Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?4224

London (queer.de) - Britische Schwule verdienen im Durchschnitt rund 40 Prozent mehr als heterosexuelle Männer, so eine Studie, die in den Homo-Zeitschriften "Diva" und "Gay Times" veröffentlicht wurde. Demnach liegt das Einkommen von schwulen Männern bei umgerechnet 49.700 Euro pro Jahr. Heteros bringen es gerade mal auf 36.000 Euro. Dem Blatt zufolge geben Homo-Kunden je 1,2 Millarden Euro für CDs und für DVDs aus. 1,5 Millarden Euro sind ihnen demnach Handyrechnungen wert, 2,8 Millarden Euro werden in Kleider investiert. "Diese Zahlen wecken die Aufmerksamkeit einiger der größten britischen Firmen", meint Ian Johnson vom schwulen Marketingunternehmen "Out Now". (dk)



10 Kommentare

#1 SaschaAnonym
  • 24.01.2006, 12:57h
  • Vielleicht sollte die Werbeindustrie diese Tatsache endlich einmal zur Kenntnis nehmen und der bewussten Ausgrenzung homosexueller Inhalte aus der Mainstream-Werbung endlich ein Ende setzen!
  • Antworten » | Direktlink »
#2 DidiAnonym
  • 24.01.2006, 16:25h
  • Anders gesagt: Heteros sind wie Ossis (einfach ärmer dran). Darum muss die Mauer wieder her!
  • Antworten » | Direktlink »
#3 holga-waldaAnonym
#4 FloAnonym
  • 24.01.2006, 20:04h
  • Das sollte sich die Wirtschaft mal durch den Kopf gehen lassen und ihre teils schwulenfeindliche Haltung aufgeben...
  • Antworten » | Direktlink »
#5 seb1983
  • 24.01.2006, 23:35h
  • Wo dieser massive Unterschied bei den Einkommen her kommt wüsste ich allerdings auch gerne mal.
    Was für Personengruppen wurden da befragt?
    Wieviele Personen wurden befragt???

    Studien werden immer von Interessengruppen herausgegeben.....

    Man liest öfter, dass Schwule ein leicht höheres Einkommen haben. Aber wir reden hier von umgerechnet 20.000€!!!!!!! Einkommensunterschied, und das im Schnitt!!!!
    Also supi, Marktmacht nutzen und blabla und immer nen Zettel mit homofeindlichen Firmen in der Tasche
    aber bei der Studie hab ich objektiv betrachtet mal Zweifel
  • Antworten » | Direktlink »
#6 reneAnonym
  • 25.01.2006, 00:41h
  • is doch logisch! die meisten billigjobs gibts in einem bereich, den ich zum glück nur von ferienjobs kenne - was gibt es für eine bessere motivation für schwule, sich wenigstens soweit beruflich zu bilden, dass man diese oft prolligen und homophoben arbeitsplätzen vermeiden kann *g*... und wenn ich ganz ehrlich bin: in jeder bankfilliale in meiner umgebung gibts mehr geile typen, als in allen fabriken, in denen ich als schüler gearbeitet habe, zusammen :-)
  • Antworten » | Direktlink »
#7 Krzyszek
#8 HaraldAnonym
  • 25.01.2006, 09:38h
  • Da ist er wieder der Mythos vom besserverdienenden Schwulen. Das mag bei manchen ja sicher der Fall sein - bei der mehrzahl wohl eher nicht (ich red jetzt von Deutschland wohlgemerkt).
    Das Mauern bauen nix bringt hat ja schon die Geschichte gezeigt. Somit wäre Man(n) wieder beim Thema tolleranz und die muss man auch Heteros zubilligen :)

    Gruss Harald
  • Antworten » | Direktlink »
#9 SaschaAnonym
#10 qafAnonym