Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?4245

Berlin (queer.de) - Der Berliner Wissenschaftssenator Thomas Flierl (Linke.PDS) hat die "Initiative Queer Nations" heute im Haus der Kulturen der Welt vorgestellt. Die Initiative will als eingetragener Verein an die Tradition von Magnus Hirschfelds "Institut für Sexualwissenschaft" anknüpfen, das 1933 von den Nationalsozialisten geschlossen wurde. "Berlin braucht eine Forschungsstätte, die sich exklusiv den wissenschaftlichen Blicken auf und durch Homosexuelle wie andere sexuelle Minderheiten widmet", so Senator Flierl in seinem Grußwort. "Gerade die Interdisziplinarität, auf die das Konzept es absieht, überzeugt: Geschichte, Soziologie, Ethnologie und Politologie als mehrgliedrige Akademiestruktur verspricht eine Belebung auch aller anderen Forschungsstätten in Berlin." Auch Berlins Regierender Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD) hat die Gründung des Vereins begrüßt, zu den Unterstützern gehören unter anderem Maren Kroymann und Alfred Biolek. Jörg Litwinschuh, Geschäftsführer der Initiative, sie die Gründung als den Anfang eines langen Weges: "Das Institut, das wir in Berlin-Mitte errichten wollen, kann nicht allein der privaten Initiative überantwortet werden", so Litwinschuh. "Eine Denkfabrik in der Linie Hirschfelds zu begründen ist ein patriotisches Unterfangen der BRD. Sie möge eines Tages in einem Staatsakt vom Bundespräsidenten eröffnet werden." In Pressemitteilungen begrüßten alle im Bundestag vertretenen Fraktionen die Initiative. Die Einrichtung einer Magnus-Hirschfeld-Stiftung ist in den letzten Jahren unter Rot-Grün zweimal gescheitert. (dk)



MdBs in Hirschfeld-Stiftung gewählt

Der Bundestag hat am Donnerstag die neun Abgeordneten für das Kuratorium der neu gegründeten Magnus-Hirschfeld-Stiftung bestimmt.
Weiter LGBT-Kritik an Regierung

Die Magnus-Hirschfeld-Stiftung bleibt umstritten. Auch die Kürzungen bei der Antidiskriminierungsstelle des Bundes sorgen weiterhin für Wirbel.
#1 MarstophProfil
  • 26.01.2006, 16:01hBerlin
  • Zudem gab es eine unterstützende Pressemitteilung der SPD-Fraktion im Bundestag (hier redaktionell unterschlagen) und eine Stellungnahme der SCHWUSOS.

    "SCHWUSOS begrüßen die Initiative zum Wiederaufbau
    des Magnus-Hirschfeld-Instituts in Berlin

    Heute hat sich die Initiative Queer Nations (www.queer-nations.de) zum Wiederaufbau des Magnus-Hirschfeld-Instituts in Berlin der Öffentlichkeit vorgestellt.

    Der Bundesvorstand der Lesben und Schwulen in der SPD begrüßt dieses Vorhaben.
    Magnus Hirschfelds Wirken für die Entkriminalisierung der Homosexualität und die Toleranz sexuellen Minderheiten gegenüber wurde 1933 durch nationalsozialistischen Terror zerstört, das Archiv und die Bibliothek seines Hauses geplündert. An diese Tradition anzuknüpfen ist die Idee dieser Bürgerinitiative.

    Die SPD hat nicht erst seit Übernahme der Regierungsverantwortung 1998 mit dafür Sorge getragen, dass der Respekt vor Homosexuellen wachsen kann, sie hat maßgeblich am Rechtsinstitut der Eingetragenen Partnerschaft mitgearbeitet und es gesetzlich durchgesetzt.

    Ein neues wissenschaftliches Institut, eine Denkfabrik zur Forschung und Förderung des Wissens über Homosexualitäten ist überfällig und steht in der Tradition der sozialdemokratischen Bemühungen um Anerkennung und Respekt für schwule Männer und lesbische Frauen.

    Diese Initiative könnte dazu beitragen, die gesellschaftlichen und wissenschaftlichen Leistungen Homosexueller, ihre Geschichte und ihre beschämende Verleugnung sichtbar zu machen.
    Nicht nur der Abbau von Diskriminierungen, sondern auch die selbstverständliche Teilhabe von Minderheiten steht in der besten Tradition sozialdemokratischer Bürgerrechtspolitik."

    Für den Bundesvorstand
    Markus Schuke
    Mitglied des Bundesvorstands der Lesben und Schwulen in der SPD [SCHWUSOS]
    Pressesprecher
  • Antworten » | Direktlink »
#2 holga-waldaAnonym
  • 26.01.2006, 17:23h
  • @) markus

    und was ist mit dem jungen mann aus kamerun, geht sein abschiebeschicksal in ehrerpusseligen pressemitteilungen unter ?

    was ist ein salonschwuler ?
  • Antworten » | Direktlink »
#3 WÜLLÜ BRANDTAnonym
  • 26.01.2006, 20:14h
  • dulce et decorum est pro patria mori:

    Denkfabrik... patriotisches Unterfangen.... Staatsakt ....Bundespräsident......

    ..Da wächst zusammen was zusamen gehört.....

    Hirschfeld war zeitlebens ein Anhänger der Eugenik, jener Ideologie von der biologischen Höherzüchtung des Menschen, die in der imperialistischen Phase des Kapitalismus in England und Deutschland entwickelt worden war, den beiden Hauptkonkurrenten des Imperialismus in Europa.

    Hirschfeld:
    "Hinaufpflanzung" (statt einfacher Fortpflanzung)
    "that worth-while eugenics will only become practicable after the social revolution".
    "Wenn man wirklich eine energische Ausjätung betreiben will, hätte man die Rauschsüchtigen und unter ihnen die Alkoholiker vor allem ins Auge fassen müssen".
    "Man scheut sich, ein verkrüppeltes Männchen oder Weibchen zu ehelichen oder jemanden, dessen Vater sich im Zucht- oder Irrenhaus befindet. Und nicht ohne Grund; denn nur, wenn wir die Gesündesten, Wohlgestaltetsten, Intelligentesten und Gesittetsten zu Ehehälften nehmen, tragen wir zur Veredelung der Rasse bei."
    "Jedenfalls verdammt ein Homosexueller, der heiratet, eine gesunde Frau zur Sterilität oder zur Geburt geistesschwacher Kinder. Die gleichen Einwände können gegen Heiraten homosexueller Frauen gemacht werden, und es liegt im Interesse der Rassenpflege, solche Ehen zu verhindern".

    1918/19 unterstützte Hirschfeld die Noske-Fraktion der SPD, die den Weltkrieg mit angezettelt hatte und 1919 die Rückgabe der deutschen Kolonien in Afrika verlangte, weil diese zum Überleben der deutschen Arbeiterklasse notwendig seien und weil die Arbeiter an der "Kulturarbeit der weißen Rasse in Afrika" beteiligt werden müßten.
  • Antworten » | Direktlink »