Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?4232

Los Angeles (queer.de) - Eine neue Biographie über das Leben von Marlon Brando geht Gerüchten nach, wonach der 2004 mit 80 Jahren verstorbene Schauspieler bisexuell gewesen sein soll. Das berichtet "femalefirst.co.uk". Angeblich soll es in "Marlon Unzipped" auch ein Foto geben, dass die Hollywood-Legende beim Oralverkehr mit einem anderen Mann zeigt. Autor Darwin Porter nennt in seinem Buch eine ganze Reihe von Hollywood-Kollegen, die Brando vernascht haben soll. Sein erstes homosexuelles Erlebnis habe Brando mit Burt Lancaster gehabt. Da war er 27. "Marlon lud Burt ein, mit ihm ins Fitnessstudio zu kommen", zitiert Porter Brandos Ex-Managerin Edith Van Cleve. "In der Dusche begann ihre kurze, heiße Affäre." Auch James Dean soll dem Charme von Brando erlegen sein. "James war jünger und verehrte Marlon. Sie besuchten eine Männer-Party in der Villa von Rock Hudson. Einem Freund verriet er später, dass er auch etwas mit Hudson gehabt hatte." Seine bisexuellen Neigungen soll Brando auch bei Elizabeth Taylor (73), Joan Collins (72), Greta Garbo, Frank Sinatra, Charlie Chaplin, Cary Grant und Michael Jackson (47) ausgelebt haben. (jg)

- w - Video (51s) - Feiere Pride mit Levi's®


12 Kommentare

#1 madridEUAnonym
  • 25.01.2006, 13:20h
  • Es ist immer dasselbe: Es wird der ewigen Hetero-Faszination Öl aufs Feuer gegossen,indem irgendwo und überall auch stets "abartige" Triebe bei Prominenten lauern und gelauert haben müssen. Mal ist dieser Richie dran und jetzt sind es Brando/Dean. Bei uns Schwulen und Lesben haben sie eher die Rechnung ohne den Wirt gemacht, weil es uns absolut gleichgültig ist. Oder etwa nicht ?
  • Antworten » | Direktlink »
#2 RogerAnonym
  • 25.01.2006, 16:15h
  • na wen einer erst mal Tot ist kann man halt alles behaupten. Ich weiss zum Beispiel aus sicherer anonymer Quelle, das Marlon Brando und Michael Jackson es mit einer vierbrüstigen Besucherin von der Venus getrieben haben. Ganz sicher war das so!!!
  • Antworten » | Direktlink »
#3 TorbenAnonym
#4 madridEUAnonym
  • 25.01.2006, 17:04h
  • Wenn die Gesellschaft nicht so pervers wäre, würden Homo-Liebschaften berühmter und unberühmter Leute gar nicht erst auf mehr oder weniger diffamierende Weise erwähnt, sondern lediglich genauso belanglos kommentiert wie Hetero-Seitensprünge. Es ist jedoch zu befürchten, dass wir in unserem Leben diesbezüglich keine weiteren Fortschritte
    mehr machen werden.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 SvenAnonym
  • 25.01.2006, 17:32h
  • Achwas. Das kann man doch eh nicht so ernst sein, weil 1. alle schon tot sind und zweitens in dem Buch ja was tolles neues drinstehen muss!
    Schwul(bi)sein ist eben toll :-)))
  • Antworten » | Direktlink »
#6 SaschaAnonym
  • 26.01.2006, 11:44h
  • Nun, was James Dean angeht, so wurde schon in zahlreichen journalistischen Ergüssen dokumentiert, dass er höchstwahrscheinlich homosexuell war - es existieren da offenbar mehr als eindeutige Fotos etc...
  • Antworten » | Direktlink »
#7 SaschaAnonym
#8 LuxuriaAnonym
  • 26.01.2006, 21:52h
  • @Roger: Du irrst dich. Das war Eccentrica Galumbits, die vierbrüstige Hure von Eroticon sechs. Und wenn es die war, dann war Douglas Adams bestimmt auch dabei.

    Ich erinnere mich noch gut an die Springer-Kampagne "Hitler war schwul". Mit so einer "sensationellen Enthüllung" kann man gut Presse machen.
  • Antworten » | Direktlink »
#9 brad davidsAnonym
  • 23.11.2009, 22:36h
  • wäre doch schön, auf jeden fall etwas für stimulierende phantasien. schöne männliche hollywood-stars trieben es heimlich miteinander. na und? wo ist das problem?
  • Antworten » | Direktlink »
#10 NICF-NettieAnonym
  • 24.09.2011, 02:44h
  • Homosexuelle sind genauso Menschen wie jeder andere auch, dies wäre nicht zu bewerten. Dennoch kommt keiner mal darauf, das es von der Natur (Fortpflanzung) nunmal nicht so vorgesehen ist, alle tun heute so, als wäre es normal. Tut mir leid, aber das ist es leider nicht.
    Ich akzeptiere Homosesuelle, sie sind Teil der Gesellschaft, aber das dies normal wäre, ist einfach nicht wahr. Es git immer Ursachen dafür, ob psychisch oder medizinisch. Was die Stars angeht, dürfte wohl niemand , ausser diese selbst wenn es stimmen würde, dabei gewesen sein. Bei Rock Hudson und James Dean gibt es solche Meldungen schon lange. Hudson starb an AIDS, zumindest bei diesem wäre es also denkbar. Ansonsten sollte man sich allerdings nicht weiter mit fantastischen Meldungen aufhalten oder darüber Debattieren ob man über Schwule noch in 100 Jahren diskutieren würde. Heteros sind ein normaler Vorgang der Natur, schon deshalb wird es natürlich immer so sein, das dies thematisiert wird, auch wenn es im Grunde niemanden mehr interessiert. Das Warum es so ist, wäre da interessanter zu erforschen, aber ohne es an Namen fest zu machen. Ich selbst sehe jeden Menschen als soweit in Ordnung an, wie es sein Charakter ist, seine Sexualität ist seine Sache.
  • Antworten » | Direktlink »