Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?4214

Berlin (queer.de) - Der LSVD Berlin-Brandenburg fordert Berlins Innensenator Ehrhart Körting (SPD) auf, den Empfehlungen der Härtefallkommission des Berliner Abgeordnetenhauses zu folgen und den 15-jährigen Schüler Junior Sone-Engang und seine 18-jährige Schwester Yanga Ayuk nicht nach Kamerun abzuschieben. Sone-Engang hatte Ende letzten Jahres sein Coming-out. In Kamerun ist Homosexualität illegal. Dem Schüler drohten dort Verfolgung, Gewalt und Gefängnis, so der LSVD. Junior Sone-Engang und Yanga Ayuk waren 2003 mit ihrer Mutter nach Deutschland gekommen. Die Mutter wurde straffällig - ihre Aufenthaltsgenehmigung deswegen widerrufen. Sie verbüßt derzeit in Stuttgart eine Haftstrafe von fünf Jahren und sechs Monaten wegen Drogenhandels. Da die Aufenthaltsgenehmigung der Kinder an die der Mutter gebunden ist, will der Innensenator die Jugendlichen abschieben. Der Empfehlung der Härtefallkommission, den beiden eine Aufenthaltserlaubnis zu erteilen, will Körting nicht nachkommen. (pm)



14 Kommentare

#1 Georg und JörgAnonym
  • 23.01.2006, 15:39h
  • Ein beispielloser Skandal! Sind wir schon wieder soweit, dass in Deutschland Sippenhaft gilt? Zum Hintergrund siehe auch

    www.taz.de/pt/2006/01/20/a0218.1/text.ges,1

    Protestiert massenhaft! Adressen:

    Senator für Inneres Dr. Ehrhart Körting
    Klosterstr. 47, 10179 Berlin
    Email: poststelle@seninn.verwalt-berlin.de
    Fax: (030) 9027-2880
  • Antworten » | Direktlink »
#2 LuxuriaAnonym
  • 23.01.2006, 16:05h
  • Körting scheißt anscheinend auf den Art. 2 GG der Leben und Gesundheit schützt. Es sollte ihm mal jemand sagen, dass der auch für Afrikaner und Homosexuelle gilt.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 björnAnonym
  • 23.01.2006, 16:19h
  • nach oben verdienten nordeuropäischen schwulenfunktionären des volkes preise
    überreichen, nach unten brutal treten.

    Wir sind Deutschland ! - was dachtet ihr ?
  • Antworten » | Direktlink »
#4 RomanAnonym
  • 23.01.2006, 16:34h
  • Oh wie Frurchtbar hätte die Mutter sich benommen und nicht mit Drogen gehandelt wäre es anders ausgegangen.

    Die Arme Asylsuchende mir kommen die Tränen
  • Antworten » | Direktlink »
#5 erkanAnonym
  • 23.01.2006, 17:47h
  • @) roman

    ja, ich versteh dich........

    hätten sie ein dach über dem kopf, wären sie nicht erfroren.

    wären sie nicht verzweifelt gewesen, hätten sie den gashahn nicht aufgedreht.

    wären sie hier geboren, wären sie nicht verhungert.

    usw., usf.

    schön, dass du noch ohne häme weinen kannst, bleib so - zymiker gibt es schon genug, nicht wahr ?
  • Antworten » | Direktlink »
#6 VolkerAnonym
  • 23.01.2006, 18:21h
  • @ Erkan

    Danke. Teile deine Meinung.

    @ Roman:

    jedes Wort von dir und zu dir ist überflüssig
  • Antworten » | Direktlink »
#7 antosAnonym
#8 SvenAnonym
  • 23.01.2006, 20:19h
  • Also Erkan, Roman, so einfach kann man sich das doch nun wirklich nicht machen!

    Klar, wer gegen das Gesetz verstößt, gehört bestraft.
    Auch klar, der Deutsche Staat will seine Bürger schützen. Auch wenn es schöner wäre, allen ginge es gut, es geht eben nicht. -> Andere Geschichte: Weltverbesserungen etc.
    Und drittens ist es nun mal oft für Asylbewerber nicht ganz so klar, was sie dürfen und was nicht. Oft haben sie nicht genug zum Leben und müssen auch noch die Menschenhändler bezahlen, die sie hierher brachten.
    Aber (!!!) das gilt halt nicht für alle!

    Wir wissen hier nichts von den sonstigen Umständen. Erwähnt wird der schwule Sohn und hier müsste asylrechtlich für ihn entschieden werden. Das ist meine Meinung.
  • Antworten » | Direktlink »
#9 holga-waldaAnonym
  • 23.01.2006, 20:46h
  • @)sven

    genau es geht noch einfacher: ...weltverbesserung.....
    und zwar in kleinen praktischen schritten, jeden tag.
    ich glaube, dann wäre auch dir geholfen.

    armutswanderung, ausbeutung, fanatiker,
    kriegsgewinnler, hassprediger...
    einst war das christentum eine bewegung von armen für arme. ich bin kein christ.
    der wohlstand, die"kultur" und die ausgangsbedingungen für den wirtschaftskrieg "globalisierung" basieren
    auch auf dem ausquetschen und benutzen des
    afrikanischen kontinents einst und jetzt.
    solange der islam in immer mehr augen der verachtesten und verdammtesten dieser erde als bewegung von armen für arme in erscheinung tritt, wirst auch du die
    folgen immer mehr zu spüren bekommen.

    das ist logik und kein gutmenschentum.
  • Antworten » | Direktlink »
#10 LinkercacheAnonym
  • 23.01.2006, 20:52h
  • Das ist aber schön, das sich ausgerechnet dieser Landesverband des LSVD dafür einsetzt. Sonst haben die ja eher rechtsextreme anwandlungen.....

    LSVD spielt Migrationspolizei
    Lesben- und Schwulenverband fordert von Berliner Senat Einbuergerungsgespraeche nach Baden-Wuerttembergs Muster
    -->
    www.jungewelt.de/2006/01-23/017.php
  • Antworten » | Direktlink »