön, wenn Menschen so eine gesunde Einstellung zur Religion und zur Bibel haben wie Du.

    Und wenn das die überwiegende Mehrheit wäre, könnte man die Äusserungen des sogenannten Bischofs gerne ignorieren oder darüber lachen.

    Nur leider....falls Du es noch nicht weisst, viel zu viele Menschen sind der Religion und der Bibel verfallen, sei es aus Angst vor dem Tod, sei es, weil sie im Diesseits keinen Sinn sehen.

    Religion und Glaube können Berge versetzen und die Lehren solcher "Würdenträger" lassen Menschen zu Untieren werden, zu Mördern und Eiferern, die die Liebe zwischen zwei Menschen als etwas schmutziges ansehen und Macht über Menschen
    erlangen oder zurückerlangen wollen.

    Die Religion ist das schlimmste Übel, das unter den Menschen grassiert, und die Aufgabe jedes freien Verstandes ist es, solchen Meinungsmachern genau auf die Finger zu gucken.
  • Antworten » | Direktlink »